Huch! „Menschliches Versagen“: Coinmarketcap listet BNB versehentlich als Top-DeFi-Coin

Schlagzeile
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Teilen
Nahaufnahme einer Statue, die das Gesicht mit der Hand bedeckt

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC63,545.00 $ 2.82%

Die Krypto-Kursseite Coinmarket Cap hat zwischenzeitlich den Binance Coin als Top-DeFi-Projekt gelistet. Offenbar aus Versehen.

Die Übernahme von Coinmarketcap durch die Bitcoin-Börse Binance hat im Krypto-Space vielerorts für Stirnzunzeln gesorgt. Binance könnte, so die Befürchtungen vieler Hodler, die Partnerschaft dazu nutzen, den Binance Coin (BNB) ein besseres Ranking zu verschaffen. Nun hatte es kurzzeitig so ausgesehen, als hätte sich diese Vermutung bestätigt.


In einer neuen Rubrik führt Coinmarketcap Coins auf, die dem Sektor der Dezentralen Finanzdienstleistungen (DeFi) zugehörig sind – zumindest nach Auffassung der Ranking-Site. Das Problem: Plötzlich belegte Binance Coin (BNB) Platz eines der DeFi-Liste – obwohl BNB mit DeFi bestenfalls entfernt etwas zu tun hat.

Ein Krypto-Twitterati mit dem Twitter Handle cryptonator1337 die (De-)Platzierung von BNB in einem Tweet am 23. Juli moniert:

Anscheinend hat @CoinMarketCap hat jetzt ein #DeFi-Projekt-Ranking. Ratet mal, was auf Platz 1 steht. Richtig, $BNB! Was für ein Zufall. An diesem Punkt muss jeder erkennen, wie schamlos sich #Binance verhält.

Binance nennt menschliches Versagen als Grund für BNB-Platzierung

Mittlerweile hat Coinmarketcap BNB aus dem DeFi-Ranking gänzlich entfernt. Gegenüber dem Krypto-Nachrichtenportal Cointelegraph sprach ein Vertreter des Unternehmens von einem Versehen:

Wie jeder von uns sind die, die bei CMC [ arbeiten, Menschen. Die Aufnahme von BNB in die CMC-DeFi-Seite war ein Fall von menschlichem Versagen, und als CMC darauf hingewiesen wurde, haben wir diesen Fehler korrigiert.

Ein anderer Krypto-Twitter-User hatte den „Fehlgriff“ bereits am 20. Juli antizipiert:

Chainlink ist jetzt die Nummer 1 der DeFi-Token, dank der Entscheidung von coinmarketcap, dass es ein DeFi-Token ist und es in die Liste aufzunehmen. Schalten Sie nächste Woche ein, wenn der Binance Coin die zweitgrößte DeFi-Coin wird.

schreibt der Twitterati @TokenJay.


Teilen
Newsletter
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Newsticker Bitcoin ETFGrayscale will Bitcoin Trust (GBTC) zu ETF konvertieren

5 Stunden

Nach langer Wartezeit erobern Bitcoin ETF nun auch die USA. In unserem Newsticker könnt ihr die Entwicklungen in Übersee dabei live mitverfolgen.


19.10.2021 – 15:45
David ScheiderDavid Scheider
Grayscale will Bitcoin Trust (GBTC) zu ETF konvertieren

Grayscale hat am heutigen Dienstag, dem 19. Oktober, einen Antrag bei der SEC eingereicht, nach dem der Bitcoin Trust in einen ETF konvertiert werden soll. Anders als der heute lancierte ProShares Bitcoin Strategy ETF soll der Grayscale ETF als Basiswert den Spot-Preis von Bitcoin nachbilden. Der ETF soll den Ticker BTC tragen.

Mit einem Volumen von 40 Milliarden US-Dollar ist der Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) der größte BTC-Fonds der Welt. Nach Angaben von bitcointreasuries.org hält Grayscale 654.885 BTC oder 3,1 Prozent der gesamten Bitcoin-Umlaufmenge.

19.10.2021 – 15:30
David ScheiderDavid Scheider
Historisch: Erster Bitcoin ETF nimmt Handel auf

Es ist ein historisches Ereignis: Seit dem 19. Oktober um 15:30 Uhr unserer Zeit ist erstmals ein Bitcoin ETF an einer Wertpapierbörse handelbar. Mit dem ProShares Bitcoin Strategy ETF (Ticker: BITO) können Anlegerinnen und Anleger von nun an ein verbrieftes Investmentprodukt mit Bitcoin Futures als Basiswert an der New Yorker Börse (NYSE) handeln.

In den ersten 20 Minuten Handelszeit zeigte sich sodann auch die Bedeutung des ETF für die Finanzwelt. Mit einem Handelsvolumen von 280 Millionen US-Dollar notiert der ETF bereits in  der Top-15 der erfolgreichsten Börsen-Launches an der NYSE – und hat bereits mehr umgesetzt als seinerzeit der Gold-ETF.

Zunächst sprang der Kurs des ETF in die Höhe, musste wenige Minuten später aber korrigieren und notiert bis Redaktionsschluss bei 40,83 US-Dollar.

BITO

 

19.10.2021 – 15:01
Daniel HoppmannDaniel Hoppmann
Invesco zieht Bitcoin-ETF-Antrag zurück

Paukenschlag in den USA. Nachdem heute der Future-basierte Bitcoin ETF von ProShares den offiziellen Handelsstart feierte, zieht die Investmentgesellschaft Invesco Ltd. ihren Antrag zurück. Gegenüber Bloomberg sagte ein Unternehmenssprecher:

“Wir haben beschlossen, den Launch eines Future-basierten Bitcoin ETF in nächster Zeit nicht weiterzuverfolgen.”

Stattdessen wolle man weiter mit seinem Partner Galaxy Digital zusammenarbeiten, um Investoren ein “umfassendes Produktangebot in diese transformative Anlageklasse” zu bieten. Dazu gehöre auch die Entwicklung eines physisch gedeckten Bitcoin ETF, so Invesco. Wann ein solches Produkt auf den Markt kommen wird, ließ das Unternehmen offen.

Invesco gehörte zu den ersten Antragstellern, die die Securities and Exchange Commission (SEC) um die Genehmigung eines Bitcoin ETF ersuchten. Die jetzige Kehrtwende wird daher mit Verwunderung am Markt wahrgenommen.

18.10.2021 – 17:03
Daniel HoppmannDaniel Hoppmann
Bitcoin ETF: Handelsstart steht fest

Lange musste der Krypto-Space darauf warten, nun ist der Moment gekommen. Der erste Bitcoin ETF wird in den USA offiziell am 19. Oktober an den Start gehen. Das verkündete ProShares in einer Unternehmensmitteilung. Bereits heute Morgen kursierten Gerüchte über die Aufnahme der Handelsaktivitäten, nachdem das Investmentunternehmen zuvor eine aktualisierte Prospektversion bei der Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht hatte.

Der Bitcoin Strategy ETF (BITO) werde einen Zugang für eine Vielzahl von Investoren bieten, die über konventionelle Finanzwege am Kursverlauf von Bitcoin profitieren wollen, meint ProShares CEO  Michael L. Sapir.

Auf Twitter löst die Nachricht derweilen Euphorie aus.

COVID-19MDS Mexico: Blockchain sichert Covid-Tests gegen Fälschungen

14 Stunden

MDS Mexico hat beschlossen, die Blockchain-Technologie einzusetzen, um die Zuverlässigkeit der COVID-19-Diagnosetests zu verbessern.

Das medizinische Dienstleistungsunternehmen MDS Mexico hat einen Schnelldienst für Covid-19-Tests eingeführt. Dieser nutzt die Blockchain-Technologie zur Überprüfung seiner Ergebnisse. Einzelheiten gehen aus einem Bericht des lokalen Medienunternehmens iProUP News vom 17. Oktober hervor. Darin ist von einer digitalen Plattform die Rede, die von MDS Mexico stammt. Mit ihrer Hilfe können die Patienten in Echtzeit auf aktualisierte Ergebnisse zugreifen. Vielerorts gibt es bereits Vorläufer, Testergebnisse und Impfpässe auf der Blockchain zu sichern.

Die Ergebnisse werden allerdings auch physisch zugestellt. Sie sind mit einem QR-Code versehen, über den auch ein Zugriff auf die Ergebnisse möglich ist. Auch die gesamte Impfhistorie eines Patienten ist damit in der Blockchain von MDS Mexico gesichert. MDS gab an, in mehrerlei Hinsicht von der Blockchain-Technologie zu profitieren. Sie diene dazu, die Ergebnisse klinischer Tests zu sichern, die persönlichen Daten der Patienten zu schützen und die Fälschung von Covid-Testergebnissen zu verhindern. 

MDS Mexico implementiert fälschungssichere Ärzte-Signatur

Es ist in diesem Zusammenhang wichtig zu wissen, dass in den sozialen Netzwerken ein regelrechter Schwarzmarkt um gefälschte Covid-19-Tests entstanden ist. Tatsächlich gibt es auf TikTok und anderen Plattformen virale Tricks, um ein positives Testergebnis zu manipulieren. Wer dieses vorweist, braucht nicht zur zur Schule oder zur Arbeit zu gehen. Daher ist die Frage der Sicherheit und Zuverlässigkeit von Covid-19-Tests zunehmend in den Fokus geraten. So erhalten die in die Blockchain von MDS Mexico hochgeladenen Testergebnisse überdies eine kryptografische Signatur des Arztes, der das Ergebnis des Tests überprüft hat.

ZusammenschlussBakkt: Börsengang einer Bitcoin-Futures-Plattform

1 Tag

Mit dem 18. Oktober können Bakkt-Stammaktien und -Optionsscheine an der New York Stock Exchange gehandelt werden.

