SEC, SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale

Quelle: Shutterstock

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Die SEC ist im Kryptoversum für ihr wachsames Auge bekannt. Erst kürzlich breitete die US-Börsenaufsicht auf über 100 Seiten aus, warum sie keinen Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) zulassen kann. Die Begründung: mangelnde Sicherheit und fehlender Investorenschutz. Nun muss auch der Messaging-Dienst Telegram seine Aktivitäten einstellen.

Einstweilige Verfügung gegen Telegram

Wie die Behörde am 11. Oktober mitteilt, spricht sie eine einstweilige Verfügung gegen den Token Sale von Telegram aus. Im Rahmen des privaten Token-Verkaufs für TON  habe das Unternehmen seit Januar 2018 bereits Token im Wert von 2,9 Milliarden US-Dollar verkauft. Darunter – das dürfte die SEC letztlich am meisten stören – fiel auch der Verkauf von über einer Milliarde Gram Token an 39 US-Investoren. Das Unternehmen habe zudem versprochen, die Token bis 31. Oktober 2019 auszuliefern – auch in die USA. Dabei hätte Telegram jedoch, so die Behörde weiter, versäumt, den Token als Wertpapier (Security) zu registrieren. Stephanie Avakian, Co-Direktorin der Division of Enforcement bei der SEC dazu:

Unsere heutige Notfallmaßnahme soll verhindern, dass Telegram die US-Märkte mit digitalen Token überschwemmt, von denen wir ausgehen, dass sie rechtswidrig verkauft wurden. Wir denken, dass die Beklagten es versäumt haben, den Anlegern Informationen über die Geschäftstätigkeit von Gram und Telegram zu geben. Dazu gehören die Finanzlage, die Risikofaktoren und das Management zur Verfügung zu stellen, wie es das Wertpapiergesetz vorschreibt.

Steven Peikin, Co-Direktor derselben Abteilung, sieht die Lage ähnlich:

Wir haben wiederholt erklärt, dass Emittenten die Bundeswertpapiergesetze nicht umgehen können, indem sie ihr Produkt einfach als Kryptowährung oder Token kennzeichnen. Telegram strebt danach, die Vorteile eines öffentlichen Angebots zu nutzen, ohne die seit Langem bestehenden Offenlegungspflichten zum Schutz der Anleger zu erfüllen.

SEC und Bitcoin-Unternehmen

Während Telegram nun in der Bringschuld steht, handelt es sich hier längst nicht um das einzige Unternehmen aus dem Bitcoin-Ökosystem, das der Behörde gegenübersteht. Die Richtlinien der SEC veranlassten andere Token-Anbieter in der Vergangenheit sogar, US-Investoren vom eigenen Geschäftsmodell auszuschließen.


SEC, SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In diesem Zusammenhang steht vor allem der Rechtsstreit zwischen den US-Behörden und der Bitcoin-Börse Bitfinex. Diese steht mit ihrem Tochterunternehmen Tether im Verdacht, Kundengelder veruntreut zu haben. Bisher konnten sie sich jedoch aus den Fängen der Justiz winden. Sie verwiesen darauf, dass die SEC nicht für sie zuständig sei; US-Bürger sind von Geschäften mit Bitfinex ausgeschlossen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC, SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
Block.one und SEC einigen sich im EOS-Streit auf Vergleich
ICO

Die Securities and Exchange Commission (SEC) und die Krypto-Firma Block.one beenden ihren Streit mit einer außergerichtlichen Einigung. Demnach muss Block.one eine Vergleichssumme von 24 Millionen US-Dollar wegen eines nichtregistrierten ICOs zahlen. Dieser bezog sich zwischen 2017 und 2018 auf den Sale von EOS (damals noch ein ERC-20 Token) und brachte Block.one mehrere Milliarden US-Dollar ein. Das Unternehmen expandiert derweil weiter.

SEC, SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
Sex Selling Token: SEC schließt Fantasy Market
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) setzt ihren Feldzug gegen unrechtmäßige Initial Coin Offerings fort. Im jüngsten Fall richtet sich die strafende Hand des Gesetzes gegegen Fantasy Market, eine geplante Online-Plattform für pornografische Inhalte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC, SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

SEC, SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

SEC, SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

SEC, SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Angesagt

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.