Zum Inhalt springen

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Phillip Horch
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen
IOTA Müll CO2 Plastik

Beitragsbild: Shutterstock

IOTA-Technologie für Mülltrennung

Dezentrale Technologien werden im Zusammenhang mit Energieeffizienz und CO2-Ausstoß in der öffentlichen Wahrnehmung nicht unbedingt als erstes genannt. Gerade der hohe Energieaufwand bei Bitcoins Proof-of-Work-Konsensmechanismus überschattet hier oft bestehende Lösungen.

Obwohl die Blockchain helfen kann, den Energiehandel an sich effektiver zu gestalten, und in vielen weiteren Anwendungsfällen ein mehr an Effizienz bietet, haftet dem Bitcoin-Kosmos also nach wie vor ein unangenehmer (CO2-)Geruch an.

Doch es gibt Lösungen. So entsteht aktuell mit der ARTIS Blockchain und dem zugehörigen Moon Update eine Plattform, die energieeffizientes Handeln fördern will – etwa mit einer Blockchain-Lösung für Elektroautos.

Auch an anderer Seite im dezentralen Blockchain-Kosmos entstehen Lösungen: Das IOTA-basierte Projekt „Deposy“ widmet sich der effektiven Mülltrennung und dem Einsatz von Mikrotransaktionen über das IOTA Tangle.

Belohnungssystem soll Mülltrennung fördern

Belohnungssysteme, so postuliert das Deposy-Team auf seiner Webseite, seien nötig, um die Bevölkerung dazu zu bringen, an Prozessen wie der Beseitigung von Plastikmüll mitzuarbeiten. Nur durch Belohnung, so die Annahme, sei es auch möglich, Menschen zur Mithilfe zu bringen.

Eben hier sieht Biota – die Vereinigung hinter Deposy – einen IOTA-Anwendungsfall für das Recyclingsystem. Das Sammeln und die Entsorgung von Plastikmüll soll einen monetären Anreiz erhalten. Gegenwert, so die Annahme, soll unter anderem aus dem wirtschaftlichen Wert von CO2-Vermeidung entstehen.

Smarte Pfandautomaten durch Product Identity und IOTA

Um dieses System einzuführen, will Deposy mit Produktidentitäten arbeiten. Hier kommt dann auch das IOTA Tangle ins Spiel. Der azyklische Graph, auf dem IOTA-Transaktionen stattfinden, soll als Speicherplatz für Produktinformationen dienen. Zu diesen Informationen sollen etwa der CO2-Fußabdruck sowie Eigenschaften der Produkte gehören. Diese werden wiederum – IOTA-Machine-to-Machine-Kommunikation sei Dank – an etwaige Automaten mitgeteilt, die die Produkte dank der Informationen sortieren können:

Produkte werden zu smarten Produkten aufgrund der Product Identity,

heißt es dazu weiter.

Die Product Identity von Deposy hilft also dabei, Produkte eindeutig zu identifizieren und ihnen Wert bei der Rückgabe beizumessen – smarte Pfandautomaten, wenn man so will.

Durch diese ID soll das Plastikmüll-System letztlich auch besser überprüfbar werden und damit neue Möglichkeiten für mehr Effizienz schaffen.

Die IOTA-Technologie sieht Deposy indes für ihre Lösung als besonders geeignet. Demnach sei es vor allem die hohe Skalierbarkeit sowie die Abwesenheit von Transaktionsgebühren, die sie für das smarte Pfandsystem attraktiv macht.

Über Deposy

Deposy steht unter der Schirmherrschaft von Biota (Verein für Bio, Umwelt- und Klimaschutz mit Tangle-Anwendungen), der im September 2019 gegründet worden ist. Deposy (kurz für deposit system) ist derzeit das Hauptprojekt des Vereins. Durch das beschriebene System will der Verein sortenreinen Plastikmüll erhalten. Dadurch soll den Menschen ein Anreiz gegeben werden, Müll zu sammeln und zu trennen.

Du bist auf der Suche nach dem richtigen Hardware-Wallet?
Im BTC-ECHO-Ratgeber zeigen wir dir die besten Anbieter für die sichere Verwahrung von Kryptowährungen.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #61 Juli 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #60 Juni 2022
Ausgabe #59 Mai 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.