Zum Inhalt springen

1,3 Millionen US-Dollar Ukraine will kulturellen Wiederaufbau mit NFTs finanzieren

Die kriegsgebeutelte Ukraine will den kulturellen Wiederaufbau forcieren und setzt dabei auch auf NFTs.

Daniel Hoppmann
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
Zerstörter Eingang eines Theaters in Donezk.

Beitragsbild: picture alliance/dpa/TASS | Yegor Aleyev

| Zerstörter Eingang eines Theaters in Donezk. Seit Kriegsbeginn sind zahlreiche kulturelle Einrichtungen beschädigt worden.
  • Der Krieg in der Ukraine dauert weiter an. Dabei setzt die russische Invasion dem Land auch kulturell zu. Die Unesco zählte seit dem 18. Juli 164 beschädigte oder zerstörte Einrichtungen.
  • Um in absehbarer Zeit den kulturellen Wiederaufbau zu finanzieren, setzt die ukrainische Ukraine auch auf Einnahmen aus NFT-Verkäufen.
  • Das staatlich unterstützte Meta History Museum of War erzielte seit Kriegsbeginn etwa 803,28 ETH aus Auktionen (1,2 Millionen US-Dollar). Die Gelder werden an die ebenfalls vom Staat unterstützte Spendenplattform AidforUkraine überwiesen, die die Einnahmen an die ukrainische Nationalbank überführt.
  • Insgesamt verzeichnete die Ukraine seit Kriegsbeginn über 100 Millionen US-Dollar an Krypto-Spenden.
  • In letzter Zeit habe die Spendenbereitschaft allerdings drastisch abgenommen, meint Michael Chobanian, Gründer der ukrainischen Krypto-Börse Kuna, gegenüber BTC-ECHO. Allgemeine Kriegsmüdigkeit sowie die Auswirkungen des Krypto-Winters hätten Investoren ihre Wallets enger schnüren lassen.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.