Ripple, Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor

Quelle: Shutterstock

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

In der Vergangenheit hat Ripple die Kryptowährung XRP vornehmlich als „Bankencoin“ positioniert. Seit einiger Zeit forciert Ripples Investmentarm Xpring jedoch auch zunehmend die Verwendung von XRP für die Bezahlung von Kleinstbeträgen – sogenannten Mikrotransaktionen. Wie am 16. Oktober aus einem Blogpost hervorgegangen ist, hat Xpring eine weitere Investition getätigt. Das schwedische Start-up Towo Labs wurde mit der Aufgabe betraut, eine Hardware Wallet Software zu schreiben.

Towo Labs

Towo Labs, Anfang dieses Jahres gegründet, hatte bereits im Vorfeld eine Finanzspritze von Ripple erhalten. So entstand in recht kurzer Zeit die funktionierende Hardware Wallet Secalot. Eines der Probleme war, dass Secalot außer XRP keine andere Kryptowährung prozessieren konnte. Das ist in einer Zeit, in der die Vernetzung zunimmt, sicherlich kein gutes Omen. So hat sich Ripple, oder besser Xpring, einige Fragen vorgelegt, um die Stellung von ihrem XRP neu zu bewerten:

Wo kann man mit Ripple bezahlen? Was kann man mit Ripple machen? Welche sicheren und handhabbaren Optionen hat man für den Gebrauch von Ripple?

Bedenken bleiben

Die Konsequenz dieser Aktion ist nun eben der Versuch, zusammen mit Towo Labs an einer Software zu arbeiten, die mit gängigen Hardware Wallets kompatibel ist. Indes muss man sich über verschiedene Sicherheitsebenen Gedanken machen. Was nützt schließlich die sichere Verwahrung einer Währung nach dem Prinzip be your own bank, wenn rund die Hälfte der XRP Token noch immer wieder in den Treuhand-Wallets von Ripple verweilen? Vanessa Pestritto von Xpring scheint die vermeintlich leichtere Handhabe von Ripple im Vergleich zu beispielsweise Bitcoin auszureichen:

Wir sind zuversichtlich, dass alle Transaktionstypen [17 an der Zahl] auf den führenden Hardware Wallets, darunter Ledger Nano S, Ledger Nano X und Trezor T, funktionieren.

Ob 17 verschiedene Transaktionstypen tatsächlich mit einer leichteren Handhabung einhergehen, wird abzuwarten sein.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ripple, Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Halving bei den Bitcoin-Nachfolgern BCH und BSV – das erste und letzte Mal?
Bitcoin

Nicht nur bei Bitcoin steht im kommenden Jahr eine Halbierung der Blockbelohnung an. Auch bei den Altcoins Bitcoin Cash (BCH) und Bitcoin Satoshi Vision (BSV) wird im Frühjahr 2020 der Nachschub halbiert. Und das einen Monat vor Bitcoin. Nun laufen BSV und BCH Gefahr, dass ihre Pools in dieser Zeit „fremdminen“.

Ripple, Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple, Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Ripple, Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Ripple, Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Ripple, Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: