DeFi-Katastrophe abgewandt? Curve Hack: Warum es noch zu früh ist, um durchzuatmen

Durch eine Rettungsaktion kann Curve-Finance-Gründer Michael Egorov eine Katastrophe am DeFi-Markt vorerst abwenden. Doch welche Konsequenzen wird der Angriff haben?

Leon Waidmann
Teilen
Curve Finance

Beitragsbild: Shutterstock

| Curve Finance

Curve Finance, eine der bekanntesten Plattformen im DeFi-Sektor, hat in den letzten Tagen für Schlagzeilen gesorgt. Der Gründer Michael Egorov konnte eine drohende Liquidation seiner großen Positionen verhindern und somit eine unmittelbare Katastrophe am DeFi-Markt abwenden. Doch es ist zu früh, um vollständige Entwarnung zu geben. Hier sind die Details und warum die Lage noch immer angespannt ist.

Curve Hack: Wie konnte der Angriff passieren?

Der DeFi-Sektor wurde kürzlich durch schwerwiegenden Vorfall erschüttert, als Curve Finance einen sogenannten “Reentrancy Hack” erlebte.

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
€ 1,- für 1 Monat
Nur für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Du möchtest Kryptowährungen handeln?
Auf Bitpanda kannst du über 200 Kryptowährungen, sowie Edelmetalle handeln. Eine Plattform, sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Investoren.
Zum Anbieter