Zum Inhalt springen

Abgelehnt Bitcoin Spot ETF versagt: Welche Anträge stehen noch aus?

Nach der Genehmigung des ersten Bitcoin ETFs im Oktober waren die Hoffnungen im Krypto-Space hoch. Die jüngste Entscheidung der US-Börsenaufsicht SEC gegen den Spot ETF von VanEck überrascht jedoch nicht alle. Welche ETF-Anträge stehen noch aus?

Marlen Kremer
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
Bitcoin Münze mit Dollar im Hintergrund

Beitragsbild: Shutterstock

Für die einigen mehr, für die anderen weniger überraschend: Der Antrag des VanEcks Spot ETF wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC am 12. November abgelehnt. Dabei befinden sich aktuell noch eine ganze Reihe von Anträgen in der Pipeline, die auf eine SEC-Entscheidung warten.

Nachdem die US-Börsenaufsicht die Entscheidungsfindung über VanEcks Antrag mehrere Male verschoben hatte, kam das leidige Warten nun zu seinem Ende. Die Kommission kam nämlich zu dem Schluss, dass der Antrag dem US-Börsengesetz nicht gerecht wird. Die SEC präzisiert in ihrer Entscheidung, dass der Antrag insbesondere die im Börsengesetz festgelegten Regeln “zur Verhinderung betrügerischer und manipulativer Handlungen und Praktiken” und “zum Schutz der Anleger und des öffentlichen Interesses” nicht befolgte.

Jan VanEck, CEO des Investmentmanagers, gab dazu auf Twitter seine Enttäuschung kund:

Obwohl es aus Expertensicht wohl zu erwarten war, dass der Antrag nicht akzeptiert werden würde, hatte der Krypto-Space nach der ersten Bitcoin-ETF Premiere im Oktober dieses Jahres große Hoffnungen in zukünftige Anträge gesetzt.

Direkte und indirekte ETFs

Jedoch sind nicht alle ETFs gleich. Zwischen dem ProShares Bitcoin Strategy ETF, der vor kurzem genehmigt wurde, und dem abgelehnten VanEck-Spot-ETF gibt es entscheidende Unterschiede. Bei dem ProShares Produkt handelt es sich um ein Futures-based ETF (Terminkontrakt). Dabei investiert man in ein Derivat, welches seinen Index nicht direkt nach dem Basiswert – in unserem Fall Bitcoin – bildet. Das heißt, dass hier der Bitcoin-Kurs nicht 1:1 repliziert wird. Aus diesem Grund spricht man hier von einem indirekten Investment. Das VanEck-Produkt jedoch stellt einen direkten, oder Spot-ETF dar. Das bedeutet, dass der Börsenfonds mit nur einem Basiswert direkt an den Bitcoin-Kurs gekoppelt ist. Diese Art von ETF wäre auch beispielsweise in Europa unzulässig.

Welche Bitcoin ETFs stehen aktuell noch aus?

In der obigen Slideshow haben wir uns die noch ausstehenden Entscheidungen laut Arcane Research vonseiten der SEC genauer angeschaut.

Du möchtest Ethereum (ETH) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform.
Zum Anbieter
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #61 Juli 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #60 Juni 2022
Ausgabe #59 Mai 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.