Gruppendruck UBS: Weitere Großbank prüft Einstieg in Krypto-Investments

Das nennt man Gruppendruck: nun macht sich mit der UBS eine weitere wichtige Bank Gedanken um Anlagemöglichkeiten für Kryptowerte.

Christian Stede
Teilen
UBS

Beitragsbild: Shutterstock

Offenbar prüft nun auch die Großbank UBS verschiedene Möglichkeiten, um Investments in digitale Vermögenswerte zu entwickeln. Anonyme Quellen berichten dies, wie es in einem neuen Bericht von Bloomberg heißt. Demnach sollen Investitionsmöglichkeiten in Kryptowerte auf “einen sehr kleinen Teil des Gesamtvermögens der Kunden” beschränkt bleiben. Zu groß sind offenbar die Bedenken aufgrund der Volatilität der Kryptowährungen.

 

Wir beobachten die Entwicklungen im Bereich der digitalen Assets genau. Vor allem sind wir an der Technologie interessiert, die den digitalen Vermögenswerten zugrunde liegt, nämlich der Distributed-Ledger-Technologie

, so UBS in einer Stellungnahme.

UBS-CEO Hamers gilt als Experte für Digitalisierung

Quellen, die mit den Plänen der UBS vertraut sind, behaupten, dass Investitionen in digitale Vermögenswerte über Anlageprodukte von Drittanbietern eine der Optionen sein könnten, die die Schweizer Bank ihren Kunden offerieren möchte. Chef der UBS ist seit 2020 Ralph Hamers. Er hat durchaus den Ruf, sich stark für Digitalisierung und Automatisierung einzusetzen. Laut Bloomberg möchte er künstliche Intelligenz nutzen, um gezielt mehr Produkte an die Wohlhabenden der Welt zu verkaufen. Demgemäß soll die Bank mehr Ausgaben für Technologieprojekte tätigen.

Abgesehen davon kommt die Meldung zu einer Zeit, in der immer mehr bedeutende Banken wie Morgan Stanley & Co. ebenfalls Krypto-Produkte anbieten. Womöglich fürchtet die UBS nun, bei dieser Entwicklung ins Hintertreffen zu geraten.

Mit Coinbase (BASE) vom Layer2-Hype profitieren
Nach Ethereum und Solana: Profitiere vom Layer2-Hype auf BASE mit der einfachen Nutzbarkeit von Coinbase. 100 % reguliert und zuverlässig.
Jetzt loslegen