Zum Inhalt springen

ConocoPhillips Bitcoin Mining für den Klimaschutz dank Ölkonzern?

Kann Bitcoin-Mining der Verbrennung von Gas bei der Ölgewinnung ein Ende setzen? ConocoPhillips erprobt die mögliche Lösung.

Marlen Kremer
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
ConocoPhillips Logo

Quelle: Shutterstock

  • Einem Bericht des US-amerikanischen Nachrichtendienstes CNBC zufolge testet der Öl- und Gaskonzern ConocoPhillips, überschüssiges Gas in der Ölgewinnung an Bitcoin-Miner zu verkaufen.
  • Das Pilotprojekt läuft momentan in einer Region in North Dakota. Dabei betreibt ConocoPhillips das Mining-Unterfangen jedoch nicht selbst.
  • Normalerweise verbrennen Unternehmen das bei der Ölgewinnung entstehende Gas in einem Prozess namens Flaring. Konzerne finden oft keine sich lohnende Weiterverwendung für das Gas. Die Verbrennung verursacht derweil einen ordentlichen CO₂-Fußabdruck.
  • Das Unternehmen möchte Flaring bis 2030 abgeschafft haben. Das dürfte einer der Gründe gewesen sein, über Möglichkeiten für Bitcoin-Miner nachzudenken, denn das überschüssige Gas könnte zur Betreibung der digitalen Schürfer genutzt werden.
  • Die ConocoPhillips-Aktie notiert zum Zeitpunkt des Schreibens bei 90,21 US-Dollar.
Sorare: Digitale Fußballkarten sammeln auf der Blockchain
Sammle digitale Fußballkarten in limitierter Auflage, verwalte dein Team und verdiene dir erstklassige Preise.
Zu Sorare
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.