Zum Inhalt springen

Welcome to the Show Elon Musk zieht den Zorn der “Shiba-Army” auf sich

Der E-Autobauer ließ auf Twitter verlauten, dass er keine Shiba-Token besitze. Der Kurs reagierte mit einem Tiefflug.

Marlen Kremer
 | 
Teilen
Trauriger Shiba Inu Hund

Beitragsbild: Shutterstock

Elon Musk lässt mal wieder die Krypto-Puppen tanzen. Nachdem Shiba Inu (SHIB) am 24. Oktober ein neues Allzeithoch bei 0.00004432 US-Dollar verzeichnete, fiel der Kurs nach einem einzigen Tweet des Tesla-Chefs in den Keller. Im Moment liegt der Preis des Meme-Tokens bei 0,00003836 US-Dollar.

Der Ableger des ursprünglichen Meme Coins Dogecoin (DOGE) befand sich während des Wochenendes auf einer regelrechten Achterbahnfahrt. Mit über 14,5 Milliarden US-Dollar in Sachen Handelsvolumen konnte der Hunde-Coin den DeFi-Spitzenreiter Ethereum (ETH) kurzzeitig überholen. Während Shiba Inu am 24. Oktober noch ein neues Allzeithoch verzeichnete, stürzte der Kurs kurz danach ab.

Als Grund für den rapiden Untergang nennen viele Mitglieder der “Shiba-Army” eine Äußerung Elon Musks auf Twitter. Inmitten des Shiba-Höhenflugs fragte man den Tesla-Chef, wie viele Hunde-Token er halte. Seine Antwort: keine.

Damit könnte Musk den Shiba-Kurs auf eine Abwärtsspirale geschickt haben. Kurz nach dem Erreichen des neuen Allzeithochs musste der Kurs ordentlich einbüßen. Auf Twitter diskutierten einige Shiba-Hodler die Entwicklung des Hunde-Tokens. Nachdem ein Shiba-Inu-Account auf Twitter dem E-Autobauer den Erwerb des Tokens ans Herz gelegt hatte, beschwerte sich ein Follower und forderte seine Miteiferer auf, damit aufzuhören, “Prominente zu belästigen, wenn es der Community ohne diese Art von Dummheit gut geht”.

Elon Musks Krypto-Marionette

Dass Elon Musk seinen Senf zu verschiedenen Kryptowährungen dazugibt, ist keine neue Erscheinung im Krypto-Space. Jüngst sorgte der Tesla-Chef für einen Hype um einen weiteren Dogecoin-Ableger, als er den Namen seines neuen Shiba Inu Welpens “Floki” bekannt gab – die gleichnamige Kryptowährung explodierte. Weiter noch: Wer den Krypto-Space schon etwas länger verfolgt, wird sich nur zu gut an den Einbruch des Bitcoin-Kurses im Mai dieses Jahres erinnern – auch diese Korrektur wird seither immer wieder mit den Äußerungen Musks in Verbindung gebracht. Demnach hatte Musk vorher angekündigt, dass Tesla Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren würde, aber machte dann doch einen Rückzieher aufgrund negativer Klimafolgen des Minings.

Prominente Persönlichkeiten wie Elon Musk, die aus dem Krypto-Space eine Marionetten-Show machen, sind schon länger umstritten. Dabei reagiert der noch eher volatile und unregulierte Kryptomarkt oftmals rapide im Einklang mit Äußerungen verschiedenster Krypto-Player.

Oftmals tweetet Elon Musk aus dem Nichts und sorgt damit für ein Auf und Ab am Markt. Dieses Mal jedoch wurde der E-Autobauer direkt gefragt, ob er Shiba-Inu-Token erwarb. Demnach bleibt die Frage der Schuldzuweisung für den jüngsten Shiba-Dip offen. Dem Tesla-Chef selbst zufolge habe dieser “aus Neugier” in Bitcoin, Ethereum und Dogecoin investiert und gibt seinen Followern einen altbekannten Rat:

Wie ich schon einmal gesagt habe, setzt nicht alles auf Krypto! Der wahre Wert liegt in der Entwicklung von Produkten und der Bereitstellung von Dienstleistungen für seine Mitmenschen, nicht in Geld in irgendeiner Form.

Elon Musk auf Twitter
Steuererklärung für Kryptowährungen leicht gemacht
Wir zeigen dir in unserem BTC-ECHO Vergleichsportal die besten Tools für die automatische und kinderleichte Erstellung von Krypto-Steuerberichten.
Zum Steuersoftware-Vergleich
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #65 November 2022
Jahresabo
Ausgabe #64 Oktober 2022
Ausgabe #63 September 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.