"Investition in Klimazerstörung" Greenpeace kritisiert Bitcoin ETF Launch

Greenpeace äußert Unverständnis über die Zulassung der Bitcoin ETFs. Vor allem das Mining steht im Zentrum der Kritik.

Daniel Hoppmann
Teilen
Bitcoin-Mining Halving BTC

Beitragsbild: Shutterstock

| Bitcoin auf dem Hauptnetzwerk versenden ist teuer
  • Für den Krypto-Sektor war die Zulassung von Bitcoin ETFs in den USA ein wichtiger Wendepunkt. Doch nicht jeder scheint dem Launch der Finanzprodukte so positiv gesonnen zu sein.
  • So übte Greenpeace zuletzt in einem Blogbeitrag scharfe Kritik an der Genehmigung der ETFs. Diese erleichterten “Investitionen in die Zerstörung des Klimas”, hieß es in dem Schreiben.
  • Vor allem das Mining, also der Prozess, in dem neue Bitcoin digital geschürft werden, stand im Zentrum der Kritik.
  • “Ohne substanzielle und messbare Änderungen der Bitcoin-Mining-Industrie in naher Zukunft stellt dies eine ernsthafte Belastung für unsere Bemühungen dar, die Kohlenstoffemissionen zu reduzieren und die schlimmsten Folgen der Klimakrise abzuwenden.”
  • Die Umweltschutzorganisation ruft große Finanzplayer wie BlackRock oder Fidelity dazu auf, eine “aktive Rolle” bei der Lösung dieses Problems zu spielen.
  • Die Klimabedenken gegen Kryptowährungen, insbesondere Bitcoin, gibt es schon länger. Immer berufen sich Umweltschützer und Politiker auf den CO2-Ausstoß des Minings. Die Industrie wehrt sich vehement gegen die Vorwürfe.
  • Die Gegenseite argumentiert: Bitcoin könne sogar zur Rettung des Klimas beitragen. Mehr dazu hier: Warum es Bitcoin Mining für eine erfolgreiche Energiewende braucht
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich