Money, Money, Money Nuri erhält 9 Millionen Euro aus Finanzierungsrunde
Daniel Hoppmann

von Daniel Hoppmann

Am · Lesezeit: 3 Minuten

500 Euro Noten fliegen durch die Luft.

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC62,303.00 $ 1.14%

Nuri bekommt 9 Millionen Euro aus einer Finanzierungsrunde. Damit will das Berliner FinTech weiter wachsen.

Nach dem Rebranding freut sich das Berliner FinTech Nuri, ehemals Bitwala, über eine weitere Finanzspritze. Wie das Finanzmedium Finance Forward berichtet, erhält das Krypto-Unternehmen 9 Millionen Euro aus einer Finanzierungsrunde. Unter den Investoren findet sich eine Melange aus neuen und bestehenden Geldgebern. Darunter der staatliche Fonds Coparion und DIP Capital. Bereits mit der Umbenennung in Nuri versuchte das Krypto-Start-up eine breitere Zielgruppe anzusprechen.


Das neue Kapital soll nun helfen, diese Ziele umzusetzen. Die letzte Finanzierungsrunde ist dabei noch gar nicht so lange her. Anfang Dezember verkündete Nuri, dass man 15 Millionen Euro von verschiedenen VCs erhalten habe.

Im Kryptokompass-Interview mit BTC-ECHO erklärte Nuri CEO Kristina Walcker-Mayer, welchen Weg das FinTech-Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten gehen möchte:

Wir werden uns diverser aufstellen und damit zur Anlaufstelle für Krypto-Kenner als auch für Neulinge werden. Es gibt viele Menschen, die denken, dass sie nicht genug Geld haben, um mit dem Investieren zu beginnen oder dass es schon zu spät ist, um noch einzusteigen. Auf der anderen Seite wollen wir natürlich auch kapitalkräftigen Anlegern die Möglichkeit bieten, große Summen in Bitcoin zu investieren. Das alles zu verstehen und verschiedene Investment-Ansätze anzubieten, darauf wollen wir uns dieses Jahr verstärkt konzentrieren.

Nuri CEO Kristina Walcker-Mayer gegenüber BTC-ECHO

Und die Strategie scheint aufzugehen. Blickt man auf die Zahlen registrierter User, stellt man fest, dass sich die Nutzerschaft im Vergleich zum Dezember von 150.000 auf 250.000 gesteigert hat.


Seit Nuri-Rebranding: Kritik von Apple Nutzern

Doch alles scheint noch nicht rundzulaufen. Seit der Umbenennung auf Nuri Mitte Mai und die Umstellung der App scheint es vor allem bei Apple Nutzern Probleme zu geben. So beklagen einige User Performance-Probleme, beispielsweise ließen sich Beträge nicht auszahlen, Anmeldungen per Face- und Touch ID funktionierten nicht und generell stürze die App häufig ab. Ein Fazit fällt besonders hart aus:

Einfach nur schlecht. Sorry Bitwala, die neue Nuri-App ist eine reine Katastrophe, was die Performance angeht. Abstürze, Fehler, Touch ID geht teilweise nicht. Komme mir vor wie ein Beta-Tester.

Nutzer in den Apple Store Rezensionen

Angesprochen auf das negative Feedback, teilte Nuri CEO Kristina Walcker-Mayer auf Anfrage von BTC-ECHO mit:

Wir wollen unseren Kunden eine smoothe User Experience über alle Touchpoints hinweg anbieten. Um das zu gewährleisten, nehmen wir das Feedback unserer Kunden sehr ernst, entwickeln unsere Prozesse stets weiter und verbessern dort, wo es nötig ist, damit unsere Performance der immer größer werdenden Nachfrage Stand hält.

Nuri CEO Kristina Walcker-Mayer

Nuri muss nun unter Beweis stellen, wie schnell es auf Kundenwünsche reagieren kann. Das neue Kapital dürfte zweifelsohne auch in die Skalierbarkeit der App fließen. Ob sich das Feedback aus der Community dann bessert, bleibt abzuwarten.


Teilen
Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügbar

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Gratis Prämie im Jahresabo

24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY