Bearishe Ergebnisse Umfrage unter Fondsmanagern: Mehrheit sieht Bitcoin in einer Blase

Schlagzeile
Christian Stede

von Christian Stede

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Teilen
Bearishe Bitcoin-Blase

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC66,162.00 $ 2.86%

Mehr als drei Viertel der Fondsmanager sehen Bitcoin immer noch in einer Blase, so das Ergebnis einer Umfrage der Bank of America.

Eine von der Bank Of America vorgenommene Umfrage unter Fondsmanagern ergab laut Medienberichten, dass 72 Prozent von ihnen der Meinung sind, die derzeitige Inflation sei vorübergehend. Die viel beachtete Einschätzung der professionellen Anleger zeigt, dass die Wall Street mit der Federal Reserve übereinstimmt. Demnach werde der jüngste Preisdruck im Laufe des Jahres nachlassen und schließlich auf ein normales Niveau zurückgehen.


81 Prozent der befragten Fondsmanager geben an, dass sie glauben, Bitcoin befinde trotz des Preisabsturzes der vergangenen Wochen immer noch in einer Blase. Die Skepsis unter den 224 befragten Fondsmanagern kommt trotz neuer Anzeichen von institutionellem Interesse an der Kryptowährung. Zu diesen Hedgefonds und Banken gehört neuerdings auch Wells Fargo.

Kryptowährungen für viele ein Schutz vor Inflation

Der Zusammenhang zwischen den beiden Prozentzahlen ist bemerkenswert. Denn für viele Bitcoin-Käufer ist gerade die Absicherung gegen Inflation ein starkes Kaufargument. Viele Experten führen die Gewinne der Kryptowährung im letzten Jahr auf die Sorge um die steigende Inflation zurück. Die Sorge um eine nachhaltige Inflation lässt nun offenbar nach. Dies könnte im Umkehrschluss als Erklärung für die drastischen Kursverluste von Bitcoin und anderer Kryptowährungen seit vergangenem Monat herhalten. Im selben Atemzug, wie der Handel mit Bitcoin nachgelassen habe, hätten die Rohstoffe wie Eisenerz und Öl wieder zugelegt, so die Experten. 


Teilen
Newsletter
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

DefinitionsfrageNicht überall wo Bitcoin ETF drauf steht, ist auch Bitcoin ETF drin

9 Stunden

Die News zu Bitcoin ETFs überschlagen sich, doch es gibt einige Unterschiede, von denen man sich nicht in die Irre leiten lassen sollte.


Nachdem die US-amerikanische Börsenaufsicht nun dem Druck der Anleger:innen nachgegeben hat und am 19. Oktober um 15:30 MEZ erstmal ein Bitcoin ETF an der Wertpapierbörse zugelassen hat, überschlagen sich die Nachrichten zu Bitcoin ETFs im Netz. Die Abkürzung steht für Exchange Traded Funds. Dabei handelt es sich um börsengehandelte Indexfonds. Das heißt, dass die Zusammensetzung des Fonds dem zugrunde liegenden Index entspricht. Ein Index wiederum beschreibt die Kursveränderung beispielsweise einer Aktie, von mehreren ausgewählten Aktien oder eines ganzen Aktienmarktes. 

BTC FP

Bei Betrachtung der unterschiedlichen News im Netz fällt auf, dass der Begriff Bitcoin ETF für unterschiedliche börsengehandelte Indexfonds verwendet wird. Da ist zum einen der kanadische Bitcoin (BTCC) und der amerikanische Bitcoin ETF (BTFD). Diese beiden haben als zugrundeliegenden Index ausschließlich den Basiswert von Bitcoin.

Zum anderen gibt es den BTC FP, einen ETF der Investmentfirma Melanion Capital aus Paris. Der CEO erklärte, dass dieser Exchanged Traded Funds seit Augst 2021 von Frankreichs Hauptbörse Euronext Paris zugelassen sei. Dabei handelt es sich jedoch um ein Produkt, dessen Index sich auf die Kursveränderungen mehrerer Unternehmen bezieht, die etwas mit Krypto zu tun haben. Im Falle des Melanion Capital Exposure Indexes handelt es sich um Unternehmen wie Argo Blockchain, seines Zeichens ein Krypto-Mining-Unternehmen. Ein anderes Unternehmen des Indexes ist Mike Novogratz’ Digital Asset Merchant Bank Galaxy Digital. Auch Michael Saylors Software Unternehmen MicroStrategy wird in dem Index gelistet. Die Verbindung der Unternehmen mit dem Krypto-Bereich ist also unterschiedlich stark ausgeprägt, die beiden CEOs Novogratz und Saylor sind aber dafür bekannt, die Aktiva ihrer Bilanzen mit Kryptowährungen wie Bitcoin zu füllen.

