Digitales Kupfer? Von wegen digitales Gold: Goldman-Sachs-Manager vergleicht Bitcoin mit Kupfer

Schlagzeile
David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 1 Minute

Teilen
Kupfer

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC33,330.00 $ -2.42%

Wo parken Investoren ihr Geld, wenn es einmal brenzlig wird am Markt? Nach Ansicht dieses Goldman-Sachs-Managers zumindest nicht in Bitcoin.

Bitcoin, das digitale Gold? Mitnichten! Nach Ansicht von Goldman-Sachs-Vorstand Jeff Currie ist BTC eher digitales Kupfer. Wieso der Manager Bitcoin für das digitale Pendant eines weniger edlen Metalls hält, erklärt er bei Squawk Box Europe:


Wenn man sich die Korrelation zwischen Bitcoin und Kupfer ansieht, stellt man fest, dass es definitiv ein Risk-on-Asset ist.

Bitcoin (noch) kein sicherer Hafen

Damit stellt sich Currie gegen die landläufige Meinung, dass BTC ein sogenannter “Risk-off” Inflation Hedge sei. Geht der Gesamtmarkt nach unten, könne BTC die Verluste dementsprechend nicht auffangen. Ein “Safe Haven Asset” sei BTC daher nicht, so der Global Head of Commodities Research von Goldman Sachs. Anders verhalte es sich mit Gold. Das gelbe Edelmetall sei – im Gegensatz zu Kupfer und BTC – ein Risk-off-Asset. Das heißt, in Zeiten von ökonomischer Unsicherheit greifen Investoren eher zu Gold als zu BTC.

Aus Curries Aussage folgt, dass Bitcoin bei wirtschaftlichem Abschwung blutet, Gold aber an Wert zulegen würde.

Welches Asset für deine Absicherung gegen Inflation das Beste ist, liest du hier.


Teilen
Newsletter
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Blockchain CapitalPayPal und Visa investieren in 300 Millionen US-Dollar schweren Krypto-Fonds

6 Stunden

Visa und PayPal intensivieren ihr Engagement im Krypto-Space. Als Partner unterstützen sie eine Risikokapitalgesellschaft mit Blockchain-Bezug.


Die Venture-Capital-Gesellschaft Blockchain Capital hat am 22. Juni den Abschuss einer weiteren, erfolgreichen Finanzierungsrunde verkündet. Für ihren “Fund V” nahm das Unternehmen 300 Millionen US-Dollar ein. Als wichtigste Geldgeber figurieren die beiden Finanzdienstleister PayPal und Visa.

Der Schwerpunkt der Investment-Tätigkeit des neuen Fonds soll auf innovativen Trends im Blockchain-Bereich liegen. Neben Infrastrukturprojekten gehören auch der DeFi-Space und NFTs dazu. Zu den weiteren Anlegern zählen “strategische Investoren, Pensionsfonds, große Universitätsstiftungen und Family Offices.”

PayPal und Visa als strategische Partner

Zusätzlich zu ihrem Investment nehmen die beiden Bezahlriesen am Partnerprogramm von Blockchain Capital teil. Laut Medienberichten begeben sich PayPal und Visa damit erstmalig in eine beschränkte Partnerschaft mit einer Risikokapitalgesellschaft, deren Fokus auf dem Krypto-Ökosystem liegt. Was die Verwendung der Mittel angeht, haben die beiden Konzerne somit nur ein limitiertes Mitspracherecht. Weitere Partner benannte Blockchain Capital indes nicht. P. Bart Stephens, Mitbegründer des Unternehmens, sagte:

Wir fühlen uns unglaublich geehrt, eine Gruppe von Weltklasse-Investoren in Fund V begrüßen zu dürfen, die den Wert einer Firma zu schätzen wissen, die sich einer einzigen Branche verschrieben hat. Als Gründer wissen wir selbst, wie schwer es ist, Unternehmen, Protokolle und sogar eine ganz neue Branche aufzubauen.

Jose Fernandez da Ponte, Vizepräsident bei PayPal, gab zu verstehen, dass sein Unternehmen zum Wachstum des Blockchain-Ökosystems beitragen will. Dabei befindet sich PayPal schon seit geraumer Zeit auf Krypto-Adoptionskurs. Visa öffnet das eigene Netzwerk ebenfalls langsam für den Krypto-Zahlungsverkehr.

Blockchain Capital ist unterdessen ein Veteran im Krypto-Space. Die Venture-Capital-Firma ist seit 2013 aktiv. Nach eigenen Angaben finanzierte sie bis lang mehr als 110 Unternehmen. Darunter befinden sich auch Branchengrößen wie Kraken und Coinbase.

Ausgegoogelt?Brave startet eigene Suchmaschine “Brave Search”

22 Stunden

Brave entwickelt sich weiter zum Google-Schreck. Nun greift der Privacy-Browser mit Brave Search das Kerngeschäft des Datenkraken an.

Brave, das Unternehmen hinter dem gleichnamigen Privacy-fokussierten Browser hat eine eigene Suchmaschine lanciert. In Abgrenzung zum Branchenprimus Google legt Brave Search – so der Name der neuen Suchmaschine – keine Profile über seine Nutzer:innen an. Ebenso wird auf das Tracking verzichtet. Verbesserungen der Suchergebnisse sollen einzig auf Basis lokal gespeicherter Browser-Daten erfolgen. Auf der Brave Homepage heißt es dazu:

Es ist für uns unmöglich, deine Daten weiterzugeben, zu verkaufen oder zu verlieren, weil wir sie gar nicht erst sammeln. Wir nutzen deinen Browser, um Informationen darüber zu speichern, wie unsere Suchmaschine dabei hilft, deine Suchanfragen unabhängig zu beantworten.

Darüber hinaus setzt Brave Search auf einen eigenen Suchindex und ist somit nicht auf Google oder Microsoft angewiesen. Zumindest perspektivisch, denn der Index ist noch im Aufbau. Wie Brave in einer Pressemitteilung erklärt, gehört unter anderem die Bildersuche noch zu jenen Domänen, in denen Brave Search noch auf Programmierschnittstellen von Drittanbietern zugreift.

Brave Search: Neuer Use Case für BAT?

Auch der Browser-eigene Basic Attention Token (BAT) soll in der neuen Suchmaschine Verwendung finden. So ist Brave Search aufgrund des frühen Beta-Stadiums bislang noch komplett werbefrei. Allerdings sollen Nutzer:innen die Wahl zwischen einer kostenpflichtigen, werbefreien Version und einer werbefinanzierten Variante erhalten. Laut Unternehmensangaben sei dann auch eine BAT-Belohnung für das Anklicken von gesponserten Suchergebnissen denkbar. Brave Search soll zur Standardsuchmaschine des Browsers werden. Bis dahin lässt sie sich unter search.brave.com testen. Einige Stichproben haben gezeigt, dass die Qualität der Suchergebnisse noch ausbaufähig ist. Bei der Suche nach BTC-ECHO erschien unsere Homepage etwa erst an 8. Stelle – das kann sogar Bing besser. Aber es ist schließlich noch kein Google vom Himmel gefallen.

Blockchain-AdaptionGoldman Sachs beginnt mit dem Handel auf JPMorgans Blockchain

1 Tag

Die Investmentbank Goldman Sachs hat ihre ersten Finanztransaktionen auf dem privaten Blockchain-Netzwerk von JPMorgan durchgeführt – Smart Contracts und ein Stable Coin kamen dabei zum Einsatz.

Schon seit einigen Monaten expandieren die beiden Bankenriesen JPMorgan und Goldman Sachs in den Blockchain-Sektor. Ziel der beiden Banken ist es, die Abwicklung von Transaktionen im Bankengeschäft effektiver zu machen.

Laut einem Bericht von Bloomberg haben die Partner dabei erste Fortschritte verzeichnen können. Am 17. Juni führte Goldman Sachs den ersten Handel auf der Blockchain von JPMorgan durch. Die Investmentbank tauschte eine tokenisierte US-Staatsanleihe gegen den Stable Coin JPMCoin. Bei der Finanztransaktion handelte es sich um ein sogenanntes Repogeschäft, so Mathew McDermott, Abteilungsleiter für digitale Vermögenswerte bei Goldman Sachs.

Wir sehen dies als einen Schlüsselmoment für die Digitalisierung von Finanztransaktionen. Anders als im traditionellen Repomarkt war die genaue Zeit, die die Banken für die Abwicklung der Transaktion benötigten, quantifizierbar. In diesem Fall waren es drei Stunden und fünf Minuten.

Sagte McDermott. Bei einem Repogeschäft handelt es sich um eine Finanztransaktion, die den gleichzeitigen Verkauf und späteren Rückkauf eines Gutes kombiniert. Banken wie Goldman Sachs nutzen solche Repogeschäfte daher als kurzfristige Finanzierungsinstrumente. Außerdem beträgt die Laufzeit eines solchen Repogeschäft im Allgemeinen zwischen einem Tag und einem Jahr.

Im Beitrag von Bloomberg nannte McDermott den genauen Betrag der Transaktion nicht, aber dafür merkte er an, dass die neue Art und Weise wie Transaktionen nun durchgeführt werden können, viele Vorteile mit sich bringen.

Dank der Blockchain-Technologie weiß man nun genau, wie lange eine Transaktion am Repomarkt dauert. Darüber hinaus ist die allgemeine Sicherheit von Finanztransaktionen dank der Blockchain-Technologie deutlich erhöht.

++ NFT Newsticker ++Erstes Jay-Z-Album “Reasonable Doubt” darf nicht als NFT verkauft werden

1 Tag

War es zum Jahreswechsel noch der DeFi-Space, der die Nachrichtenlage des Kryptomarktes beherrschte, sind es seit geraumer Zeit nun Non-fungible Token (NFT), über die täglich neue News erscheinen. Im NFT-Newsticker widmen wir uns der Sparte und berichten immer aktuell über die Entwicklungen.

23.06.2021 – 08:20
David ScheiderDavid Scheider
“Reasonable Doubt” kommt nicht als NFT

Damon Dash, einer der drei Mitgründer von Roc-A-Fella Records, wollte wohl auf Jay-Zs Namen richtig Kasse machen. Doch anders als geplant, darf der Lable-Gründer “Reasonable Doubt”, das erste Album des Erfolgsrappers, nicht als NFT verkaufen. Bis zu einer Anhörung vor einem New Yorker Bezirksgericht am 1. Juli muss Damon Dash also die Füße still halten. Hintergrund ist eine von Roc-A-Fella Records eingereichte Beschwerde gegen den NFT-Verkauf, der nun stattgegeben wurde. Grund: Die Urheberrechte an “Reasonable Doubt” hält das Label als Ganzes, nicht Damon Dash alleine.

17.06.2021 – 13:14
Paol HergertPaol Hergert
CNN verkauft historische Momente als NFT

Der US-amerikanische Nachrichtensender CNN verkauft historische Momente aus seiner Sendungshistorie als NFT. Das gab das Unternehmen auf seiner Webseite bekannt. Bei den NFT werde es sich demnach um Aufnahmen besonderer Momente aus der 41-jährigen Firmengeschichte handeln, etwa einer US-Präsidentschaftswahl, historischen Ereignissen wie den Fall der Berliner Mauer oder die Landung des Rovers auf dem Planeten Mars.

Beginnen wird die Aktion Ende Juni und dann werden vorerst an sechs aufeinanderfolgenden Wochen jeweils eine begrenzte Anzahl der tokenisierten Momente versteigert. Austragungsort wird die Flow-Blockchain sein, die bereits erfolgreichen NFT-Projekten wie NBA Top Shot als Basis dient.

16.06.2021 – 12:09
Paol HergertPaol Hergert
Fox TV deckt NFT-Pojekt mit 100 Millionen USD

Der US-amerikanische Fernsehsender Fox TV (nicht zu verwechseln mit dem erzkonservativen Nachrichtensender Fox News) will mit einem NFT-Projekt den Mainstream erobern. Um dieses Ziel zu erreichen, bündelt das Unternehmen zwei kräftige Zutaten: sehr viel Geld und eine der beliebtesten aktuellen TV-Serien, “Rick and Morty“.

Das Studio gab nun bekannt, die neue Zeichentrickserie “Krapopolis” aus den Händen des Erschaffers von “Rick and Morty”, Dan Harmon, mit 100 Millionen US-Dollar zu deckeln. Ziel des Vorhabens: “Die erste animierte Serie, die komplett auf der Blockchain kuratiert wird”.

Genauer werde die Entstehung der Serie, “von der Charakterentwicklung bis zur Premiere 2022” mit Blockchain-verbundenen Inhalten begleitet, so Fox Entertainment. Das könnten demnach animierte Charaktermodelle, Hintergrundbilder und Gifs als auch exklusive Inhalte und “soziale Erfahrungen” für “super Fans” sein.

04.06.2021 – 15:04
Paol HergertPaol Hergert
NFT-Verkäufe 90 Prozent im Minus

Vor wenigen Monaten noch als das Trendthema im Krypto-Space bejubelt, werden Non-fungible Token seit einigen Wochen im Mainstream totgeschwiegen. Der Grund mag der Flash Crash des gesamten Kryptomarktes aus der Mitte des vergangenen Mai gewesen sein. Woran es auch liegt: Daten von Protos belegen, dass noch am 3. Mai NFT für einen Gegenwert von 102 Millionen US-Dollar über die virtuelle Ladentheke gingen. In der gesamten vergangenen Woche lagen die Erlöse gerade einmal bei 19 Millionen USD. Eine starke Woche zur Höhe des NFT-Booms hätte dagegen rund 170 Millionen eingespielt.

Summa summarum ergibt sich daraus ein Rückgang von 90 Prozent. Ebenfalls dramatisch gen Süden tendiert auch die Anzahl der Krypto-Wallets, die Anzeichen auf Aktivitäten jedweder Art vorweisen – 70 Prozent weniger sind es heute, als noch vor einem Monat.

Ob sich die recht junge Sparte im Krypto-Space wieder fangen kann, bleibt abzuwarten. Zunächst jedoch scheinen sich Bit- und Altcoiner auf das Wesentliche zu konzentrieren.

03.06.2021 – 09:57
Paol HergertPaol Hergert
1 Prozent von mexikanischem Fußballteam als NFT kaufen?

Der mexikanische Erstligist Club Necaxa möchte einen einprozentigen Anteil seines Clubs als Non-fungible Token (NFT) veräußern. Der größte NFT-Marktplatz OpenSea soll als Austragungsort dienen, wie unter anderem Bloomberg berichtet. Demnach sei der Startpreis der Auktion auf 1,3 Millionen US-Dollar gesetzt.

Eine Besonderheit des Verkaufs: Die einprozentige Eigentümerschaft sei verbunden mit allen Vorzügen einer Anteilseignerschaft, wie die Tylis Group, die neuerdings 50 Prozent des Teams besitzt, bekräftigt. Mit dazu gehören also auch Anteile an den Einnahmen der Fußballmannschaft. Gleichzeitig müsste der neue Shareholder jedoch nicht, wie sonst üblich, über Investitionen des Clubs abstimmen oder sonstigen Pflichten nachkommen.

Ob die Auktion schlussendlich tatsächlich über die Bühne gehen kann, wird sich jedoch erst zeigen. Noch herrscht Unsicherheit, vor allem bezüglich des mexikanischen Fußballbundes Mexican Football Federation (FMF), der alle Verkäufe innerhalb der Liga absegnen muss. Eine NFT-Auktion würde diesem Anspruch nicht gerecht werden.

31.05.2021 – 09:43
Paol HergertPaol Hergert
Sotheby’s versteigert 10-Millionen-USD-CryptoPunk-NFT

Das renommierte Auktionshaus Sotheby’s tut es schon wieder: Am 10. Juni hält das bereits 1744 gegründete Traditionshaus eine Auktion zu einem NFT ab. Diesmal handelt es sich um ein Unikat der CryptoPunk-Serie, #7523, besser bekannt als “Covid Alien”.

Mittels eines Tweets teilte Sotheby’s mit, dass es sich bei der Versteigerung um ein eigenständiges Event handeln werde, bei dem einzig der obengenannte CryptoPunk versteigert würde.

Die letzte Versteigerung eines der CryptoPunk Aliens (#3100) brachte 4.200 ETH ein (etwa 10 Millionen US-Dollar beim gegenwärtigen Kurs). Gut möglich also, dass auch #7523 eine ähnlich hohe Summe erzielt.

Dem Auktionshaus würde das gut stehen, war es doch Konkurrent Christie’s, der mit der 69-Millionen-USD-Auktion von “Everydays: The first 5.000 Days” des Digitalkünstlers Beeple die Schlagzeilen beherrschte.

25.05.2021 – 15:26
Daniel HoppmannDaniel Hoppmann
“Charlie bit my finger – again!”: YouTube-Hit für über 760.000 US-Dollar versteigert

“Charlie bit my finger – again!” gehörte zu den ersten Videos, die auf YouTube viral gingen. Mit über 880 Millionen Aufrufen war es zeitweise sogar das meistgesehene Video der Plattform. Nun bringt es der Familie Davies-Carr einen echten Geldsegen, denn das Video wurde vor Kurzem als NFT für 760.999 US-Dollar versteigert. Neuer Eigentümer ist 3F Music, ein Musiklabel aus Dubai.

Gleichzeitig verschwindet der Beitrag von der Videoplattform, wie die Familie Davies-Carr gegenüber CNBC mitteilte. Zur Begründung warum man das Video nun auch von YouTube entferne, sagte Charlie Davies-Carr, dass es nun an der Zeit sei, mit der Technologie zu gehen.

Zuvor fanden auch andere YouTube-Klassiker bereits als NFT einen neuen Besitzer, so wie zum Beispiel “Disaster Girl” (500.000 US-Dollar) oder “David after Dentist” (11.000 US-Dollar).

20.05.2021 – 16:50
Paol HergertPaol Hergert
Red Bull Racing will Tezos für ersten NFT nutzen

Red Bull Racing, das Formel-1-Team um den niederländischen Fahrer Max Verstappen und den aus Mexiko stammenden Sergio Pérez will Tezos nutzen, um einen ersten NFT zu lancieren. Das gab der Chef des Teams, Christian Horner, nun bekannt, wie das Portal Crypto Briefing berichtet: “Tezos’ Fähigkeit auf dem neuesten Stand der Blockchain-Technologie zu bleiben, machen es zu einem perfekten Partner für Red Bull Racing Honda.”

Gleichzeitig sei die Energie-Effizienz von Tezos on par mit den Plänen des Teams und der Formel 1 als solcher, CO2-neutral zu werden.

Zum genauen Erscheinungsdatum ist indes nichts näheres bekannt.

14.05.2021 – 16:49
Paol HergertPaol Hergert
Stars werben für erstes Bitcoin-NFT-Projekt “This is Number One”

International gefeierte Stars wie Cara Delevigne und Fatboy Slim werben für das neue NFT-Projekt “This is Number One”, an dem sie auch beteiligt sind. Es handelt sich um einen neuen NFT-Marktplatz, der die Funktionalitäten von Bitcoin einbinden möchte.

Erdacht wurde das Projekt vom Bitcoin-Unternehmer Muneeb Ali, der bereits das Smart-Contract-Projekt Stacks (STX) erdachte, auf dem auch das neue NFT-Projekt aufbauen soll.

Die Kunstwerke für das Projekt soll einem Tweet des Gründers zufolge der digitale Künstler Chemical X anfertigen.

Fatboy Slim twitterte bereits ein Video des NFT, das er gemeinsam mit Chemical X erschaffen hat. Am 19. Mai soll es versteigert werden.

13.05.2021 – 11:31
Daniel HoppmannDaniel Hoppmann
Kinguin launcht NFT-Plattform für Gaming

Übereinstimmenden US-Medienberichten zufolge, wird Kinguin eine eigene NFT-Plattform für Gaming launchen. Dabei kooperiert der Online-Spielemarktplatz mit Immutable X zusammen, einer Layer-2-Lösung für NFT auf Basis der Ethereum-Blockchain. Auf der Plattform sollen Nutzer in der Lage sein, eigene NFT zu erstellen und zu vertreiben. Laut Gründer und CEO Viktor Romaniuk Wanli sei der Schritt eine natürliche Weiterentwicklung des Online-Marktplatzes. Kinguin wird dadurch in der Lage sein, das Angebot entsprechend den Bedürfnissen seiner Kunden zu erweitern, “und sie mit neuen Prämien und speziellen Angeboten, die mit NFT-Tokens gebaut werden, motivieren”, sagte Wanli.

Kinguin zählt mit über 10 Millionen aktiven Nutzern zu den größten Spielehändlern der Welt. Nebenbei betreibt es die Kinguin Esports Launch und tritt als Sponsor für Esports-Ligen von bekannten Spielen wie Counterstrike auf.

12.05.2021 – 15:29
Paol HergertPaol Hergert
eBay steigt in den NFT-Handel ein

Wie das Nachrichtenportal Reuters berichtet, ist die Handelsplattform eBay am gestrigen Dienstag, dem 11. Mai, in den NFT-Handel eingestiegen. Ab sofort können auf dem Portal digitale Unikate wie Sammelkarten, Bilder oder Videos gehandelt werden. Doch eBay springt nicht nur als erste herkömmliche Handelsplattform auf den NFT-Hypetrain auf, das US-Unternehmen zeigt sich auch offen für die künftige Akzeptanz von Kryptowährungen als Zahlungsmittel, wie BTC-ECHO berichtete.

