Zum Inhalt springen

EnergieknappheitKosovo verbietet Krypto-Mining

Die Energieengpässe im Land führen zum harten Durchgreifen der kosovarischen Regierung gegen Krypto-Mining. Die Wirtschaftsministerin setzt die Justiz darauf an, Mining-Standorte zu finden und auszuschalten. Welche Strafen den Betreiber:innen drohen ist bislang unklar.

Marlene Müller
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
Kosovo B

Quelle: Picture Alliance

| Das Braunkohlekraftwerk Kosovo B.
  • Wie die Wirtschaftsministerin des Landes, Artane Rizvanolli, mitteilt, werden zukünftig Strafverfolgungsbehörden versuchen, Krypto-Mining zu unterbinden.
  •  Grundlage für dieses Handeln ist die Energieknappheit im Land. Diese veranlasste die Regierung bereits im Dezember dazu, den 60-tägigen Katastrophenzustand auszurufen, Stromabstellungen durchzuführen und auf ausländische Energiequellen zu erhöhten Preisen zuzugreifen.
  • In der Vergangenheit war das Land für seine niedrigen Stromkosten und die daraus resultierende Krypto-Mining-Attraktivität bekannt.
  • Der Kosovo gewinnt etwa 90 Prozent seiner Energie aus Braunkohle-Kraftwerken. Das Größte des Landes fiel jedoch aufgrund technischer Probleme, ausgelöst durch den harten Winter, aus.
  • Mehr Informationen zum Krypto-Mining findet ihr in unserer Academy.
Du willst Bitcoin (BTC) kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter, bei denen du in wenigen Minuten Bitcoin kaufen und verkaufen kannst.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des Kryptokompass Magazin
Ausgabe #55 Januar 2022
Ausgabe #54 Dezember 2021
Ausgabe #53 November 2021
Ausgabe #52 Oktober 2021
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.