Zum Inhalt springen

Hard Fork bei Ethereum Classic: Neuer Zeitplan für Atlantis

Ethereum Classic (ETC) plant eine Hard Fork zum September 2019 unter dem Namen Atlantis. Die Idee dabei ist, die Netzwerkprotokoll-Upgrades von Ethereum Foundation Spurious Dragon (2016) und Byzantium (2017) im Ethereum Classic-Netzwerk in zu ermöglichen, um maximale Kompatibilität zwischen diesen Netzwerken zu erreichen. Die Migration von dezentralen Anwendungen (dapps) von einer Blockchain zur soll somit einfacher werden.

Brigitte Bernhardt
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Ethereum

Quelle: Shutterstock

Wie Ethereum Classic Labs in einem Blogpost bekannt gab, soll die bevorstehende Hard Fork am 17. September stattfinden. Mit der Implementierung von Atlantis verfolgt die ETC-Community vor allem zwei Ziele:

1.) Die Entwicklung hochwertiger Blockchain-Software, die die Sicherheit des Netzwerks gewährleistet.

2.) Das Berücksichtigen der Meinungen und Anliegen der Community.

Grünes Licht für Atlantis Hard Fork 

Ursprünglich war Atlantis für die Blocknummer 8,75 Millionen angedacht, was voraussichtlich auf den 15. September fallen würde. Da dies jedoch ein Sonntag ist, hatte ETC Labs vorgeschlagen, die Blocknummer zu erhöhen, um das Update an einem Werktag zu erhalten. Denn dadurch würden mit größerer Wahrscheinlichkeit alle betroffenen Parteien wie Börsen und Entwickler präsent sein. Dies wäre vorteilhaft, um schneller zu reagieren, wenn Probleme auftreten.

Vor diesem Hintergrund hat ETC Labs bekanntgegeben, die Blockhöhe von Atlantis auf 8.772.000 (um den 17. September) anzupassen. Da noch einige Monate bis zur Hard Fork vergehen, handelt es sich bei der Blocknummer um eine vorläufige Schätzung des Datums. Trotzdem wurde die Zahl mit dem Ziel heraufgesetzt, dass die Hard Fork am Dienstag, dem 17. September, gegen Mittag UST ankommt.

Wie dem Blogbeitrag ebenfalls zu entnehmen ist, befindet sich das Atlantis-Projekt derzeit in einer Testphase. Dabei wird der ursprüngliche Code mit dem neuen Code zusammengebracht, was möglicherweise eine Feinabstimmung erforderlich macht. Offenbar konnte das Entwicklerteam alle Fehler und Lücken schnell beheben und die Tests verliefen reibungslos.

Ethereum Classic, DAO und Hard Fork

Ethereum Classic entstand im Juni 2016 durch eine Hard Fork aus der Kryptowährung Ethereum (ETH). Hauptgrund für die Entstehung von ETC war der Hack von „The DAO“, der ersten Dezentralen Autonomen Organisation auf Basis der Ethereum-Blockchain. Hacker hatten es geschafft, durch eine Lücke im Programmcode 50 Millionen US-Dollar zu stehlen. Seit diesem Ereignis koexistieren die beiden Kryptowährungen ETC und ETH nebeneinander. Die meisten bekannten Ethereum-Entwickler wie Gründer Vitalik Buterin sind damals im Entwicklerteam von Ethereum geblieben und haben sich Ethereum Classic nicht angeschlossen.

Vermehre deine Kryptowährungen mit Staking
Nutzer von eToro können ganz einfach von ihrem Kryptobestand profitieren. Mit dem eigenen Staking-Service können Nutzer auf einfache, sichere und problemlose Weise ihren Bestand an Kryptowerten vergrößern.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazin
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #59 Mai 2022
Ausgabe #58 April 2022
Ausgabe #57 März 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.