Schwere Vorwürfe: Betrügt Paxful seine afrikanischen Kunden?
Selim Baykara

von Selim Baykara

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Quelle: Shutterstock

Teilen
BTC54,250.00 $ -4.52%

Schwere Vorwürfe gegen die P2P-Handelsplattform Paxful. Angeblich hat das Unternehmen tausende Accounts von nigerianischen Nutzern unrechtmäßig stillgelegt. Folge: Die Kunden können nicht mehr auf ihre Wallets und Devisen zugreifen. Insgesamt soll Paxful seine Nutzer um Ersparnisse im Wert von mehreren Millionen US-Dollar aus dem Handel mit Kryptowährungen gebracht haben.

Die Vorwürfe stammen von der Nichtregierungsorganisation United Global Resolve for Peace (UGRP). Die NGO reichte am 2. April eine Petition bei der nigerianischen Strafverfolgungsbehörde Economic and Financial Crimes Commission ein. Darin erklärte der UGRP-Chef Shalom Olaseni, dass Paxful die Accounts unberechtigt stillgelegt habe, obwohl deren Nutzer nachweislich nicht in illegale Aktionen verwickelt waren.


Paxful: Wallets von nigerianischen Nutzern deaktiviert, alle Ersparnisse weg

In der Petition heißt es: „Vor einigen Tagen kamen etliche nigerianische Kunden auf uns zu und berichteten empört, dass die Krypto-Handelsbörse und P2P-Plattform Paxful sie um ihre gesamten Ersparnisse an Kryptowährungen gebracht habe. Die Accounts wurden stillgelegt, die Wallets wurden deaktiviert und Paxful weigerte sich, den Gegenwert der Devisen auszuzahlen, selbst als klar war, dass die Nutzer sich nichts zu Schulden haben kommen lassen.“

Der Petition zufolge generierte Paxful 2018 Umsätze über 20 Millionen US-Dollar aus dem Handel mit Kryptowährungen. Rund 40 Prozent davon sollen allein von nigerianischen Kunden stammen.

Das Magazin Punch berichtet, dass eines der Opfer BTC im Wert von 60.000 US-Dollar verlor, weil seine Wallet plötzlich nicht mehr zugänglich war. Paxful beschuldigt den Mann, ein falsches Online-Profil erstellt zu haben, was dieser bestreitet. Generell soll sich Paxful im Umgang mit nigerianischen Nutzern äußerst unkooperativ gezeigt haben und diese wiederholt als „Betrüger“ oder „Scammer“ unter Generalverdacht gestellt haben.

kryptokompass
BTC-ECHO Magazin (5/2021): Social Token - das nächste große Ding?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:
• Investment Trend: Social Token
• Coinbase-Börsengang
• Die 5 größten Bitcoin-Crashs
• Marktanalyse vom Profi-Trader
• Bitcoin Mining mit Hashrate Token


Kostenfreie Ausgabe bestellen >>


Wie sauber ist der Handel auf Paxful wirklich?

Dazu kommt, dass die Börse angeblich selbst alles andere als ethisch agiert haben soll. „Paxful ließ regelmäßig illegalen Handel auf seiner Plattform zu, weil das Unternehmen daran verdiente. Sie erlaubten Nigerianern beispielsweise, auf der Plattform iTunes- und Walmart-Karten zu verkaufen, obwohl man diese in Nigeria nicht einlösen kann“, so einer der Geprellten.

Das Unternehmen selbst streitet bislang alle Vorwürfe ab. Man habe nur solche Accounts und Wallets stillgelegt, die unter dem Verdacht stehen, für illegale Aktivitäten missbraucht zu werden. „Bei allen Accounts, die [wir] deaktiviert haben, geschah das aus einem bestimmten Grund. Wir legen keine Accounts still, die nicht gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen.“

Die Economic and Financial Crimes Commission hat angekündigt, die Vorwürfe gegen Paxful weiter zu untersuchen. Man möchte prüfen, ob das Unternehmen tatsächlich mit betrügerischen Absichten gehandelt hat.

Paxful ist eine der erfolgreichsten Handelsplattformen auf dem afrikanischen Kontinent. Die Firma verzeichnet vor allem in Südafrika, Nigeria und Ghana Rekordgewinne; 2018 stiegen die Nutzerzahlen in Gesamt-Afrika um 225 Prozent. „Afrika ist Weltmarktführer in der Peer-to-Peer-Finanzrevolution“, heißt es vonseiten Ray Youssef, CEO von Paxful.

Wie kaufe ich Bitcoin? Ratgeber und Anbietervergleich 2021

Wir erklären dir schnell und einfach wie du Bitcoin sicher und günstig kaufen kannst und worauf du dabei achten solltest!

Zum Ratgeber >>


Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY