"Unerlaubte Geschäfte" BaFin ermittelt gegen Onecoin-Pfalz.de – alter Scam in neuen Schläuchen?

Schlagzeile
Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Teilen
Onecoin-App auf Handy

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC57,015.00 $ 2.87%

Die BaFin hat einen Pfälzer Ableger des mutmaßlichen Krypto-Scams OneCoin ins Visier genommen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ermittelt gegen den Betreiber der Website onecoin-pfalz.de. Die Behörde unterstellt, dass auf der Website ohne entsprechende Erlaubnis Finanz-Dienstleistungen angeboten werden. In einer entsprechenden Verbrauchermitteilung in der Rubrik “Unerlaubte Geschäfte” erklärt die BaFin am 20. April auf ihrer Website:

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (5/2021): Social Token - das nächste große Ding?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• Investment Trend: Social Token
Coinbase-Börsengang
• Die 5 größten Bitcoin-Crashs
• Marktanalyse vom Profi-Trader
• Bitcoin Mining mit Hashrate Token


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Die BaFin stellt gemäß § 37 Absatz 4 Kreditwesengesetz (KWG) und § 8 Absatz 7 Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) klar, dass der Betreiber der Webseite onecoin-pfalz.de keine Erlaubnis nach dem KWG oder dem ZAG zum Betreiben von Bankgeschäften, Erbringen von Finanzdienstleistungen oder Zahlungsdiensten hat. Der Betreiber unterliegt nicht der Aufsicht der BaFin. Der Inhalt der Webseite rechtfertigt die Annahme, dass der Betreiber unerlaubt Bankgeschäfte bzw. Finanzdienstleistungen oder Zahlungsdienste in Deutschland anbietet.

OneCoin – da war doch was?

Wer den Krypto-Space in den letzten Jahren verfolgt hat, dem dürfte OneCoin ein Begriff sein. Das 2014 gegründete System gilt als einer der größten mutmaßlichen Krypto-Scams in der Geschichte. Bis zu 4 Milliarden US-Dollar soll das Projekt um die bulgarische “Cryptoqueen” Ruja Ignatova weltweit von Anlegern ergaunert haben. Ignatova ist im Jahr 2017 untergetaucht, ihr Bruder Konstantin Ignatov steht wegen seiner Mitarbeit an dem Projekt bereits seit Ende 2019 in den USA vor Gericht. Er hat sich bereits in mehreren Anklagepunkten, darunter Geldwäsche und Betrug, für schuldig bekannt. Im Rahmen eines Plea Deals sicherte Ignatov den Strafverfolgungsbehörden seine Kooperation zu. Ein Urteil wird für Mai 2021 erwartet.

Auch in der BaFin-Meldung zu OneCoin-Pfalz.de wird auf frühere Maßnahmen der Behörde gegen OneCoin-Projekte verwiesen. Im April 2017 hat die Bafin den Unternehmen OneCoin Ltd (Dubai) und OneLife Network Ltd (Belize) untersagt, in Deutschland Geschäfte mit “OneCoins” zu machen.

Zwar ist bislang noch offen, ob direkte eine Verbindung zwischen onecoin-Pfalz.de und dem OneCoin-Projekt von Ignatov besteht. Da auf der Website jedoch nicht nur mit der Marke OneCoin, sondern auch mit der vermeintlichen Expertise der verschollenen Gründerin geworben wird, ist es nicht verwunderlich, dass bei der BaFin die Alarmglocken läuteten.

kryptokompass
Social Token - das nächste große Ding?

Investment Trend: Social Token

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Teilen
Newsletter
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Weitere Schlagzeilen

Know-Your-CustomerAuftragskiller in Bitcoin über Coinbase bezahlt

13 Stunden

Im US-Bundesstaat Tennessee soll ein Mann einen Auftragsmörder über Coinbase in Bitcoin bezahlt haben, um seine Frau umbringen zu lassen.

Anzeige
Einfach CFDs auf DOGE kaufen und verkaufen

DOGE/USD-Handelsmöglichkeiten


Der Markt zieht an – ziehen Sie mit! Kaufen Sie noch heute CFDs auf Dogecoin und profitieren Sie von engen Spreads. Libertex bietet einzigartige Marktbedingungen für alle seine Trader.


Jetzt loslegen >>


Viele schätzen Bitcoin nicht nur für seine wertspeichernden Eigenschaften, sondern auch für die Transparenz des Netzwerks. Wie Decrypt nun berichtet, half diese Transparenz der Polizei im US-Bundesstaat Tennessee, einen Mann zu fassen, der einen Attentäter für den Mord an seiner Frau angeheuert haben soll. Bezahlt wurde dabei in Bitcoin. Den Behörden gelang es, die Transaktion zu einer Coinbase Wallet zurückzuverfolgen. Nach Aufforderung der Strafverfolgungsbehörden rückte die Krypto-Börse nicht nur den Namen, sondern auch die Bankverbindung, die Wohn- und E-Mail-Adresse sowie ein Foto des Tatverdächtigen heraus. Der Internetanbieter verifizierte, dass die Transaktion tatsächlich aus dem Haus des Nelson R. kam. Auch die Bank bestätigte, dass der vermeintliche Täter sein persönliches Konto verwendete, um Einzahlungen auf seine Coinbase Wallet vorzunehmen.

Während Nelson R. bereits in Gewahrsam ist, fehlt von dem Attentäter jede Spur. Der Grund dafür dürfte mit ziemlicher Sicherheit der Umstand sein, dass der Killer für die Bitcoin-Transaktionen keinen kommerziellen Dienst wie Coinbase nutzte, sondern sich auf seine eigene persönliche Wallet verließ, die nicht auf seine Identität zurückzuführen und an keine Know-Your-Customer-Regeln gebunden ist.

Bericht schätzt kriminelle Transaktionen von Bitcoin und Co. auf unter 1 Prozent

Die Anonymität des Bitcoin-Netzwerks ist Segen und Fluch zugleich. Einerseits gewährt sie den Nutzern ein hohes Maß an Privatsphäre, andererseits erschwert es Strafverfolgungsbehörden kriminelle Handlungen nachzuvollziehen. Denn anders als Nelson R. verwenden viele Kriminelle natürlich keine öffentlichen Dienstleister wie Coinbase oder Binance, um Transaktionen durchzuführen. Dies kritisieren auch viele Bitcoin-Gegner. Trotzdem sagt der Crypto-Crime-Bericht des Analyse-Unternehmen Chainalysis, dass in 2020 nur 0,34 Prozent aller Kryptotransaktionen tatsächlich kriminellen Ursprungs waren. Wie genau diese Zahlen zustande kommen und was alles in dem Bericht untersucht wurde, könnt ihr hier nachlesen.

MähximalismusZuckerbergs Bitcoin-Ziege: Kompliment oder Kampfansage?

13 Stunden

Mark Zuckerberg nennt seine Ziege Bitcoin. Ein bullishes Zeichen – solange man ausblendet, dass der Mann Ziegen schlachtet.

Im Gegensatz zu Tesla, Twitter und Square hat Facebook noch keine Bitcoin-Reserve verkündet. Das Krypto-Engagement des Social-Media-Riesen beschränkt sich bislang auf die Entwicklung seines eigenen Stablecoins: Diem. Doch offenbar hegt Facebook CEO Mark Zuckerberg auch zur Kryptowährung Nr 1. eine gewisse Zuneigung. Das legt zumindest ein Post nahe, den Zuckerberg heute auf seiner Heimatplattform abgesetzt hat. Demnach hat der Social-Media-Mogul eine seiner Ziegen auf den Namen Bitcoin getauft.

Quelle: facebook.com/zuck (Screenshot)

Zuckerbergs Bitcoin-Ziege: Kompliment oder Kampfansage?

Ende April kursierten noch Gerüchte, dass Facebook bei der Präsentation seiner Quartalszahlen eine Bitcoin-Reserve offenbaren werde. Die Spekulationen hab sich als falsch erwiesen. Freilich hält Zuckerbergs Ziegenpost Krypto-Twitter nicht davon ab, erneut über einen Einstieg Facebooks oder zumindest Zuckerbergs in Bitcoin zu spekulieren. Manche User sehen in der Aktion ein Bekenntnis zum Bitcoin-Maximalismus. Zum einen, weil die andere Ziege “Max” heißt. Zum anderen, weil das englische “Goat” auch häufig als Akronym für “Greatest of all time”, den größten aller Zeiten, Verwendung findet.

Es gibt unterdessen auch weniger bullishe Interpretationsansätze für Zuckerbergs Bitcoin-Ziege. Denn Zuckerberg zieht Ziegen auch zum Verzehr groß. So hat Zuckerberg dem Twitter-Chef und bekennenden Bitcoin-Unterstützer Jack Dorsey laut einem CNBC-Bericht schon einmal eine eigenhändig geschlachtete Ziege serviert. Vor diesem Hintergrund ist Zuckerbergs Ziege möglicherweise doch nicht so bullish, wie ihn weite Teile der Community interpretieren. Die Vorstellung, dass Zuckerberg Bitcoin zum Schafott führen möchte, ist angesichts der Ambitionen, die Facebook mit Diem verfolgt, nicht allzu abwegig.

Fest steht: Dem Bitcoin-Kurs hat Zuckerbergs Ziegentaufe nicht geholfen, im Gegenteil. Die Kryptowährung Nr. 1 handelt zu Redaktionsschluss knapp unterhalb der Marke von 55.000 USD und damit 5 Prozent unter dem Vortagesniveau.

GruppendruckUBS: Weitere Großbank prüft Einstieg in Krypto-Investments

15 Stunden

Das nennt man Gruppendruck: nun macht sich mit der UBS eine weitere wichtige Bank Gedanken um Anlagemöglichkeiten für Kryptowerte.

Offenbar prüft nun auch die Großbank UBS verschiedene Möglichkeiten, um Investments in digitale Vermögenswerte zu entwickeln. Anonyme Quellen berichten dies, wie es in einem neuen Bericht von Bloomberg heißt. Demnach sollen Investitionsmöglichkeiten in Kryptowerte auf “einen sehr kleinen Teil des Gesamtvermögens der Kunden” beschränkt bleiben. Zu groß sind offenbar die Bedenken aufgrund der Volatilität der Kryptowährungen.

 

Wir beobachten die Entwicklungen im Bereich der digitalen Assets genau. Vor allem sind wir an der Technologie interessiert, die den digitalen Vermögenswerten zugrunde liegt, nämlich der Distributed-Ledger-Technologie

, so UBS in einer Stellungnahme.

UBS-CEO Hamers gilt als Experte für Digitalisierung

Quellen, die mit den Plänen der UBS vertraut sind, behaupten, dass Investitionen in digitale Vermögenswerte über Anlageprodukte von Drittanbietern eine der Optionen sein könnten, die die Schweizer Bank ihren Kunden offerieren möchte. Chef der UBS ist seit 2020 Ralph Hamers. Er hat durchaus den Ruf, sich stark für Digitalisierung und Automatisierung einzusetzen. Laut Bloomberg möchte er künstliche Intelligenz nutzen, um gezielt mehr Produkte an die Wohlhabenden der Welt zu verkaufen. Demgemäß soll die Bank mehr Ausgaben für Technologieprojekte tätigen.

Abgesehen davon kommt die Meldung zu einer Zeit, in der immer mehr bedeutende Banken wie Morgan Stanley & Co. ebenfalls Krypto-Produkte anbieten. Womöglich fürchtet die UBS nun, bei dieser Entwicklung ins Hintertreffen zu geraten.

Doppelt hält besserVanEck: Nach Bitcoin ETF jetzt auch Antrag auf einen Ether ETF

22 Stunden

Während die SEC derzeit den Antrag von VanEck für einen Bitcoin ETF prüft, stellt das Start-up auch einen Antrag auf einen Ethereum ETF.

Abwarten und Tee trinken scheint für VanEck nicht das Motto zu sein. So hat das Start-up bei der US-Börsenaufsicht SEC einen Antrag auf einen Ethereum-basierten ETF gestellt. Dies ist einer öffentlichen Ankündigung zu entnehmen. Das Unternehmen wartet ebenfalls auf die Zulassung eines Bitcoin ETFs.  Nun möchte man also auch privaten wie institutionellen Händlern die Möglichkeit eröffnen, von der Entwicklung der aktuell zweitgrößten Kryptowährung zu profitieren.

VanEck plant Kooperation mit Cboe BZX

VanEck plant, das Angebot gemeinsam mit der Börse Cboe BZX an den Start zu bringen. Die gleiche Börse möchte auch Unterstützung für VanEcks beantragten Bitcoin ETF bieten. Die SEC hat ihre Entscheidung über die Zulassung um weitere 45 Tage verschoben. In vergleichbaren Fällen hat sich die SEC so viel Zeit genommen, wie sie rechtlich kann, um ETF-Vorschläge zu bewerten, sprich: abzulehnen.

Mittlerweile gibt es schon mehrere Ethereum ETFs in Kanada, nachdem die dortigen Aufsichtsbehörden die Zulassung erteilt haben. Sogar ein Bitcoin ETF ist dort mittlerweile zugelassen. Eine Entscheidung darüber, ob VanEck diese Ehre noch zuteilwird, kann sich schlimmstenfalls noch bis November hinziehen.