Sberbank Größte Bank Russlands liebäugelt mit Stable Coin

Schlagzeile
Redaktion

von Redaktion

Am · Lesezeit: 1 Minute

Redaktion

Redaktion BTC-ECHO

Teilen
Bitcoin auf russischem Hintergrund

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC34,759.00 $ -6.76%

Angesichts der jüngsten Verabschiedung des Gestzes für digitale Finanzanlagen (DFA), äußerte die größte Bank des Landes ihre Überlegungen zur Herausgabe eines Stable Coins.

Kurz nachdem der Präsident Russlands, Wladimir Putin, am 31. Juli ein Gesetz über die Regulierung von Transaktionen mit digitalen Finanzanlagen (DFA) unterzeichnete, wird der Kauf und Verkauf von Kryptowährungen ab dem 1. Januar 2021 legalisiert. Dennoch bleibt die offizielle Akzeptanz als Zahlungsmittel aus. Bezahlen mit Bitcoin in Russland bleibt also illegal.

Infolge des DFA-Gesetzes erwägt nun die größte russische Bank, Sberbank, die Herausgabe eines Stable Coins. So berichtet es die russische Tageszeitung Kommersant. Sergey Popov, Direktor des Geschäftsbereichs Transaction Business, kommentiert:

Wahrscheinlich können wir auf der Grundlage des verabschiedeten Gesetzes einen Token ausgeben, den wir an den Rubel binden können. Ein solch entsprechender Stable Coin kann eine Grundlage, ein Instrument für die Abrechnung einiger anderer digitaler Assets werden.

Im Mai schlug die Sberbank schon Wellen, nachdem sie stattliche 100 Millionen US-Dollar für den Kauf von 5.000 Blockchain-basierten Geldautomaten ausgegeben hatte. Jeder Geldautomat sollte eine Kapazität von 14.500 Banknoten haben, und Sicherheitsvorkehrungen wie intelligente Überwachung und diebstahl- und vandalismussichere Softwares sollen mithilfe der Blockchain-Technologie garantiert werden.

Die Sberbank ist die älteste und größte Bank Russlands und hält fast 44 Prozent aller Bitcoin Codes im Land. Sie betreibt 14.200 Filialen und 77.000 Geldautomaten landesweit.

kryptokompass

Bitcoin-Rekordfahrt: So einfach kannst du investieren!

6 Bitcoin-Wertpapiere die in das gewohnte Depot gehören

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin



Teilen
Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Top-NeuzugangNiederländische Fußballliga Eredivisie tritt Sorare bei

20 Minuten

Die holländische Eredivisie tritt dem digitalen Fußball-Handelsplatz Sorare bei. Damit ist die Fußballliga bereits die vierte, die im Krypto-Netzwerk verfügbar ist.

Der Deal ist fix. Die gesamte Eredivisie kickt nun auf der Blockchain von Sorare. Das geht aus einer Pressemitteilung des digitalen Fußball-Handelplatzes hervor, die BTC-ECHO vorliegt. Ab sofort können Spieler digitale Sammelkarten aller Fußballklubs der Eredivisie, wie beispielsweise des viermaligen Champions-Leauge-Siegers Ajax Amsterdam, sammeln und tauschen. Darüber hinaus können Fußballer wie Dušan Tadić, Donyell Malen oder Sebastien Haller auch in virtuellen Matches gegeneinander antreten. Auch bekannte deutsche Spieler wie WM-Held Mario Götze oder Nationalspieler Philipp Max sind vertreten. Marc Rondagh, Business Development Manager der Eredivisie, sagte zu dem Beitritt:

Unsere Entscheidung wurde maßgeblich von unserer Begeisterung für ihre (Sorares, Anm. d. Red.) ehrgeizige Vision, ein globales Fantasy-Fußballspiel mit digitalen Karten aufzubauen, angetrieben. Als Vorreiter in Sachen Innovation schauen wir immer nach vorne, in die Zukunft, um unseren Fans neue Erfahrungen zu bieten. Um diese ständig zu verbessern und die Marken unserer Vereine besser zu präsentieren, wird Sorare es uns ermöglichen, neue, junge Communities zu erreichen, insbesondere in Asien und Amerika. Wir sind stolz auf diese neue Zusammenarbeit.

