BlackRock, Fidelity und Co. So viel Bitcoin empfiehlt die Wall Street fürs Portfolio

Mit 190 Prozent in einem Jahr hat keine andere Anlageklasse so gut performt wie Bitcoin. Doch wie viel BTC macht im eigenen Portfolio Sinn? Zu dieser Allokation rät die Wall Street.

Dominic Döllel
Teilen
Wall Street Straßenschild und amerikanische Fahnen

Beitragsbild: Shutterstock

| Institutionelle Investoren strömen in den Krypto-Markt

In diesem Artikel erfährst du:

  • Wie viel Bitcoin laut Fidelity, Ark Invest und BlackRock optimal für das Portfolio sind
  • Welche Risiken ein Bitcoin-only-Portfolio birgt
  • Wie viel Bitcoin das Portfolio wirklich braucht

Spätestens mit der Legitimierung der Krypto-Leitwährung durch die US-Börsenaufsicht SEC steht fest: Bitcoin gehört ins Portfolio. Das zumindest finden die ETF-Sponsoren BlackRock, Fidelity und Co. Die Finanzgiganten verwalten über 15 Billionen US-Dollar für über 100 Millionen Kunden auf der ganzen Welt.

Innerhalb der letzten zweieinhalb Monate haben die Vermögensverwalter knapp 500.000 BTC vom Markt genommen – institutionelle Investoren wollen das digitale Gold in ihrem Portfolio. Auch Privatinvestoren sollen BTC zur Vermögensbildung benutzen. Zu folgender Bitcoin-Allokation raten die Finanzgiganten der Wall Street.

Fidelity: 1 – 3 Prozent in Bitcoin

Weiterlesen mit 50 % Rabatt
1. Monat 1 €
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Dein Angebot nur für kurze Zeit
  • Anschließend dauerhaft 4,95 € pro Monat statt 9,90 €

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Bitcoin- & Krypto-Sparplan einrichten
Investiere regelmäßig in Bitcoin und profitiere langfristig vom Cost-Average-Effekt. Wir zeigen dir, wie das geht.
Sparplan anlegen