Satoshi Nakamoto: Bitcoin-Erfinder wieder mal enttarnt

Quelle: Businessman covering his face using a white paper with drawn question mark, like a mask, for hiding his identity. Isolated gray wall background. via shutterstock

Satoshi Nakamoto: Bitcoin-Erfinder wieder mal enttarnt

Eine britische Nachrichtenseite will das Geheimnis um Satoshi Nakamoto per Stilometrie-Analyse gelüftet haben. Hinter dem Pseudonym, das für das grundlegende Bitcoin-White-Paper verantwortlich ist, soll sich der Entwickler Gavin Andresen verbergen.

Seitdem ein anonymer Autor im Jahre 2009 das Bitcoin-White-Paper veröffentlicht hat, stellt sich die Frage, wer sich dahinter verbirgt. Kein Wunder, denn in dem neunseitigen Dokument mit dem Titel Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System ist erstmals das Prinzip der Blockchain erklärt, das Fundament der meisten Kryptowährungen und dezentralen Technologien. Ist der Autor jemand, der sich seitdem von seiner Erfindung losgesagt und isoliert hat? Handelt es sich bei dem Pseudonym um eine Gruppe von Entwicklern, die das Paper gemeinsam verfasst haben? Oder versteckt sich der Bitcoin-Erfinder in der vordersten Front der Kryptoszene? Wenn wir den neuesten Enthüllungen Glauben schenken wollen, ist letzteres am wahrscheinlichsten.

Ist Gavin Andresen Satoshi Nakamoto?

Gavin Andresen ist ein Softwareentwickler aus Massachusetts und seit Anfang an in Bitcoin involviert. 2010 hat die Person hinter Satoshi Nakamoto ihn zum Chefentwickler über die Referenzimplementierung der Bitcoin-Software ernannt. Andresen war mehrere Jahre lang für die Programmierung und Aufrechterhaltung des Kern-Codes verantwortlich. Im Jahr 2014 gab er diesen Posten auf und widmete sich weniger der Codebastelei und mehr der Arbeit in der von ihm mitgegründeten Bitcoin-Foundation.

Er selbst hat bereits einmal Satoshi Nakamoto „enttarnt“: 2016 benannte er den australischen Computerwissenschaftler Craig Steven Wright als den wahren Bitcoin-Gründer. Im Nachhinein bereute er es jedoch, sich am „Wer-ist-Satoshi-Spiel“ beteiligt zu haben. Die Annahme, dass er selbst hinter den Ideen von Blockchain und Bitcoin steht, ist also zumindest plausibel.

Wie funktioniert die Stilometrie-Analyse?

Stilometrie bezeichnet eine Reihe von Methoden, die einen unbekannten Autor mithilfe von Wortstatistiken anhand seines Schreibstils identifizieren sollen. Sie wird seit über hundert Jahren angewendet, beispielsweise um anonyme Autoren literarischer Meisterwerke zu identifizieren. Die Herangehensweisen haben sich mit der Technologie immer weiterentwickelt.

Das Magazin ZyCrypto, das die neueste Enthüllung vollbracht haben will, hat die sogenannte „Eder’s bootstrapped stylometry method“ verwendet. Bei dieser Methode, die in demArtikel detailliert beschrieben ist, haben die Analysten das White Paper mit verifizierten E-Mails und Forenbeiträgen von Satoshi und anderen Texten der ersten Bitcoin-Autoren verglichen. Demnach ähnelt das White Paper textlich am meisten den Mails von Satoshi. Dies war vorauszusehen. Die Ähnlichkeit zwischen Gavin Andresens GitHub-Texten aus dieser Zeit und dem White Paper ist aber größer als die Ähnlichkeit zwischen Satoshis Forentexten und dem White Paper. Andresen übertrifft in Sachen textlicher Verwandschaft also Satoshi. Dies werten die Analysten als Beweis für die Annahme, dass er und Satoshi ein und dieselbe Person seien.

Und was sagt Gavin Andresen zu den Enthüllungen? Auf Twitter meldete er sich mit der Aussage, seine Meinung über die Zuverlässigkeit der Stilometrie habe sich nach Lesen der Analyse deutlich verschlechtert. Das Rätselraten um Satoshi Nakamo geht also weiter.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: