Zum Inhalt springen

Doch kein Bitcoin-Verbot?  Russisches Finanzministerium widerspricht Notenbank

Innerhalb der russischen Führung ist man sich uneins, wie mit Bitcoin und Co. umzugehen ist. Entgegen der Haltung der Notenbank fordert das Finanzministerium nun zunächst eine Regulierung.

David Scheider
 | 
Teilen
Russisches Finanzministerium in Moskau

Beitragsbild: Picture Alliance

| Russisches Finanzministerium in Moskau.
  • Auf einer Krypto-Konferenz in Moskau schlägt Ivan Chebeskov, seines Zeichens hochrangiger Mitarbeiter des russischen Finanzministeriums, versöhnliche Töne an.
  • Anders als die Zentralbank fordert Ivan Chebeskov lediglich regulatorische Rahmenbedingungen für Kryptoassets.
  • Man müsse diesen Technologien “die Möglichkeit für die Entwicklung einräumen”.
  • Das Finanzministerium arbeite bereits an gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Industrie, lässt sich Chebeskov zitieren.
  • Die Kommentare widersprechen der Haltung der russischen Zentralbank. Die Währungshüter:innen hatten vergangene Woche ein vollumfängliches Verbot von Kryptoassets gefordert. Wir hatten berichtet.
Du möchtest Polkadot (DOT) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #66 Dezember 2022
Jahresabo
Ausgabe #65 November 2022
Ausgabe #64 Oktober 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.