Internationaler Währungsfonds  Krypto-Verbote langfristig “nicht effektiv”

Verbote von Krypto-Assets sind langfristig nicht zielführend, meint der Internationale Währungsfonds. Der Nachfrage müsste nachgegangen werden.

Moritz Draht
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

| Dem IWF nach sollten sinnvolle Krypto-Regularien geschaffen werden
  • Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat einen Bericht über die zunehmende Verbreitung sogenannter digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) veröffentlicht. Darin spricht sich der IWF auch gegen ein generelles Verbot von Kryptowährungen aus.
  • Insbesondere Lateinamerika und die Karibik, wo die Verbreitung von CBDCs zunimmt, bieten demnach “wertvolle Lektionen für den Rest der Welt”.
  • Der IWF weist auf “zahlreiche Herausforderungen und Risiken” in Zusammenhang mit CBDCs hin, hebt aber auch deren Vorteile hervor: “Wenn sie gut konzipiert sind, können CBDCs die Nutzbarkeit, Widerstandsfähigkeit und Effizienz von Zahlungssystemen stärken und die finanzielle Inklusion in Lateinamerika und der Karibik erhöhen”.
  • Ein generelles Verbot von Krypto-Assets sei demnach nicht zielführend. “Während einige Länder Krypto-Assets aufgrund ihrer Risiken vollständig verboten haben, ist dieser Ansatz auf lange Sicht möglicherweise nicht effektiv”.
  • Stattdessen solle man “die Triebkräfte der Kryptonachfrage” angehen. Dazu müsse auch mehr Transparenz geschaffen werden, “indem Transaktionen mit Kryptowährungen in nationalen Statistiken erfasst werden”.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich