Zum Inhalt springen

Ripple-CEO Brad Garlinghouse SEC-Prozess läuft “viel besser als gehofft”

Nach Auffassung von CEO Brad Garlinghouse gewinnt Ripple im Prozess gegen die US-Börsenaufsicht SEC allmählich die Oberhand. Ein Ende des Rechtsstreits ist aber noch nicht absehbar.

Moritz Draht
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
XRP-Münze

Quelle: Shutterstock

  • Ripple-Ceo Brad Garlinghouse hat den Prozess-Verlauf gegen die US-Börsenaufsicht SEC in einem Interview während der Paris Blockchain Week als positiv bewertet.
  • “Der Prozess ist außerordentlich gut verlaufen, viel besser als ich es mir erhoffen konnte, als er vor etwa 15 Monaten begann”, sagte Garlinghouse.
  • Gegenstand des seit Ende 2020 laufenden Rechtstreits ist die Frage nach dem regulatorischen Status der von Ripple herausgegebenen Kryptowährung XRP.
  • Nach Auffassung der SEC handle es sich bei XRP um ein unregistriertes Wertpapier. Demnach habe sich Ripple der unerlaubten Wertpapierausgabe schuldig gemacht.
  • Der Prozess wird als Präzedenzfall für die Ausgabe von Kryptowährungen gesehen.
  • Anwalt James Filan sprach vor wenigen Tagen von einem “sehr großen Sieg” für Ripple, nachdem die zuständige Richterin Sarah Netburn einen Antrag der SEC ablehnte.
  • Darin hatte die Behörde versucht, Dokumente unter Verschluss zu halten, in denen der ehemalige SEC-Direktor William Hinman erklärte, dass Bitcoin und Ethereum keine Wertpapiere sind.
  • Ein Ende des Rechtsstreits ist aber noch nicht absehbar.
  • “Die Räder der Justiz bewegen sich langsam”, erklärte Garlinghouse.

Du willst Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir in unserem Ratgeber, wie du in wenigen Minuten Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.