Bakkt, die Bitcoin-Futures-Börse der Intercontinental Exchange (ICE) mit Krypto-Verwahrservice schließt ihre Zusammenführung mit VPC Impact Acquisition Holdings, Intercontinental Exchange (ICE), ab. Dies geht aus einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung hervor. Damit geht das Unternehmen, wie vereinbart am heutigen Montag, dem 18. Oktober 2021 an der New York Stock Exchange (NYSE) an den Start. In Zukunft sollen Anleger:innen unter der Ticker-Bezeichnung BKKT und BKKT WS Stammaktien und Optionsscheine erwerben können. Überdies, wie im Januar angenommen und von BTC-ECHO berichtet, beträgt der Marktwert des Unternehmens nun 2,1 Milliarden US-Dollar.

Ein Blick in die Vergangenheit von Bakkt

Damals gab die Intercontinental Exchange die planmäßige Zusammenführung von der in Chicago ansässigen Zweckgesellschaft VPC Impact Acquisition Holdings mit Bakkt bekannt. Die ICE hält nun circa 68 Prozent der Anteile des fusionierten Unternehmens. Aus diesem Zusammenschluss ergibt sich nun ein Bruttoerlös von ungefähr 448 Millionen US-Dollar für Bakkt. Dieser soll für den Ausbau weiterer Partnerschaften und der Fähigkeiten des Unternehmens genutzt werden.

Dass das Unternehmen in diesem Ausbau schon voll aktiv ist, zeigen die Entwicklungen der vergangenen Woche. Zur Erinnerung: In dieser gab Bakkt seine Kooperation mit Google Pay bekannt. Wie BTC-ECHO ausführlich berichtete, entsteht damit großes Potenzial für Bakkt. Denn durch die Partnerschaft sollen Google-Pay-Nutzer:innen mittels der App für ihre Güter und Dienstleistungen mit einigen Kryptowährungen wie Bitcoin bezahlen können. In Zukunft plant das Unternehmen mittels weiterer prominenter Partnerschaften das eigene Ökosystem zu erweitern:

Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, ein breiteres Partner-Ökosystem aufzubauen, die digitalen Assets, die wir heute erfassen und anbieten, zu erweitern und durch Partnerschaften mit führenden Unternehmen aus verschiedenen Branchen wie Choice Hotels, Wyndham Rewards, Google, Finastra und Starbucks, um nur einige zu nennen, an Dynamik zu gewinnen.

Gavin Michael, CEO in Pressemitteilung

Dies wird in Kombination mit der im März veröffentlichte Zahlungs-App möglich. Mit dieser können interessierte Anleger:innen Kryptowährungen erwerben und verkaufen. Zuvor ermöglichte Bakkt einigen akkreditierten Anleger:innen bereits den Handel mit BTC-Futures-Kontrakten.

Grüne HeizungMintGreen: Bitcoin-Mining wird als Wärmeversorgung genutzt

3 Tagen

MintGreen möchte zurückgewonnene Energie zur Beheizung von 100 Wohn- und Geschäftsgebäuden in North Vancouver einsetzen. Rund 155.000 Einwohnern soll der Plan zugute kommen.

Die Bemühungen der Mining-Unternehmen um eine größere Umweltverträglichkeit und das Sparen von Ressourcen nehmen zu. MintGreen, ein in Kanada ansässiger Miner, wird sich mit der Lonsdale Energy Corporation zusammentun. Ab 2022 möchte man die Bewohner von North Vancouver in British Columbia mit Wärme versorgen. 

In einer Ankündigung vom Donnerstag spricht MintGreen von seinen “digitalen Heizkesseln”. Diese seien in der Lage, mehr als 96 Prozent des für das Bitcoin (BTC)-Mining verwendeten Stroms zurückzugewinnen. Die Vereinbarung mit North Vancouver soll verhindern, dass 20.000 Tonnen Treibhausgase pro Megawatt in die Atmosphäre gelangen. Die zurückgewonnene Energie wird für die Beheizung von 100 Wohn- und Geschäftsgebäuden in der kanadischen Stadt mit rund 155.000 Einwohnern verwendet. 

Angesichts der strengen kanadischen Winter sicherlich keine allzu schlechte Idee. Denn in North Vancouver, ganz im Westen Kanadas in der Nähe der Grenze zu den USA gelegen, sind Temperaturen von minus 20 Grad Celsius beileibe keine Seltenheit. So haben Krypto-Nutzer schon öfter versucht, Mining-Rigs zur Wärmegewinnung zu nutzen. MintGreen hat sich in der Vergangenheit überdies mit der Vancouver Island Sea Salt Anlage und der kanadischen Whiskey-Firma Shelter Point Distillery zusammengetan, um die beim BTC-Mining entstehende Abwärme zu verkaufen und damit Teile ihrer Betriebe zu versorgen. MintGreen plant, die Initiative im Jahr 2022 zu starten.