Zum Inhalt springen

Wirecard-Skandal Knapp Zwei Milliarden Euro verschwunden: Wirecard-Aktie fällt um 70 Prozent

Das deutsche FinTech Wirecard ist in Bedrängnis: Nachdem ein Audit von EY aufdeckte, dass zwei Milliarden US-Dollar an Cash-Rücklagen verschollen sind, stürzte Wirecard-Aktie ins Bodenlose.

Redaktion
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
Smartphone mit Wirecard-Logo auf dem Display

Beitragsbild: SHutterstock

Es passiert nicht alle Tage, dass ein DAX-notiertes Unternehmen einen Kurssturz von fast 70 Prozent verkraften muss. Genauso unüblich ist es jedoch auch, wenn zwei Milliarden US-Dollar spurlos verschwinden, ohne dass an der Bilanz geschraubt wurde. Genau das wird dem deutschen FinTech Wirecard zur Last gelegt. Konkret geht es dabei um Bargeldeinlagen in Treuhandhandkonten in Höhe von 1,9 Milliarden Euro. Für deren Existenz fehlen laut dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen EY ausreichende Belege.

Bereits Anfang Juni ordnete die Staatsanwaltschaft München eine Durchsuchung des Hauptquartiers in Aschheim bei München an. Anlass war eine Strafanzeige der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), die einige Tage zuvor bei der Staatsanwaltschaft eingegangen war.

Das Unternehmen weist jede Verantwortung von sich und wähnt sich gegenüber Zeit Online als „Opfer eines gigantischen Betruges“ . Wirecard hat am 18. Juni seinerseits eine Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht.

Wirecard ist unter anderem für die Debit-Karte des Krypto-Brokers crypto.com zuständig.

Du willst Bitcoin (BTC) kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter, bei denen du in wenigen Minuten Bitcoin kaufen und verkaufen kannst.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #61 Juli 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #60 Juni 2022
Ausgabe #59 Mai 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.