Kampf gegen Geldwäsche Was die neuen EU-Vorschriften für Krypto bedeuten

Das EU-Parlament hat neue Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche verabschiedet. Davon betroffen ist auch der Krypto-Bereich.

Moritz Draht
Teilen

Beitragsbild: picture alliance

| Das EU-Parlament will den Sumpf an Geldwäsche trockenlegen
  • Barzahlungen über 10.000 Euro: Damit macht man sich künftig strafbar. Das EU-Parlament verständigte sich am Mittwoch auf ein Gesetzespaket, das Geldwäscheschlupflöcher schließen soll.
  • Die Vorschriften sehen strengere Sorgfalts- und Meldepflichten für Banken oder auch Vermögensverwalter vor, die etwa Kryptoanlagen anbieten.
  • Dazu gehören Kontrollen der Kundenidentität. Verdächtige Aktivitäten müssen an die zuständigen Behörden gemeldet werden.
  • Die Regelungen betreffen auch Profifußballvereine, “die an Finanztransaktionen mit hohem Wert mit Investoren oder Sponsoren beteiligt sind”.
  • Zudem werden verschärfte Überwachungsbestimmungen für Personen mit einem Gesamtvermögen von über 50 Millionen Euro eingeführt sowie eine EU-weite Obergrenze von 10.000 Euro für Barzahlungen.
  • Zur Überwachung der neuen Vorschriften wird in Frankfurt eine neue Behörde zur Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung eingerichtet.
  • Dass anonyme Krypto-Transaktionen oder selbstverwahrende Wallets, wie mehrere Onlinemedien berichteten, verboten würden, weist Patrick Hansen, EU-Direktor bei Circle, als falsch zurück.
  • Im Kern decken sich Auflagen mit vorigen Gesetzen, so Hansen. Die Bestimmungen für Crypto-Asset Service Providers (CASP) seien etwa bereits durch MiCA gedeckt.
  • “Die AMLR verbietet es CASPs nun ausdrücklich, anonyme Konten anzubieten, was bedeutet, dass ein Krypto-Depotunternehmen keine Dienste für anonyme Nutzer anbieten darf”, erläutert Hansen. Dies sei jedoch “nach den bestehenden AML-Vorschriften ohnehin schon verboten, also nichts Neues”.
  • Positiv bewertet er, dass die Begrenzung von Zahlungen über selbstverwahrte Wallets auf 1.000 Euro in der endgültigen Fassung gestrichen wurde.
  • “Sie können also Ihre selbstverwahrten Wallets ohne Einschränkungen für den Kauf von Waren/Dienstleistungen in der EU verwenden”, so Hansen.
  • Die Gesetze müssen noch vom Rat förmlich angenommen werden.
Du willst Bitcoin (BTC) kaufen oder verkaufen?
Wir zeigen dir in unserem Leitfaden, wie und wo du einfach und seriös echte Bitcoin (BTC) kaufen kannst.
Bitcoin kaufen