Zum Inhalt springen

Paukenschlag Fidelity launcht Bitcoin Spot ETF in Kanada

Fidelity gehen die Entwicklungen hinsichtlich eines Bitcoin Spot ETFs in den USA nicht schnell genug. Deshalb geht man nun nach Kanada.

Daniel Hoppmann
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Fidelity

Beitragsbild: Shutterstock

Es ist ein Paukenschlag. Fidelity Investments – einer der größten Vermögensverwalter der Welt (4,2 Billionen US-Dollar AUM) – launcht wohl in Kürze einen eigenen Bitcoin Spot ETF in Kanada. Das teilte der Bloomberg-ETF-Analyst Eric Balchunas auf Twitter mit. Eine offizielle Stellungnahme des Unternehmens gibt es allerdings noch nicht, ebenso wenig steht der Handelsplatz fest. Auf der entsprechenden Webseite steht der Launch noch bevor. Dennoch sind bereits ein paar Informationen durchgesickert, die das neue Finanzprodukt grob umschreiben.

So viel ist schon einmal sicher: Der Fidelity Advantage Bitcoin ETF (FBTC) wird “physische” Bitcoin direkt erwerben und aktiv gemanagt. Medienberichten zufolge habe sich der US-amerikanische Vermögensverwalter nun zu dem Schritt ins Ausland entschlossen, da der Druck der Kundenseite zu groß geworden und eine zeitnahe Lösung auf dem heimischen Finanzmarkt bisher noch nicht absehbar sei. Mitte November lehnte die nationale Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) einen entsprechenden Vorstoß des Investmentunternehmens VanEck ab.

Kanada gilt als progressiv

Kanada hingegen gilt in der Hinsicht als besonders progressiv, ließ das Land doch als eine der ersten Nationen überhaupt im Februar dieses Jahres derartige Finanzprodukte auf dem heimischen Markt zu. Ob es nun mehrere US-amerikanische Investmentunternehmen Fidelity gleichtun, und Bitcoin Spot ETFs in dem nördlichen Nachbarland auf den Markt bringen, bleibt zwar noch abzuwarten. Balchunas sieht den Schritt Fidelitys jedoch als deutliches Warnsignal:

Für die SEC dürfte es peinlich sein, dass einer der größten und bekanntesten amerikanischen Anleger gezwungen ist, in den Norden zu gehen, um seine Kunden zu bedienen. Aber das wird für sie wahrscheinlich keine Rolle spielen.

Eric Balchunas auf Twitter

Bitcoin ETFs sind seit der Zulassung im Oktober auch in den USA angekommen. Seitdem feierten mehrere Future-basierte Produkte ihre Premiere, wie auch BTC-ECHO berichtete. Grünes Licht für einen sogenannten “Spot ETF”, also ein Finanzprodukt, bei dem das gehandelte Asset auch tatsächlich hinterlegt ist, gab es allerdings noch nicht. Generell präferiert die SEC Future-basierte ETFs vor einem Bitcoin Spot ETF. Zwischen den beiden Produkten gibt es dabei wesentliche Unterschiede. Während die bisher zugelassenen ETFs allesamt auf Futures (Terminkontrakten) basieren, die als Derivate nicht 1:1 den Bitcoin-Kurs widerspiegeln, bildet bei einem Bitcoin Spot ETF die Kryptowährung den Basiswert.

Vermehre deine Kryptowährungen mit Staking
Nutzer von eToro können ganz einfach von ihrem Kryptobestand profitieren. Mit dem eigenen Staking-Service können Nutzer auf einfache, sichere und problemlose Weise ihren Bestand an Kryptowerten vergrößern.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #61 Juli 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #60 Juni 2022
Ausgabe #59 Mai 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.