Sorare eröffnet der Eredivisie außerdem eine neue Einnahmequelle, indem es eine neue Kategorie für Spielelizenzen schafft: die Lizenzierung von Fantasy Football.

kryptokompass

Bitcoin-Rekordfahrt: So einfach kannst du investieren!

6 Bitcoin-Wertpapiere die in das gewohnte Depot gehören

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Eredivisie bereits vierte Fußballliga bei Sorare

Die höchste Spielklasse der Niederlande befindet sich seit ihrem Beitritt nun in einem erlauchten Kreis. Dabei sind neben der Eredivisie auch alle Mannschaften der belgischen Pro Leauge, der südkoreanischen K Leauge, der japanischen J Leauge und der US-amerikanischen Major Leauge Soccer (MLS) auf Sorare vertreten. Darüber hinaus kicken auch echte Fußball-Schwergewichte wie Bayern München, Juventus Turin oder Real Madrid auf dem virtuellen Fußballplatz. BTC-ECHO hat das Spiel in einem ausführlichen Test unter die Lupe genommen.

Some like it hotBitcoin Mining sorgt in diesem Winter für geringere Heizkosten

25 Minuten

Die hohen Stromkosten fürs Mining sind bekannt. Allerdings können die Heizkosten im Gegenzug sinken, wie ein aktueller Artikel im Wall Street Journal aufdeckt. Neben Bitcoin gedeihen somit auch Tomaten.

Die Hitzeentwicklung bei Bitcoin-Mining-Rechnern ist bekanntlich sehr stark. Erst kürzlich berichteten wir über Mining-Farmen in Pakistan, die in den bergischen Regionen des Landes entstehen, weil diese besonders kühle – und dadurch günstige – Voraussetzungen für die Rechner bieten.

In den hiesigen Gefilden dreht man den Spieß gewissermaßen um und setzt die Bitcoin-Mining-Rechner gezielt als Heizung ein. Dies geht aus einer aktuellen Recherche des Wall Street Journal hervor. Krypto-Miner in Frankreich und den Vereinigten Staaten von Amerika berichten demnach, dass ihre gesamten Heizkosten gesunken seien. Dabei liegt die Temperatur in ihren Räumen trotzdem oft weit über dem Normalwert – einige Miner berichten sogar über ungemütlich hohe Temperaturen.

Offenbar hat die COVID-19-Pandemie mit zu dieser Entdeckung beigetragen, da sich nun auch in Mining-Szene mehr Leute zu Hause aufhalten, als früher. Vor der Pandemie durften sich viele US-Studenten noch auf dem Campus aufhalten und auch dort wohnen. Sie nutzten den von der Universität zur Verfügung gestellten “kostenlosen” Strom fürs Bitcoin Mining. Ein Betreuer eines Studentenwohnheims sagte damals, dass er im Winter gar keine Heizung bräuchte. Der Mining-Rechner heize den Raum genug.

Das Wall Street Journal zitiert den kalifornischen Fotografen Thomas Smith. Dieser wärmt mit seinen Rechnern sogar ein kleines Treibhaus mit Tomaten. In natürlich warmen Nächten müsse er sogar aufpassen, dass die Früchte nicht im Treibhaus „gegrillt“ würden. Diese Methode eignet sich gleichwohl nicht für jedermann. Schließlich will auch Bitcoin Mining gelernt sein und selbst wenn die Heizkosten im wahrsten Sinne des Wortes in den Keller gehen, bleiben die hohen Stromkosten natürlich bestehen. 

WorldlineDer größte digitale Zahlungsdienstleister Europas macht jetzt in Gold

2 Stunden

Das Unternehmen Worldline gab bekannt, eine Partnerschaft mit Gold Global SA zur Einführung des “DaVinci Gold”-Tokens geschlossen zu haben.

Das französische Unternehmen Worldline hat sich auf die Fahne geschrieben, die Akzeptanz von Kryptowährungen und digitalen Bezahlsystem in der Bevölkerung voranzutreiben. So unterzeichnete der größte digitale Zahlungsdienstleister Europas bereits Ende 2019 gemeinsam mit Bitcoin Suisse eine Absichtserklärung in diese Richtung. BTC-ECHO berichtete.

Nun gab das Unternehmen bekannt, eine Partnerschaft mit Gold Global SA zur Einführung des sogenannten “DaVinci Gold”-Tokens geschlossen zu haben. In der Pressemitteilung vom 19. Januar schreibt Worldline, dass Gold Global seinen DaVinci-Gold-Token auf der Grundlage der Stablecoin-Management-Infrastruktur von Worldline anbieten werde. Diese Initiative, so Worldline, unterstreiche “die Leistungsfähigkeit der Digital-Asset-Management-Plattform (DAM) von Worldine”. Ferner unterstütze die Initiative das Unternehmen auf seinem Weg “zu einer führenden Marktposition im Stablecoin- und Blockchain-Sektor”.

Der Innovation Executive Advisor (führender Innovationsberater) des börsennotierten Unternehmens Worldline, Nicolas Kozakiewicz, sagte, dass “die Blockchain-Technologie ursprünglich entwickelt wurde, um genau diese Art von Service zu bieten und den nativen Austausch von digitalen Assets zwischen den Teilnehmern zu erleichtern.” Genau diese Technologie bringe die “erhöhte Sicherheit, Administrierbarkeit und die notwendige Transparenz, bei vollständiger Automatisierung” mit sich.

Auch Roger Kinsbourg, Gründer und Chef von Gold Global äußerte sich enthusiastisch über die Zusammenarbeit:

Wir glauben fest an den Erfolg unseres Modells und dass andere Stablecoins unserem Beispiel folgen werden. Darüber hinaus sind wir zuversichtlich, dass unsere DaVinci-Token, bei denen es sich um goldgestütztes, digitales Bargeld handelt, die beiden unterschiedlichen Welten der Fiat-Währungen und der dezentralisierten Kryptowährungen miteinander in Einklang bringen und den Weg für andere Token und möglicherweise für digitales Zentralbankengeld weisen werden.

Mit Worldline, so fügte Kinsbourg hinzu, hätte Gold Global einen passenden “Partner mit branchentauglichen Blockchain-Projekten” gefunden.

Bitcoin KaufrauschGrayscale Investment besitzt nun knapp 3 Prozent aller Bitcoin

4 Stunden

Institutionelle Investoren scheinen den Hals nicht voll zu bekommen und kaufen auf Grayscale mehr Bitcoin (BTC), als die Miner produzieren können. Die Nachfrage nach dem digitalen Gold übertrifft das Angebot bei weitem und allein am vergangenen Montag kaufte Grayscale 16.244 BTC.

Der weltweit größte Krypto-Hedge-Fonds Grayscale hält mittlerweile fast drei Prozent aller im Umlauf befindlichen Bitcoin. Des Weiteren hat das Investment Unternehmen seine Krypto-Bestände in den letzten Monaten durchschnittlich um 10 Prozent gesteigert.

Grayscale kauft Bitcoin im Wert von 607 Millionen US-Dollar

Am vergangenen Montag, dem 18. Januar 2021, hat das New Yorker Venture-Capital-Unternehmen Grayscale den bis dato größten BTC-Kauf seiner Geschichte getätigt. Damit übertrifft die von Grayscale gekaufte Menge an Bitcoin die täglich durch Mining generierten BTC bei weitem. Miner generieren derzeit knapp 900 Bitcoin am Tag. Alle Miner zusammen würden also 18 Tage brauchen, um die von Grayscale gekaufte Menge an BTC zu minen. Laut dem im Krypto-Space bekannten Twitter-Nutzer WhalePanda hat Grayscale in den letzten 30 Tagen überdies sogar über 60.000 BTC erworben, wofür Miner mehr als zwei Monate arbeiten müssten.

Zudem verwaltet Grayscale mittlerweile ein Vermögen im Wert von 27,1 Milliarde US-Dollar und davon sind knapp 23 Milliarden US-Dollar in Bitcoin angelegt.

Dass das Investment Unternehmen weiter BTC kauft, spricht des Weiteren für eine anhaltend hohe Nachfrage seitens der institutionellen Anleger. Daher glaubt auch Nikolaos Panigirtzoglou, Investment Stratege bei JPMorgan, dass Bitcoin bei der derzeitigen Nachfrage bald auf ein neues Allzeithoch zu steuert. Zudem hält er es für möglich, dass langfristig sogar ein BTC-Kurs von 146.000 US-Dollar zu schaffen ist.