Zum Inhalt springen

CBDC Estland: Forschung zu digitaler Zentralbankwährung hat begonnen

Estland forscht zu digitaler Zentralbankwährung: Die Notenbank Eesti Pank hat bekannt gegeben, dass sie mit zwei privaten Unternehmen die Blockchain-Adaption für eine national ausgegebene Kryptowährung erörtert.

Alexander Leyde
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
Netzwerk mit Fäden

Beitragsbild: Shutterstock

Wie die Zentralbank von Estland in einer Pressemitteilung am 2. Oktober bekannt gegeben hat, hat sie mit der Forschung zu einer digitalen Zentralbankwährung begonnen. Es geht um die Frage, wie die Infrastruktur einer solchen „Central Bank Digital Currency“ (CBDC) aussehen kann. Die Erklärung ist am gleichen Tag wie der Bericht zum E-Euro der Europäischen Zentralbank (EZB) erschienen.

Dabei kooperiert die Notenbank zusammen mit den internationalen Unternehmen Guardtime und der Sw7 Group. Das 2007 gegründete Guardtime konzipiert und implementiert Krypto-Lösungen, während das auf den B2B-Bereich spezialisierte Sw7 ein Netzwerk und Ressourcen bereitstellt. Estland nutzt die Keyless Signature Infrastructure von Guardtime bereits für Regierungsanwendungen wie im Gesundheitswesen, in der Schifffahrt und beim Militär. Nun möchte es die Brauchbarkeit der Lösung für CBDC abwägen.

Europäische CBDC: Estland als Vorreiter?

Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Die estnische Zentralbank möchte das Problem einer skalierbaren, praktischen und sicheren CBDC auf Blockchain-Basis angehen. Während das Land seit den massiven Hacker-Angriffen des Jahres 2007 auf die Technologie setzt und dessen Sicherheit und Praxistauglichkeit schätzt, sieht es bei der Skalierbarkeit anders aus: Diese stellt noch immer die größte Hürde bei der Implementierung von Blockchain-Lösungen dar.

Auch die Europäische Zentralbank forscht mittlerweile zu einem digitalen Euro. Christine Lagarde als Präsidentin hat verkündet, dass sie Mitte 2021 eine Entscheidung zur Einführung einer CBDC im Euroraum treffen wird. In keinem Fall würde Bargeld jedoch abgeschafft werden – ein E-Euro würde nur komplementär existieren, um etwa in Krisensituation als Zahlungsmittel dienen zu können.

Vermehre deine Kryptowährungen mit Staking
Nutzer von eToro können ganz einfach von ihrem Kryptobestand profitieren. Mit dem eigenen Staking-Service können Nutzer auf einfache, sichere und problemlose Weise ihren Bestand an Kryptowerten vergrößern.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #61 Juli 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #60 Juni 2022
Ausgabe #59 Mai 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.