Paxos-CEO Cascarilla: Security Token auf Goldbasis kommen noch in diesem Jahr

Quelle: Shutterstock

Paxos-CEO Cascarilla: Security Token auf Goldbasis kommen noch in diesem Jahr

Paxos-CEO Chad Cascarilla hält Security Token für einen der vielversprechendsten Anwendungsfälle der Distributed-Ledger-Technologie. Das US-FinTech will daher noch in diesem Jahr ein goldgedecktes Wertpapier auf Tokenbasis emittieren.

Paxos, das US-FinTech welches dieser Tage allen voran für seinen Stable Coin PAX bekannt ist, will expandieren. So stehen die Chancen gut, dass Paxos noch in diesem Jahr verschiedene Wertpapiere auf Tokenbasis verbrieft. Geplant sind unter anderem Security Token, deren Wert sich aus Edelmetallen wie Gold und Silber speist. Dies sagte CEO und Gründer des New Yorker Start-ups Chad Cascarilla im Interview mit der US-amerikanischen Zeitschrift FortuneDadurch könne das Unternehmen seinem eigenen Anspruch als „Brückenbauer zwischen der Finanz- und Tech-Welt ein Stück näher kommen“.

2019 ist das Jahr der Security Token

Security Token gelten als einer der wichtigsten Anwendungsfälle für die Blockchain-Technologie überhaupt. So nimmt es nicht Wunder, dass sich Paxos als Krypto-FinTech in diesem Markt positionieren will. Die Vorteile liegen laut Cascarilla auf der Hand: Der physische Handel von Gold und Silber ist vergleichsweise behäbig und teuer; tokenisierte Edelmetalle wären hingegen ein äußerst liquides und effizientes Instrument.

Um einige Probleme von klassischen Assets zu nennen: Wie kann man sie teilbarer machen? Wie kann man sie liquider machen? Wie kann man sie effizienter verleihen? Wenn man nun einerseits das physische Asset sicher im Tresor verwaltet und nur die Blockchain-Token umlaufen lässt, kann man eine Brücke zwischen den beiden Welten [der Finanz- und Blockchain-Welt] schlagen.

Wenn man es auf die Spitze treiben möchte, könne man „im Grunde alle Asset-Klassen auf eine Blockchain setzen“, so der Paxos-Chef.

Und offenbar entspricht dies genau der Vision. Denn das Unternehmen ist bei der New Yorker Finanzaufsicht vollumfänglich reguliert. Sogar die begehrte Banklizenz von der US-Notenbank FED konnte man ergattern. Die Chancen stehen folglich gut, dass noch in diesem Jahr erste Security Token aus dem Hause Paxos auf den Markt kommen.

Compliance steht im Vordergrund


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Im bisweilen zwielichtigen Krypto-Geschehen ist Paxos eine leuchtende Erscheinung, die Hoffnung macht. Denn im Gegensatz zu seinem in Verruf geratenen Pendant, dem Tether Stable Coin, kann Paxos (PAX) die Deckung seiner Coins durch US-Dollar-Einlagen tatsächlich vorweisen. Das Unternehmen lässt sich daher von den New Yorker Finanzregulierern auf die Finger schauen.

Paxos scheint die Gunst der Stunde zu nutzen. Denn obwohl ICOs als Crowdfunding-Methode vorerst ausscheiden, gewinnt die Tokenisierung von Wertpapieren immer mehr an Bedeutung.

Wer sich zunächst in die Grundlagen über Security Token Offerings einlesen möchte, dem sei unser Tutorial ans Herz gelegt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Angesagt

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

×
Anzeige