Bis 1.200 US-Dollar stündlich Sam Bankman-Fried will Zeugen bezahlen

Sam Bankman-Fried will Experten, die zu seinen Gunsten aussagen, bis zu 1.200 US-Dollar stündlich zahlen. Ob die Zeugen vor Gericht zugelassen werden, ist jedoch unklar.

David Scheider
Teilen

Beitragsbild: picture alliance / REUTERS | Eduardo Munoz

| Der Prozess gegen SBF startet frühestens im Oktober dieses Jahres.
  • Sam Bankman-Fried (SBF) sucht nach Zeuginnen und Zeugen, die zu seinen Gunsten aussagen – und ist bereit, exorbitante Summen zu zahlen.
  • Nach Inhalt eines bei Gericht eingegangenen Briefs sollen die Personen Experten in den Bereichen Parteienfinanzierung, der FTX-Unternehmensbewertung oder der Softwareinfrastruktur der von SBF verwalteten Unternehmen sein.
  • Wie Bloomberg zuerst berichtete, lobt der Ex-CEO der mutmaßlich Betrugsbörse FTX Stundensätze von bis zu 1.200 US-Dollar aus.
  • Die gesuchten Rechtsexpert:innen sollen ein Gegengewicht zu den Zeuginnen und Zeugen der Anklage bilden und SBF entlasten.
  • Einer der Zeugen ist der ehemalige Vorsitzende der Bundeswahlbehörde, Bradley Smith. Er könnte Bloomberg zufolge den Höchstsatz von 1.200 US-Dollar pro Stunde erhalten, um Expertise im Hinblick auf gesetzliche Regularien der US-Parteienfinanzierung zu geben.
  • Ob das Gericht die Zeuginnen und Zeugen zulässt, ist jedoch unklar.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich