Zum Inhalt springen

Apple kündigt „CryptoKit“ für App-Entwickler an

Die nächste Version des Apple-Betriebssystems iOS gibt Software-Entwicklern neue Möglichkeiten, von der Hardware-Verschlüsselung des iPhones Gebrauch zu machen.

Christopher Klee
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Das Apple Logo an einer Hochhauswand, was Coinbase nicht gefällt

Beitragsbild: Shutterstock

Apple verwendet bereits seit Jahren Verschlüsselungstechnologien, um persönliche Daten der iPhone-Benutzer zu schützen. Die nächste Version des Apple-Betriebssystems iOS soll nun Entwicklern von Apps mit einem „CryptoKit“ Werkzeuge an die Hand geben, um Methoden der Datenverschlüsselung in ihren Programmen einfacher implementieren zu können. Frederic Jacobs, Erfinder des Messengers Signal und seit 2016 IT-Security-Experte bei Apple, gab die frohe Kunde am 3. Juni auf Twitter bekannt:

Möchtest du mehr über die Durchführung kryptographischer Operationen in ihren Anwendungen erfahren? Komm zu unserer Sitzung am Mittwoch! Wir haben spannende Updates, die wir mit dir teilen können!

Das „CryptoKit“ soll danach folgende Funktionen bzw. Operationen umfassen:

  • berechnen und vergleichen kryptographisch gesicherter Daten
  • Verwendung von Public-Key-Kryptographie, um digitale Signaturen zu erstellen und auszuwerten und einen Key-Austausch durchzuführen. Zusätzlich zur Arbeit mit Schlüsseln, die im Speicher gesichert sind, kann man auch private Schlüssel verwenden, die in der Secure Enclave gespeichert und von ihr verwaltet werden
  • generieren von symmetrischen Schlüssel und ihre Verwendung für Operationen wie Nachrichtenauthentifizierung und Verschlüsselung

Bei der „Secure Enclave“ aus Punkt 2 handelt es sich um einen besonders geschützten Prozessor, den ein Hardware-Filter von dem App-ausführenden Prozessor im iPhone trennt. Diese „sichere Enklave“ dient der Verwahrung besonders sicherheitsrelevanter Informationen wie beispielsweise biometrischen Daten (Stichwort: Face ID) sowie von privaten Verschlüsselungs-Keys.

Bricht Apple in den Krypto-Space ein?

Das neue Entwicklerwerkzeug, das am 5. Mai in einem Video detaillierter erläutert werden soll, bedeutet indes noch lange nicht, das sich Apple der Welt von Bitcoin & Co. hingibt. Das Gleiche gilt für den Umstand, dass das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino nun offenbar auch vier ₿itcoin-Symbole in sein Icon-Repertoire aufgenommen hat. Das hat ein Twitterati am 4. Juni bemerkt:

Gerade festgestellt, dass Apples neues Icon-Set (SF-Symbole) Bitcoin enthält.

Die Konkurrenz von Samsung hat dagegen mit der Ethereum-Wallet-Intergration in das Galaxy S10 einen eindeutigen Schritt in Richtung der Adaption von Kryptowährungen unternommen.

Du möchtest Tron (TRX) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #64 Oktober 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #63 September 2022
Ausgabe #62 August 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.