Zum Inhalt springen

Kein Einspruch gegen MiCA EU-Gesetzentwurf geht ohne Bitcoin-Verbot in die nächste Runde

Das Krypto-Inferno konnte man auch nach der letzten EU-Abstimmung noch nicht ganz ausschließen. Nun geht der MiCA-Entwurf jedoch ohne Intervention in die nächste Runde.

Marlen Kremer
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Bitcoin Münzen vor der EU-Flagge

Beitragsbild: Shutterstock

  • Obwohl sich die EU-Abgeordneten im ECON-Ausschuss letztendlich gegen den polarisierenden Paragrafen im MiCA-Entwurf entschieden, der ein de facto Bitcoin-Verbot herbeigeführt hätte, konnte die Krypto-Szene noch nicht gänzlich aufatmen.
  • Theoretisch war es nämlich immer noch möglich, das Fortschreiten des Papiers in die nächste Stufe des EU-Gesetzgebungsprozesses, den sogenannten Trilog, zu verhindern.
  • Die Deadline, zu der Parteien Einspruch erheben konnten, ist bereits in der vergangenen Nacht vom 24. auf den 25. März um 00:00 Uhr ausgelaufen. Bis dahin war unklar, ob die Fraktionen der Grünen, Linken und Sozialdemokraten wie zuvor ein Proof-of-Work-Verbot forcieren wollen.
  • EP-Berichterstatter des MiCA-Gesetzesentwurfs, Stefan Berger (CDU), erklärte auf Twitter, dass sein Trilog-Mandat “nicht gechallenged” wurde. “Ich werde nun in die Trilog-Verhandlungen gehen, mit der Position, dass es keinen PoW-Ban geben wird”, sagte der Parlamentarier weiterhin.
  • Somit kann der Entwurf in die nächste Runde vor die Europäische Kommission und den Rat der Europäischen Union gehen. Demnach ist stark davon auszugehen, dass ein de facto Bitcoin-Verbot in dem MiCA-Entwurf ausgeschlossen werden kann.
  • Der finale Entwurf der MiCA-Richtlinien sieht jetzt vor, Kryptowährungen in die EU-Taxonomie mit aufzunehmen. Diese bewertet Wirtschaftsaktivitäten nach ihrer Nachhaltigkeit.
  • Alle Hintergrundinformationen rund um das Bitcoin-Verbot könnt ihr in diesem ausführlichen Artikel nachlesen oder in unserem Podcast nachhören.
Vermehre deine Kryptowährungen mit Staking
Nutzer von eToro können ganz einfach von ihrem Kryptobestand profitieren. Mit dem eigenen Staking-Service können Nutzer auf einfache, sichere und problemlose Weise ihren Bestand an Kryptowerten vergrößern. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #63 September 2022
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.