PewDiePie kündigt Wechsel von YouTube zu Dlive an

Quelle: Shutterstock

PewDiePie kündigt Wechsel von YouTube zu Dlive an

Unternehmen wie Amazon und Google sind von einem zentralisierten Charakter geprägt. Je mehr User ihre Dienste – u. a. YouTube und Twitch – nutzen, desto monopolartiger werden sie. Das Bestimmen der Konditionen obliegt folglich zunehmend ihrem Belieben. Aus den Reihen der Dezentralisierungsfreunde gibt es auch dafür eine dezentrale Alternative: Dlive. Erst Fernsehen, dann YouTube und nun Dlive?

PewDiePie ist innerhalb der YouTube-Sphäre ein Superstar. Sein Kanal gehört zu den zehn erfolgreichsten Kanälen überhaupt. Fast 100 Millionen Abonnenten folgen ihm auf YouTube. Damit ist er einer der ganz großen Social-Influencer unserer Zeit. Was PewDiePie bewirbt, hat gute Chancen, zu einem Renner zu werden. In einem Video vom 9. April hat er die auf einer Blockchain basierende Streaming-Plattform Dlive beworben und angekündigt, am kommenden Sonntag, den 14. April, seinen ersten Live-Stream zu übertragen.

Wie läuft Streaming ab?

Am besten nähert man sich der Streaming-Szene über einen Vergleich zum klassischen Fernseher. In beiden Fällen sitzt der Zuschauer vor einem Bildschirm und sieht sich einen Videobeitrag an. Beim Fernsehen ist man dabei auf das Angebot der dort zu findenden Programme beschränkt. Die Sendungen sind zum Großteil filmischer Natur, das heißt in der Vergangenheit gefilmt, geschnitten und aufbereitet. Spontane Wendungen sind selten. Der Zuschauer ist weit entfernt vom Geschehen. Anders beim Streaming: Hier folgt der Zuschauer in Echtzeit dem „Streamer“, der live und in Farbe ein Computergame spielt und dabei über das redet, was ihm gerade in den Sinn kommt.

Dlive – Attraktiver Konkurrent zu YouTube und Twitch

Dlive ist nun eine dezentralisierte Plattform mit zugehöriger dApp, auf der Content Creator ihre Streams anbieten können. Im Unterschied zu YouTube und Twitch funktioniert Dlive über ein deutlich ausgeklügelteres Anreiz- und Belohnungssystem. Dieses gilt gleichermaßen für Zuschauer und Streamer. YouTube und Twitch behalten einen gewissen Prozentsatz der Gewinne für sich (bis zu 50 Prozent), die Zuschauer gehen leer aus. Dlive verspricht nun, über die eigene Kryptowährung namens Lino die Einnahmen vollständig an die Content Creator (90,1 Prozent) und deren Zuschauer (9,9 Prozent) zu verteilen. Lino befindet sich derzeit noch in der Testphase. PewDiePie spricht von einem „revolutionären Belohnungssystem“. Dieses sei für den Zuschauer „episch“. Schließlich bekommt er für die Interaktion mit dem Streamer Lino Points. Selbige kann man anschließend in Bitcoin oder PayPal-Guthaben umwandeln. Auch preist PewDiePie die Gestaltungsfreiheit der Plattform an. So können die Content Creator bei der Weiterentwicklung von Dlive mitwirken.

Lino – Die Kryptowährung hinter Dlive

Lino ist indes eine inflationäre Kryptowährung. Die pro Block neu entstehenden Coins werden schließlich an Betreiber der Blockchain (65 Prozent), an App-Entwickler (zehn Prozent), an Blockchain-Validatoren (zehn Prozent) und an Zuschauer (fünf Prozent) verteilt. Die jährliche Inflation, so heißt es im White Paper, soll 6,5 Prozent nicht übersteigen. Die Blockchain basiert weiter auf einem PoS-Algorithmus, der pro Sekunde tausende Transaktionen abwickeln kann. Das Erstellen von Inhalten wird außerdem durch mehrere Kenngrößen geprüft. So sollen Beiträge von Bots verhindert werden. Im White Paper ist in diesem Zug die Rede von Proof of Human Engagement – so viel zu nur einigen wenigen Rahmenbedingungen von Lino. Wie man den oberen Prozentzahlen also entnehmen kann, dient die Inflation in erster Linie der Finanzierung des ganzen Projekts.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Angesagt

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

AS Rom bekommt eigenen Fan-Token
Altcoins

Die Fans des AS Rom bekommen einen eigenen Token. Hierfür ist der italienische Klub eine Kooperation mit der Blockchain-Plattform Socios eingegangen. Künftig können die Unterstützer des Klubs über die Sportplattform mit dem Verein interagieren und erhalten dabei für die Token ein exklusives Mitspracherecht an Klubentscheidungen. Mit der Marketing-Initiative will der Klub seine Unterstützer noch enger an sich binden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: