Zum Inhalt springen

Lagarde: EZB-Präsidentin spricht Stablecoins Währungsstatus ab

Die Einstellung der EZB-Präsidentin Christine Lagarde zu Kryptowährungen bleibt eher skeptisch. Dennoch soll der digitale Euro kommen.

Christian Stede
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Christin Lagarde

Quelle: Shutterstock

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) Christine Lagarde hat einmal mehr gegen Kryptowährungen, insbesondere auch Stablecoins, gewettert. Diese erweckten den Anschein, Währungen zu sein, obwohl sie dies “überhaupt nicht sind”. Diese Äußerung Lagardes fiel am 1. September im Rahmen eines Interviews mit dem Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab. Kryptowährungen würden “von Vermögensregulierungsbehörden überwacht”. Daher seien auch an Fiatwährungen gekoppelte Stablecoins Vermögenswerte und keine  “echten” Währungen. 

Die Verbraucher und Nutzer dieser Werte müssen gegen eventuelle Täuschungen abgesichert sein. Ich denke, die jüngste Geschichte hat gezeigt, dass diese Reservewährungen nicht immer so verfügbar und liquide waren, wie sie eigentlich sein sollten

, so die EZB-Präsidentin. Dies könnte eine Anspielung auf den nach Marktkapitalisierung größten Stablecoin Tether sein. Bei diesem tauchen immer wieder Zweifel an der tatsächlichen Deckung durch den US-Dollar auf. Nach Auseinandersetzungen mit der New Yorker Staatsanwaltschaft  muss das Unternehmen 18,5 Millionen US-Dollar Schadenersatz zahlen und bis 2023 regelmäßig über seine Reserven Bericht erstatten. 

Die EZB hegt weiter ihre CBDC-Pläne

Was bedeuten Lagardes Aussagen nun über die geplante Digitalwährung (CBDC) der Europäischen Zentralbank? Im Juli erklärte der EZB-Rat, er werde die zweijährige Untersuchungsphase eines digitalen Euro-Projekts einleiten. Gegenüber dem digitalen Euro als solchen äußerte sich Lagarde nicht abgeneigt:

“Wenn die Kunden es vorziehen, digitale Währungen zu verwenden, anstatt Banknoten und Bargeld zur Verfügung zu haben, sollten diese verfügbar sein. Wir sollten auf diese Nachfrage reagieren und eine Lösung anbieten, die auf europäischer Ebene basiert.“

Im internationalen Vergleich hinkt Europa in puncto CBDC allerdings deutlich hinterher.

Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des Kryptokompass Magazin
Ausgabe #55 Januar 2022
Ausgabe #54 Dezember 2021
Ausgabe #53 November 2021
Ausgabe #52 Oktober 2021
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.