Zum Inhalt springen

Zwiegespalten JPMorgan hält Kryptowährungen für “überbewertet”

Die Einschätzung der Investmentbanker bleibt zwiegespalten: JPMorgan sagt, dass der “faire Preis” für BTC bei 35.000 USD liegt, erwartet gleichwohl noch eine “Outperformance” für Kryptowährungen.

Christian Stede
 | 
Teilen
JPMorgan

Beitragsbild: Shutterstock

Die US-amerikanische Investmentbank JPMorgan hat einen ihrer Meinung nach realistischen Preis für Bitcoin genannt, der mit lediglich 35.000 US-Dollar deutlich unter dem aktuellen Kurs der Kryptoleitwährung liegt. Das geht aus einem von Bloomberg zitierten Bericht hervor, den die Bank ihren Anlegern im Rahmen eines ersten Ausblicks auf die in der alten Finanzwelt noch recht junge Assetklasse vorlegte. Doch diese Einschätzung ist keinesfalls als kurzfristige Warnung zu werten, denn die darin enthaltene Prognose bescheinigt Kryptowerten eine bis ins Jahr 2022 anhaltende überdurchschnittliche Performance. 

Für digitale Vermögenswerte prognostizieren die Experten von JPMorgan im nächsten Jahr einen Anstieg von 15 Prozent. Im Vergleich dazu beträgt die erwartete Rendite von Hedgefonds nur die Hälfte und auch Immobilien werden mit einem erwarteten Anstieg von 12,5 Prozent nicht so gut bewertet. Allerdings schmälerten die wilden Schwankungen von Kryptowährungen ihre Attraktivität, so der Ausblick von JPMorgan.  

JPMorgan CEO mit zwiespältigen Aussagen

Den “fairen Wert” von Bitcoin sehen die Experten bei etwa 35.000 US-Dollar, was rund 45 Prozent des aktuellen Handelspreises sind. Sie halten aber gleichwohl ein Kursziel von 73.000 US-Dollar für angemessen, sollte die relative Volatilität bis ins nächste Jahr anhalten. Im Großen und Ganzen passen diese Statements zu den uneinheitlichen Aussagen, die JPMorgan auch in der Vergangenheit immer wieder bezüglich Bitcoin traf. Ende September sagte CEO Jamie Dimon etwa, dass die Bitcoin-Preise immer noch um das Zehnfache steigen könnten. Dennoch sei er persönlich aber nicht an einem Investment interessiert. Nur wenig später proklamierte Dimon, Bitcoin sei “wertlos”.

Du möchtest Polkadot (DOT) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #65 November 2022
Jahresabo
Ausgabe #64 Oktober 2022
Ausgabe #63 September 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.