Bitcoin-Mining, Russland: Bitcoin-Mining im Hotel

Quelle: Golden elevator and corridor via shutterstock

Russland: Bitcoin-Mining im Hotel

Bitcoin-Mining kostet nicht nur viel Strom, sondern ist auch dementsprechend laut. Viele Menschen in Russland wollen dennoch Bitcoin schürfen – nicht jedoch unbedingt im Wohnzimmer. Die Lösung? Bitcoin-Mining-Hotels.

An sich ist Bitcoin-Mining nach wie vor ein lukratives Geschäft. Sind die Stromkosten einigermaßen tragbar und hat man das richtige Equipment, kann man sich über Bitcoin-Mining einen netten Nebenverdienst einrichten. Da die Rechenschritte beim Mining jedoch immer komplizierter werden, brauchen auch die Rechner viel mehr Leistung. (Warum das so ist, steht hier.) Das hat zur Folge, dass die Mining-Geräte nicht nur größer, sondern auch lauter werden. In Russland (und nicht nur dort) wollen viele Menschen trotzdem die Bitcoin-Blockchain unterstützen und Mining betreiben. Dafür gibt es nun Bitcoin-Mining-Hotels.

Seit Beginn des Jahres ist die Anzahl dieser Hotels in Russland um das Achtfache gestiegen. Diese bieten die Vorteile, dass die Miner nicht an der schlechten Luft ersticken oder vom Lärm aus dem Bett gerissen werden. Igor Zartdinov, CEO der Cryptocurrency Fund ICG, erklärt das Prinzip der Mining-Hotels:

„Das Wichtigste ist, dass die Umgebung trocken und gut durchlüftet ist. Das hält das Equipment davon ab, dass es zu heiß wird. Dafür sorgt ein stabiles, feuersicheres Strom-System.“

Bitcoin-Mining im Hotel lohnt sich

Die Funktionsweise ist tatsächlich die eines Hotels. Potentielle Bitcoin-Miner mieten sich eine Räumlichkeit. Der Preis dafür schwankt zwischen 2.550 Rubel (etwa 36 Euro) und 3.700 Rubel (50 Euro) pro Monat. Zusätzlich muss man noch die Stromrechnung bezahlen, die je nach Mining-Hardware etwas höher ausfallen kann. Schätzungen zufolge addieren sich so die Kosten für einen Bitcoin auf insgesamt 4.600 Dollar pro Bitcoin. Ein Geschäft, das beim derzeitigen Bitcoin-Kurs recht lukrativ ist.

Russland äußerte sich in den letzten Monaten in Sachen Regulierung vergleichsweise positiv. So kündigte das flächenmäßig größte Land der Erde eine Legalisierung des Handels mit Kryptowährungen an, auch das Mining von Kryptowährungen wurde begrüßt. Zuletzt stand Putin sogar im Verdacht, beim venezolanischen Petro mitgewirkt zu haben.


Bitcoin-Mining, Russland: Bitcoin-Mining im Hotel
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Mining, Russland: Bitcoin-Mining im Hotel
Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Bitcoin-Mining, Russland: Bitcoin-Mining im Hotel
Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Mining, Russland: Bitcoin-Mining im Hotel
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Bitcoin-Mining, Russland: Bitcoin-Mining im Hotel
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Bitcoin-Mining, Russland: Bitcoin-Mining im Hotel
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Bitcoin-Mining, Russland: Bitcoin-Mining im Hotel
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.