Oracle plant für Juni eigene Blockchain-Produkte

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/amsterdam-netherlandsaugust-18-2016-letters-oracle-470595533?src=i2ZeRgEbIYag1Sxtokugbw-1-2

Oracle plant für Juni eigene Blockchain-Produkte

Wie Bloomberg am 7. Mai berichtete, reiht sich die US-amerikanische Oracle Corp. schon bald in die Gruppe der Unternehmen ein, die eigene Blockchain-Produkte anbietet. Gemessen am Umsatz zählt der Datenbankspezialist Oracle zu den weltweit größten Softwareherstellern. Deren Tochtergesellschaft Sun Microsystems entwickelt die überaus populäre Programmiersprache Java.

Nach Angaben des Nachrichtendienstes Bloomberg sind schon für Juni die Markteinführungen von hauseigenen Plattform-as-a-Service-(PaaS)-Produkten und decentralized-ledger-basierten Anwendungen geplant. In Zusammenarbeit mit der Banco de Chile ist zudem die Umsetzung einer eigenen Transaktionsplattform auf Basis eines Hyperledgers geplant. Außerdem sollen blockchain-basierte Lösungen für die nigerianischen Zollbehörde in Arbeit sein. Die nun vorgestellten Blockchain-Produkte richten sich primär an die Hersteller pharmazeutischer Produkte, um die Verwaltung deren Medikamentenversands abzuwickeln.

Oracle-Manager Frank Xiong vom Blockchain Cloud Service sagte anlässlich der Bekanntgabe, dass man mit den neuen Produkten sowohl kleine als auch große Unternehmen als Kunden gewinnen will, wobei man die Gebühren alleine anhand des jeweiligen Transaktionsvolumens berechnen wird. Das Thema Blockchain ist bei Oracle schon länger im Gespräch: Bereits im Oktober des Vorjahres wurde der firmeneigene Oracle Blockchain Cloud Service vorgestellt. Einen Monat zuvor gab das Unternehmen seine Beteiligung am Open-Source-Hyperledger-Projekt unter der Schirmherrschaft der Linux Foundation bekannt.

Mittlerweile haben zahlreiche Unternehmen wie BMW, Facebook oder Swisscom eigene Blockchain-Produkte veröffentlicht oder planen, dies bald zu tun. Man kann es drehen oder wenden, wie man will: Die Blockchain ist schon seit einigen Monaten aus dem Wirtschafts- und Finanzsektor nicht mehr wegzudenken.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Unternehmen

Am gestrigen Dienstag, dem 13. November, reichte die Bank of America ein Patent ein, in dem die Erfinder beschreiben, wie Großunternehmen Kryptowährungen verwahren und in Fiatwährungen umwandeln können.

Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Unternehmen

Twitter hat ein Problem mit Fake-Accounts, die betrügerische Ziele verfolgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.