Die ETF-Unterschiede liegen im Detail

Der Punkt ist, dass ein “Bitcoin ETF” im europäischen Raum gar nicht anders funktioniert. ETFs sind in Europa hoch regulierte Produkte, die unter den Bereich des Sondervermögens fallen und hier auf mehreren diversifizierten Basiswerten beruhen müssen. Einen Bitcoin-ETF mit nur einem Basiswert, wie es in Kanada oder den USA der Fall ist, ist kraft der hier aktiven Regulierungen aktuell nicht denkbar. Wer also dieser Tage in der Europäischen Union einen Bitcoin ETF an die unterschiedlichen Börsen bringt, der bringt in Wahrheit lediglich einen Indexfonds Krypto-verbundener Unternehmen heraus – einen echten Bitcoin ETF kann es derzeit nur in den Märkten geben, die ETFs mit lediglich einem Basiswert erlauben.

Falls du mehr über den amerikanischen Bitcoin ETF erfahren möchtest, warum er weniger sinnvoll als der amerikanische ist und warum diese Entwicklung in Zukunft dazu führen wird, dass man mehr für einen “echten” Bitcoin bezahlen muss, erfährst du in unserem Podcast:

Newsticker Bitcoin ETFBitcoin ETF: Handelsstart für VanEck ab kommender Woche

9 Stunden

Nach langer Wartezeit erobern Bitcoin ETF nun auch die USA. In unserem Newsticker könnt ihr die Entwicklungen in Übersee dabei live mitverfolgen.

20.10.2021 – 18:32
Daniel HoppmannDaniel Hoppmann
Bitcoin ETF: Handelsstart für VanEck ab kommender Woche

Der Stein gerät in den USA so langsam ins Rollen. Nachdem der Bitcoin Strategy ETF von ProShares am Dienstag seine historische Premiere feierte, steht nun das nächste Listing an der New York Stock Exchange (NYSE) fest. Diesmal handelt es sich um den Future-basierten Bitcoin ETF von VanEck. Das geht aus einem Antrag hervor, der der Securities and Exchange Commission (SEC) vorliegt.

Der genaue Handelsstart steht dabei noch nicht fest. Im Antrag ist von einem Zeitpunkt nach dem 23. Oktober die Rede. Ein Listing am kommenden Montag ist daher wahrscheinlich. Sollte nun kein anderer Anbieter dem New Yorker Investmentunternehmen zuvorkommen, wäre es der zweite Future-basierte Bitcoin ETF in den USA.

20.10.2021 – 15:30
David ScheiderDavid Scheider
Bitcoin ETF im Fokus: Der BTC-ECHO Podcast meldet sich zurück

Pünktlich zum Bitcoin-Allzeithoch meldet sich der BTC-ECHO Podcast mit einem Knallerthema nach langer Abstinenz zurück. Sven und David sprechen über Chancen, Risiken und Nebenwirkungen des ersten zugelassenen Bitcoin ETF in den USA.

Warum sich der Bitcoin ETF nur bedingt für Kleinanleger eignet, wie er jedoch dennoch einen gigantischen Stein ins Rollen bringen könnte und was uns nun im Krypto-Space bevorsteht, könnt ihr euch hier anhören.

BTC-ECHO Podcast

 

20.10.2021 – 00:00
David ScheiderDavid Scheider
Bitcoin ETF: Erster Handelstag schreibt Börsengeschichte

Damit war es der erfolgreichste ETF-Start in der New Yorker Börsengeschichte. Die Durchschlagskraft des Futures-basierten ETF zeigt die Bedeutung, die Bitcoin als neue Assetklasse im traditionellen Finanzsektor einnimmt.

19.10.2021 – 15:45
David ScheiderDavid Scheider
Grayscale will Bitcoin Trust (GBTC) zu ETF konvertieren

Grayscale hat am heutigen Dienstag, dem 19. Oktober, einen Antrag bei der SEC eingereicht, nach dem der Bitcoin Trust in einen ETF konvertiert werden soll. Anders als der heute lancierte ProShares Bitcoin Strategy ETF soll der Grayscale ETF als Basiswert den Spot-Preis von Bitcoin nachbilden. Der ETF soll den Ticker BTC tragen.

Mit einem Volumen von 40 Milliarden US-Dollar ist der Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) der größte BTC-Fonds der Welt. Nach Angaben von bitcointreasuries.org hält Grayscale 654.885 BTC oder 3,1 Prozent der gesamten Bitcoin-Umlaufmenge.

19.10.2021 – 15:30
David ScheiderDavid Scheider
Historisch: Erster Bitcoin ETF nimmt Handel auf

Es ist ein historisches Ereignis: Seit dem 19. Oktober um 15:30 Uhr unserer Zeit ist erstmals ein Bitcoin ETF an einer Wertpapierbörse handelbar. Mit dem ProShares Bitcoin Strategy ETF (Ticker: BITO) können Anlegerinnen und Anleger von nun an ein verbrieftes Investmentprodukt mit Bitcoin Futures als Basiswert an der New Yorker Börse (NYSE) handeln.

In den ersten 20 Minuten Handelszeit zeigte sich sodann auch die Bedeutung des ETF für die Finanzwelt. Mit einem Handelsvolumen von 280 Millionen US-Dollar notiert der ETF bereits in  der Top-15 der erfolgreichsten Börsen-Launches an der NYSE – und hat bereits mehr umgesetzt als seinerzeit der Gold-ETF.

Zunächst sprang der Kurs des ETF in die Höhe, musste wenige Minuten später aber korrigieren und notiert bis Redaktionsschluss bei 40,83 US-Dollar.

BITO

19.10.2021 – 15:01
Daniel HoppmannDaniel Hoppmann
Invesco zieht Bitcoin-ETF-Antrag zurück

Paukenschlag in den USA. Nachdem heute der Future-basierte Bitcoin ETF von ProShares den offiziellen Handelsstart feierte, zieht die Investmentgesellschaft Invesco Ltd. ihren Antrag zurück. Gegenüber Bloomberg sagte ein Unternehmenssprecher:

“Wir haben beschlossen, den Launch eines Future-basierten Bitcoin ETF in nächster Zeit nicht weiterzuverfolgen.”

Stattdessen wolle man weiter mit seinem Partner Galaxy Digital zusammenarbeiten, um Investoren ein “umfassendes Produktangebot in diese transformative Anlageklasse” zu bieten. Dazu gehöre auch die Entwicklung eines physisch gedeckten Bitcoin ETF, so Invesco. Wann ein solches Produkt auf den Markt kommen wird, ließ das Unternehmen offen.

Invesco gehörte zu den ersten Antragstellern, die die Securities and Exchange Commission (SEC) um die Genehmigung eines Bitcoin ETF ersuchten. Die jetzige Kehrtwende wird daher mit Verwunderung am Markt wahrgenommen.

18.10.2021 – 17:03
Daniel HoppmannDaniel Hoppmann
Bitcoin ETF: Handelsstart steht fest

Lange musste der Krypto-Space darauf warten, nun ist der Moment gekommen. Der erste Bitcoin ETF wird in den USA offiziell am 19. Oktober an den Start gehen. Das verkündete ProShares in einer Unternehmensmitteilung. Bereits heute Morgen kursierten Gerüchte über die Aufnahme der Handelsaktivitäten, nachdem das Investmentunternehmen zuvor eine aktualisierte Prospektversion bei der Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht hatte.

Der Bitcoin Strategy ETF (BITO) werde einen Zugang für eine Vielzahl von Investoren bieten, die über konventionelle Finanzwege am Kursverlauf von Bitcoin profitieren wollen, meint ProShares CEO  Michael L. Sapir.

Auf Twitter löst die Nachricht derweilen Euphorie aus.

Neuer HodlerChainalysis investiert erstmals in Bitcoin

9 Stunden

Blockchain-Datenplattform Chainalysis investiert erstmals in Bitcoin. Dazu erweitert das Unternehmen seine Kooperation mit NYDIG.

Chainalysis investiert zum ersten Mal in Kryptowährung. Die Blockchain-Datenplattform setzt damit ein starkes Zeichen in der Krypto-Szene und gibt Aufschluss über ihre Investitionsstrategie. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, möchte Chainalysis die seit 2018 anhaltende Partnerschaft mit dem Technologie- und Finanzunternehmen NYDIG erweitern, um Bitcoin als Rücklage in die Bilanz mitaufzunehmen.