Zum NFT-Handel sagte Jordan Sweetnam, eBays Senior Vizepräsident: “In den kommenden Monaten wird eBay neue Möglichkeiten mit einbringen, die Blockchain-getriebene Sammelstücke in unsere Plattform integrieren.”

10.05.2021 – 17:02
Paol HergertPaol Hergert
NFT-Diebstahl auf Meebits

Das 85-Millionen-US-Dollar-schwere Krypto-Unternehmen Larva Labs wurde ausgebeutet. Berichten zufolge hat ein Dieb ein digitales Unikat der “Meebits”-Reihe im Wert von rund 700.000 US-Dollar erbeutet.

Larva Labs, die Entwickler hinter NFT-Urgestein CryptoPunks und dem Projekt Meebits haben sogleich den Handel auf der Handelsplattform Opensea ausgesetzt. Nun sei die Sicherheit jedoch wieder hergestellt.

Hacker 0xNietzsche zeigte sich indes stolz, betonte jedoch, dass er in der Angriffszeit eigentlich zwei Meebits hätte erbeuten sollen.

07.05.2021 – 12:52
Paol HergertPaol Hergert
Sotheby’s gibt zweite NFT-Auktion bekannt

Erst vor wenigen Wochen gab das renommierte Auktionshaus Sotheby’s die Versteigerung ihres ersten NFT bekannt – es handelte sich um “The Fungible” vom anonymen Künstler Pak. Die Auktion spielte knapp 17 Millionen US-Dollar ein.

Damit konnte Sotheby’s das Londoner Auktionshaus Christie’s und dessen NFT-Versteigerung des Beeple-Werkes “Everydays: The first 5.000 Days” und dessen 69-Millionen-US-Dollar nicht ganz das Wasser reichen.

Doch das könnte sich jetzt ändern. Denn wie Sotheby’s nun bekannt gab, will das Auktionshaus bereits im Juni dieses Jahres den nächsten NFT-Verkauf abhalten. Bei den ausgewählten Kunstwerken handelt es sich um Werke von Kevin McCoy, Larva Labs und Anna Ridler.

Besondere Aufmerksamkeit dürfte Kevin McCoy zuteilwerden, denn dessen Kunstwerk “Quantum” stellt den ersten jemals geminteten NFT dar.

04.05.2021 – 11:15
Paol HergertPaol Hergert
Genies sammelt 65 Millionen US-Dollar ein

Die NFT-Schmiede Dapper Labs hat den Krypto-Space bereits mit NBA Top Shot, Cryptokitties und der Flow Blockchain bereichert. Nun scheint die kanadische Entwicklungsfirma jedoch ein neues Lieblingsprojekt zu haben: Genies, wie aus einem nun veröffentlichten SEC-Dokument hervorgeht.

Bei Genies handelt es sich um einen Entwickler von digitalen Avataren, der nun – vor allem dank dem Investment von Dapper Labs – in der jüngsten Finanzierungsrunde 65 Millionen US-Dollar eingesammelt hat, um auf der Flow Blockchain die “einzige virtuelle, übertragbare Identität überall in der digitalen Welt” zu etablieren, wie Genies twittert.

29.04.2021 – 17:49
Paol HergertPaol Hergert
Hasbro macht jetzt auch in NFT

Hasbro ist den meisten von uns wohl als Herausgeber des Brettspiels Monopoly bekannt. Doch auch neben Brettspielen ist das Unternehmen aktiv, produziert etwa Filme und ist auch im Gaming-Bereich tätig. Insbesondere für letzteres Geschäftsfeld befindet sich das Unternehmen in der aktiven Entwicklungsphase von den Möglichkeiten von Non-fungible Token (NFT).

So sagte der Hasbro-CEO Brian Goldner nun während eines Calls zu den neuen Quartalszahlen, dass Hasbro “viele Möglichkeiten auf der NFT-Seite” sehe. Ob Hasbro demnächst einen NFT der Schlosstraße lanciert, bleibt dabei offen. Goldner und sein Unternehmen scheinen jedoch erkannt zu haben, dass im NFT-Space große Gewinne zu erzielen sind – nicht zuletzt unter Beweis gestellt vom überaus erfolgreichen Projekt NBA Top Shot.

28.04.2021 – 09:18
Paol HergertPaol Hergert
Beeples Rekord-NFT gefälscht

Er nennt sich “Monsieur Personne” und steht dem derzeitigen NFT Hype äußerst kritisch gegenüber. Die Rede ist von einem Hacker, der derzeit durch Fälschungen der wertvollsten Non-fungible Token auf sich aufmerksam macht. Nicht etwa, um diese dann weiterzuveräußern, sondern um der Szene aufzuzeigen, “wie verrückt die Situation mit dem NFT Hype” sei. Zu diesem Zweck hat er den NFT hinter der digitalen Collage “Everydays: The First 5.000 Days” des Künstlers Beeple so nah am Original wie möglich nachgebaut.

Denn der Wert dieser noch recht jungen digitalen Werke bemisst sich nicht in der Einzigartigkeit des Originals der Kunst selbst, denn dem Original gleichende Kopien können beliebig oft von beliebigen Personen heruntergeladen werden. Ihr Wert bemisst sich in den Non-fungible Token, die die Urheberrechte über das Original auf der Blockchain festhalten.

“Monsieur Personne” hat also nicht das Bild selbst hochgeladen, sondern einen eigenen NFT auf der Ethereum-Blockchain hinterlegt, der dem Original für ungeübte Augen zum Verwechseln ähnelt, denn er verfügt über dieselbe Token-ID (#40913). Das ist möglich, weil er einen anderen Smart Contract nutzt. Auch hat er das sogenannte “Seizure-Feature” ausgenutzt, um Beeple als Urheber des NFT erscheinen zu lassen, wie das Portal Coindesk berichtet.

Zwar hat die NFT-Handelsplattform Rarible die Fälschung mittlerweile gelöscht, “Monsieur Personne” hat dennoch aufzeigen können, wie leicht es ist, täuschend echte Fälschungen von NFT zu erzeugen.

27.04.2021 – 16:55
Paol HergertPaol Hergert
Binance will im Juni eine eigene NFT-Plattform einführen

Wie das Kryptoportal “Blockworks” berichtet, will die weltgrößte Krypto-Handelsplattform Binance im Juni dieses Jahres eine eigene NFT-Plattform einführen. Demnach werde Binance zehn Prozent der über die Plattform erzielten Gewinne aus NFT-Verkäufen im “Premium”-Bereich einbehalten und wolle den Nutzern gleichzeitig im “Standard”-Bereich “niedrige Gebühren und größere Liquidität” bieten: hier geben die Nutzer lediglich ein Prozent der erzielten Erlöse an Binance ab.

26.04.2021 – 14:51
Moritz DrahtMoritz Draht
US-Rapper Eminem verkauft NFT-Serie

Der US-Rapper Eminem hat am 25. April die NFT-Serie “Shady Con” auf dem Marktplatz Nifty zur Auktion gestellt. Neben Sammelobjekten wie Actionfiguren beinhaltet die Kollektion auch Beats, die von “Slim Shady” persönlich komponiert wurden. Als Motivation führt der meistverkaufte Musiker der 2000er Jahre seine eigene Sammelwut an. “Ich sammle seit meiner Kindheit alles, von Comics über Baseballkarten bis hin zu Spielzeug, sowie jedes Rap-Album auf Kassette, das ich in die Finger bekommen konnte”, erklärt der Künstler. Mit der NFT-Reihe wolle er seinen Fans die Möglichkeit geben, einmalige Sammelgegenstände der Rap-Ikone als Wertanlage zu erwerben. Die Token stoßen bereits auf eine hohe Nachfrage und gehen für mehrere tausend US-Dollar über die digitale Ladentheke.

23.04.2021 – 12:19
Paol HergertPaol Hergert
Ausgewählte Filmstars erhalten anlässlich der Oscars NFT

Das Krypto-Projekt Nomine(eth) wird anlässlich der anstehenden 93. Oscarverleihung (Sonntag, 25. April) Non-fungible Token an eine Auswahl der nominierten Filmstars verschenken. Von den insgesamt 115 Nominierten erhalten demnach 25 jeweils drei NFT, wie das Portal Cointelegraph schreibt. Zu den 25 Personen, die so ihren (unfreiwilligen) Einstand in den Krypto-Space feiern, gehören alle Schauspieler, die für ihre (Neben-)Rollen nominiert sind sowie die Regisseure, die für die beste Regie nominiert sind. Die Gewinner ihrer jeweiligen Kategorie erhalten zusätzlich einen weiteren NFT, der anschließend an die Oscarnacht auf der Plattform Rarible versteigert wird. Ein Anteil der Erlöse werde danach an einen wohltätigen Zweck der Wahl des jeweiligen Preisträgers gespendet, heißt es.

21.04.2021 – 09:32
Paol HergertPaol Hergert
Snoop Dogg NFT wird verkauft

Basecap, Sonnenbrille und Goldkettchen: Snoop Doggs Kollaboration mit Nyan-Cat-Künstler Christopher Torres sieht genau so aus, wie man sie sich vorstellt. Passenderweise wurde das NFT der GIF nun für den Startpreis von 14,2069 ETH (4/20 und 69) auf dem NFT-Handelsplatz Opensea angeboten. Das entspricht einem Fiat-Gegenwert von rund 33.000 US-Dollar. Das höchste Gebot liegt derzeit bei 16,4207 ETH (37.530 USD). In die Riege eines Beeple steigt der US-Rapper damit zwar nicht auf, die Auktion reiht sich dennoch in eine derzeit erfolgreiche Kombination von NFT und Memes ein. Erst vergangenen Monat wurde ein NFT der “Overly Attached Girlfriend” für 200 ETH (411.000 USD) versteigert.

19.04.2021 – 17:31
Paol HergertPaol Hergert
Edward Snowden verkauft NFT

2.244 ETH brachte der Verkauf des ersten NFT vom NSA-Whistleblower Edward Snowden ein. Der versteigerte “Stay Free”, ein vom Digital-Künstler Platon geschaffenes NFT-Kunstwerk basierend auf einem Foto von Snowden. Den Gewinn wolle der ehemalige CIA-Mitarbeiter vollständig an die Freedom of the Press Foundation spenden, dessen Aufsichtsrat er angehört, wie das Krypto-Portal “Coindesk” berichtet. Snowden gilt als strenger Verfechter der Privatsphäre und Pressefreiheit. In der Vergangenheit erklärte er mehrmals seine positive Haltung zu digitalen Währungen. Zuletzt bemängelte Snowden jedoch den Mangel an Transaktionsdaten.

Ihr wollt mehr zum Thema NFT erfahren? Dann sei euch die aktuelle Ausgabe des Kryptokompass ans Herz gelegt, in der wir uns ausführlich mit dem Thema beschäftigen.

Das sind die teuersten NFT aller Zeiten
19.04.2021 – 08:12
Paol HergertPaol Hergert
Paris Hilton, eine neue NFT-Influencerin?

“Ich bin besessen, es ist alles, worüber ich noch nachdenke”, sagt Paris Hilton, Erbin der Hotel-Milliardäre und Influencerin über NFT. Sogar nachts träume sie von Non-fungible Token, berichtete sie jüngst in einem Interview. Das mag zwar für viele eine Überraschung sein, die die 40-Jährige eher aus dem Reality-Trash-Fernsehen und diversen zweifelhaften Auftritten in Film und Fernsehen kennen, an Krypto sei sie jedoch schon lange interessiert – seit einem Abendessen mit einigen der Gründungsmitglieder von Ethereum. Und sie kennt sich aus, überrascht in Interviews jüngst immer wieder mit Fachwissen, statt bloße Floskeln zu wiederholen. Als sie jüngst ihr Twitter-Profilbild mit Laseraugen ausstattete, erntete sie dafür gar ein Lob vom MicroStrategy-CEO Michael Saylor höchstpersönlich.

18.04.2021 – 20:27
Paol HergertPaol Hergert
Mark Cuban investiert in CryptoSlam

Der Multimilliardär und Krypto-Befürworter ist bereits seit einiger Zeit auch im NFT-Space aktiv. Nun berichtet das Kryptoportal “The Block“, dass der Besitzer des NBA-Teams Dallas Mavericks in das NFT-Start-up CryptoSlam investiert habe. Die Investition tätigte der Unternehmer via seiner Risikokapitalgesellschaft Radical Investment. Gegenüber dem Portal sagte CryptoSlam-CEO Randy Wasinger, dass er das Unternehmen bis dato selbst finanziert hätte. Zwar schweigt Cuban bezüglich der Summe seines Investments. Die Geldsorgen, die Wasinger und dessen NFT-Transaktionsdaten-Unternehmen bislang geplagt haben, dürften mit dem Einstieg des Promi-Investors jedoch Geschichte sein.