Südkorea Regierungskommission pro Bitcoin: Futures bald auch in Korea?

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen
Bitcoin (Symbolbild)

Quelle: Shutterstock

BTC11,862.29 $ 1.22%

Eine Kommission legt der koreanischen Regierung nahe, Finanzinstituten die Erlaubnis für einen Launch von Krypto-Finanzprodukten wie Bitcoin-Derivaten zu erteilen. Anstatt der jungen Branche Steine in den Weg zu legen, solle man für eine Professionalisierung des Krypto-Sektors sorgen.

Im Gegensatz zu den USA gibt es in Südkorea bisher keine Bitcoin-Derivate wie Futures oder Optionen. Nach Meinung der sogenannten 4th Industrial Revolution Commission, einer Regierungskommission, die sich mit den Implikationen der „vierten industriellen Revolution“ beschäftigt, sollte sich das aber bald ändern. Denn wie aus einem kürzlich veröffentlichten Dokument hervorgeht, das dem Branchenmagazin Business Korea vorliegt, empfiehlt die Kommission Koreas Regierung ausdrücklich, zu einer Professionalisierung des Sektors beizutragen.

Finanzdienstleister sollen etwa die Erlaubnis erhalten, Futures auf Kryptowährungen wie Bitcoin anbieten zu dürfen. Außerdem soll Bitcoin in Zukunft zu einem börslich gehandelten Asset werden. Dadurch soll er seinen Weg aus dem unregulierten Marktumfeld finden, in dem sich die Kryptowährung Nr. 1 dieser Tage noch befindet.

Vereinheitlichung und Klassifizierung

Ferner gibt die Kommission Standardisierungsvorschläge für die Nomenklatur der Branche. „Kryptowährungen“ und „virtuelle Währungen“ sollen demnach zukünftig im Sammelbegriff „Krypto-Assets“ zusammengefasst werden.

Bei den Empfehlungen beruft sich besagte Kommission ausdrücklich auf Vorbilder aus den USA und Europa. Schließlich gibt es in den Vereinigten Staaten bereits seit geraumer Zeit Krypto-Derivate wie Futures. Großes Aufsehen erregte etwa der Start der Bakkt Bitcoin Futures, dabei handelt es sich um physische Bitcoin Futures, also solche, die nicht in US-Dollar, sondern in BTC abgewickelt werden. Mittlerweile bietet Bakkt jedoch auch den Barausgleich an.

Auch in der Schweiz gibt es mit dem Bitcoin ETP seit Dezember letzten Jahres ein reguliertes BTC-Finanzprodukt an der Börse zu erwerben. Ähnliches stellt sich die 4th Industrial Revolution Commission auch für die koreanische Halbinsel vor.

Krypto-Handel ist „unaufhaltsam“

Nach Inhalt des Schriftstücks setzt die Kommission auf faire Regulierungen anstatt auf Verbotsforderungen. Schließlich sei der Fortschritt des Finanzsektors ohnehin nicht aufzuhalten.

Im Mai 2019 erreichte der tägliche Krypto-Asset-Handel weltweit mehr als 69 Mrd. US-Dollar. Es ist nicht mehr möglich, den Handel mit Krypto-Assets zu stoppen,

heißt es in dem Bericht. Damit es in Zukunft seltener zu Unglücken wie Hacks oder verlorenen Passwörtern kommt, empfiehlt das Papier explizit die Förderung von Custody-Lösungen.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.