Aus dem Statement geht hervor, dass Chainalysis ein großes Investment in Bitcoin tätigen möchte. Dazu möchte die Blockchain-Datenplattform den Broker-Service von NYDIG nutzen. Zuvor diente die Kooperation der Unternehmen vor allem Fragestellungen im Compliance-Bereich.

Jüngst erschien das Unternehmen in den Nachrichten, nachdem eine neue Kooperation zwischen NFT-Entwickler Dapper Labs und der Plattform verkündet wurde. Diese Zusammenarbeit diene dazu, illegale Transaktionen auf der Blockchain zu vermeiden, hieß es.

Michael Gronager, Mitbegründer und CEO von Chainalysis, erklärte, dass sich das Unternehmen “mit Hochdruck für den Aufbau von Vertrauen in Kryptowährungen als digitales Asset” einsetze. Dabei kommentiert er die stärkere Zusammenarbeit mit NYDIG wie folgt:

Bei jeder Finanztransaktion ist ein gewisses Maß an Vertrauen und Transparenz erforderlich. Unsere langjährige Beziehung zu NYDIG hat es uns ermöglicht, mit Vertrauen zu investieren, da wir wussten, dass wir es mit einem Branchenführer zu tun haben. Für Chainalysis ist dies die erste Akquisition von Kryptowährungen und wir werden auch weiterhin andere digitale Vermögenswerte als potenzielle zukünftige Investitionen verfolgen.

Michael Gronager, Mitbegründer und CEO von Chainalysis

Head of Asset Management bei NYDIG, Nate Conrad, betitelte die Zusammenarbeit als “für beide Seiten vorteilhafte Beziehung” und erklärte, dass Chainalysis “seit langem Vertrauen in das Ökosystem der Kryptowährungen” aufbaue. Zudem würde dieser Schritt die Überzeugung der Blockchain-Datenplattform symbolisieren, “dass digitale Vermögenswerte eine solide Investition für die Zukunft sind”.

COVID-19MDS Mexico: Blockchain sichert Covid-Tests gegen Fälschungen

2 Tagen

MDS Mexico hat beschlossen, die Blockchain-Technologie einzusetzen, um die Zuverlässigkeit der COVID-19-Diagnosetests zu verbessern.

Das medizinische Dienstleistungsunternehmen MDS Mexico hat einen Schnelldienst für Covid-19-Tests eingeführt. Dieser nutzt die Blockchain-Technologie zur Überprüfung seiner Ergebnisse. Einzelheiten gehen aus einem Bericht des lokalen Medienunternehmens iProUP News vom 17. Oktober hervor. Darin ist von einer digitalen Plattform die Rede, die von MDS Mexico stammt. Mit ihrer Hilfe können die Patienten in Echtzeit auf aktualisierte Ergebnisse zugreifen. Vielerorts gibt es bereits Vorläufer, Testergebnisse und Impfpässe auf der Blockchain zu sichern.

Die Ergebnisse werden allerdings auch physisch zugestellt. Sie sind mit einem QR-Code versehen, über den auch ein Zugriff auf die Ergebnisse möglich ist. Auch die gesamte Impfhistorie eines Patienten ist damit in der Blockchain von MDS Mexico gesichert. MDS gab an, in mehrerlei Hinsicht von der Blockchain-Technologie zu profitieren. Sie diene dazu, die Ergebnisse klinischer Tests zu sichern, die persönlichen Daten der Patienten zu schützen und die Fälschung von Covid-Testergebnissen zu verhindern. 

MDS Mexico implementiert fälschungssichere Ärzte-Signatur

Es ist in diesem Zusammenhang wichtig zu wissen, dass in den sozialen Netzwerken ein regelrechter Schwarzmarkt um gefälschte Covid-19-Tests entstanden ist. Tatsächlich gibt es auf TikTok und anderen Plattformen virale Tricks, um ein positives Testergebnis zu manipulieren. Wer dieses vorweist, braucht nicht zur zur Schule oder zur Arbeit zu gehen. Daher ist die Frage der Sicherheit und Zuverlässigkeit von Covid-19-Tests zunehmend in den Fokus geraten. So erhalten die in die Blockchain von MDS Mexico hochgeladenen Testergebnisse überdies eine kryptografische Signatur des Arztes, der das Ergebnis des Tests überprüft hat.