Dezentrale Identitäten IOTA präsentiert EU-konforme Web3-Lösung

EU-Auflagen machen den Krypto-Sektor immer gläserner. Ein von IOTA entwickeltes KYC-Verfahren verspricht Nutzern nun die Kontrolle über ihre Daten. BTC-ECHO hat bei Dominik Schiener nachgefragt.

Moritz Draht
Teilen

Beitragsbild: Shutterstock

| Trick 17: IOTA tokenisiert das KYC-Verfahren

Das Web3 ist ein Spagat zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Eines der großen Versprechen der Blockchain-Technologie ist die Datensouveränität: Nutzer behalten Kontrolle über ihre Daten. Andererseits müssen regulierte Dienstleister EU-Auflagen erfüllen, zwangsläufig also Informationen sammeln und bei Bedarf auch herausgeben können. Diesen Widerspruch will IOTA mit einem neuen Ansatz auflösen. Die Lösung soll ein “tokenisiertes System zur Authentifizierung von Benutzern in Web3-Umgebungen” sein. Warum ein solches Verfahren an Relevanz gewinnen könnte, hat BTC-ECHO von IOTA-Mitgründer Dominik Schiener erfahren.

IOTA stellt neue KYC-Lösung vor

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat € 1,-
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich
Affiliate-Links
In diesem Beitrag befinden sich Affiliate-Links, die uns dabei helfen, unsere journalistischen Inhalte auch weiterhin kostenfrei anzubieten. Tätigst du über einen dieser Links einen Kauf, erhält BTC-ECHO eine Provision. Redaktionelle Entscheidungen werden davon nicht beeinflusst.