SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC13,776.36 $ 2.00%

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Die SEC ist im Kryptoversum für ihr wachsames Auge bekannt. Erst kürzlich breitete die US-Börsenaufsicht auf über 100 Seiten aus, warum sie keinen Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) zulassen kann. Die Begründung: mangelnde Sicherheit und fehlender Investorenschutz. Nun muss auch der Messaging-Dienst Telegram seine Aktivitäten einstellen.

Einstweilige Verfügung gegen Telegram


Wie die Behörde am 11. Oktober mitteilt, spricht sie eine einstweilige Verfügung gegen den Token Sale von Telegram aus. Im Rahmen des privaten Token-Verkaufs für TON  habe das Unternehmen seit Januar 2018 bereits Token im Wert von 2,9 Milliarden US-Dollar verkauft. Darunter – das dürfte die SEC letztlich am meisten stören – fiel auch der Verkauf von über einer Milliarde Gram Token an 39 US-Investoren. Das Unternehmen habe zudem versprochen, die Token bis 31. Oktober 2019 auszuliefern – auch in die USA. Dabei hätte Telegram jedoch, so die Behörde weiter, versäumt, den Token als Wertpapier (Security) zu registrieren. Stephanie Avakian, Co-Direktorin der Division of Enforcement bei der SEC dazu:

Unsere heutige Notfallmaßnahme soll verhindern, dass Telegram die US-Märkte mit digitalen Token überschwemmt, von denen wir ausgehen, dass sie rechtswidrig verkauft wurden. Wir denken, dass die Beklagten es versäumt haben, den Anlegern Informationen über die Geschäftstätigkeit von Gram und Telegram zu geben. Dazu gehören die Finanzlage, die Risikofaktoren und das Management zur Verfügung zu stellen, wie es das Wertpapiergesetz vorschreibt.

Steven Peikin, Co-Direktor derselben Abteilung, sieht die Lage ähnlich:

Wir haben wiederholt erklärt, dass Emittenten die Bundeswertpapiergesetze nicht umgehen können, indem sie ihr Produkt einfach als Kryptowährung oder Token kennzeichnen. Telegram strebt danach, die Vorteile eines öffentlichen Angebots zu nutzen, ohne die seit Langem bestehenden Offenlegungspflichten zum Schutz der Anleger zu erfüllen.

SEC und Bitcoin-Unternehmen

Während Telegram nun in der Bringschuld steht, handelt es sich hier längst nicht um das einzige Unternehmen aus dem Bitcoin-Ökosystem, das der Behörde gegenübersteht. Die Richtlinien der SEC veranlassten andere Token-Anbieter in der Vergangenheit sogar, US-Investoren vom eigenen Geschäftsmodell auszuschließen.

In diesem Zusammenhang steht vor allem der Rechtsstreit zwischen den US-Behörden und der Bitcoin-Börse Bitfinex. Diese steht mit ihrem Tochterunternehmen Tether im Verdacht, Kundengelder veruntreut zu haben. Bisher konnten sie sich jedoch aus den Fängen der Justiz winden. Sie verwiesen darauf, dass die SEC nicht für sie zuständig sei; US-Bürger sind von Geschäften mit Bitfinex ausgeschlossen.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter