Zum Inhalt springen

Podcast: ASICs – Segen oder Fluch?

Die Welt der Kryptowährungen ist fabelhaft wie furchterregend. Immer wieder bringt sie neue, ungeahnte Innovationen ins Spiel. Dementsprechend gibt es heutzutage besondere Hardware für das Schürfen von Bitcoin & Co. Doch nicht für jeden ist dies ein Grund zum Jubeln.

Alex Roos
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Bitcoin Mining Endgeräte sind nebeneinander aufgestellt

Beitragsbild: Shutterstock

Der Begriff „ASIC“ steht als Abkürzung für Application-Specific Integrated Circuit und beschreibt Hardware, die nur für einen Zweck existiert. Was dieser Zweck konkret ist, bleibt zunächst dem ASIC selbst überlassen. Beispielsweise existiert in jedem handelsüblichen Computer ein ASIC für die AES-Verschlüsselung. Im Kontext der Krypto-Welt sind ASICs allerdings für das Mining geschaffen.

ASIC zum Mining von Kryptowährungen

Das Mining von Bitcoin ist höchst kompetitiv. Das heißt, wer hier nicht mithalten kann, wird von der Konkurrenz ausgestochen. Infolge des Wettbewerbs entwickelten sich über den zehnjährigen Verlauf Bitcoins gesonderte, auf das Mining getrimmte ASICs. Diese Computer sind effizienter im Erledigen des Proof of Work für die Blockchain. Ein Miner kümmert sich vor allem um eines: die Anzahl der Hashes pro Energie- und Zeiteinheit.

Mining-ASICs lassen generelle Computerhardware wie die CPU (Central Processing Unit) und die GPU (Graphic Processing Unit) alt aussehen, wenn es um das Hashen geht. Sowohl in der Energieeffizienz als auch in der Schnelligkeit spielen ASICs in einer anderen Liga.

Der Haken an den ASICs

„Ist doch alles wunderbar“, könnte man denken. „Das Netzwerk wird durch die ASICs noch sicherer“. Doch es finden sich im großen Kryptoversum auch etliche Gegner der ASICs. Sie argumentieren, dass ASICs die Hürde für das Mining heben und somit zentralisieren. Die Lösung: ASIC-resistente Proof-of-Work-Algorithmen. Leider ist die Lösung nicht so einfach, wie sie auf den ersten Blick aussieht. Denn auch für vermeintlich ASIC-resistente Kryptowährungen gibt es ASICs.

Mehr über das Für und Wider der ASICs erfährst du im BTC-ECHO Podcast mit Phil und Alex.


Falls du der Diskussion beitreten willst, kannst du das gerne auf dem Community Discord von BTC-ECHO tun. Dort findest du neben den Redakteuren auch hunderte Gleichgesinnte und Enthusiasten. Für den direkten Kontakt mit Phil und Alex kannst du alternativ auch eine E-Mail schreiben.

Du möchtest Polkadot (DOT) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
Ausgabe #60 Juni 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.