Kopfsprung in den Bitcoin Space Mastercard schafft 200 Stellen für Krypto-Expansion

Mastercard erkennt die Zeichen der Zeit und schafft 200 neue Stellen. Im Fokus des Unterfangens: Kryptowährungen.

David Scheider
Teilen
Mastercard

Beitragsbild: Shutterstock

  • Mastercard will sich für die digitale Zukunft besser aufstellen. In den Bereichen Open Banking, Open Data, Kryptowährungen und Environment, Social & Governance (ESG) schafft das Unternehmen 200 neue Stellen für seinen Beratungszweig.
  • Ziel des Unterfangens ist es, Banken und anderen Finanzinstitutionen bei der Transformation des Zahlungsverkehrs beratend zur Seite zu stehen.
  • “Die Beratungsleistungen von Mastercard für Banken und Händler decken ein breites Spektrum an digitalen Währungen ab, von der Aufklärung in der Frühphase über Risikobewertungen und die Entwicklung bankweiter Krypto- und NFT-Strategien bis hin zu Kryptokarten und der Gestaltung von Krypto-Treueprogrammen”, heißt es in der entsprechenden Pressemitteilung.
  • Auch bei der Entwicklung von Central Bank Digital Currencies (CBDCs) will Mastercard mitwirken.
  • Bereits im Oktober 2021 vermeldete Mastercard die Integration von Bitcoin und Co. in sein Ökosystem. Wir berichteten.

Sorare: Digitale Fußballkarten sammeln auf der Blockchain
Sammle digitale Fußballkarten in limitierter Auflage, verwalte dein Team und verdiene dir erstklassige Preise.
Zu Sorare