Zum Inhalt springen

Marathon CEO Fred Thiel im Interview “Das Risiko besteht, dass Europa zurückbleibt”

Wir haben mit Fred Thiel, CEO von Marathon Digital Holdings, über die Nachhaltigkeitsfrage im Bitcoin-Mining gesprochen, über die Vorreiterrolle der USA sowie die Zukunft Europas und was es mit dem Bitcoin Council auf sich hat.

Nicola Hahn
 |  Lesezeit: 16 Minuten
Teilen
Bitcoin Mining

Beitragsbild: Shutterstock

In den letzten Wochen ist erneut eine Debatte um die Klimaverträglichkeit des Bitcoin Minings entfacht. Joachim Schuster – Europaabgeordneter der SPD – hält Bitcoin dabei energetisch für “völligen Irrsinn”. Auf Nachfrage von BTC-ECHO hatte die Bundesparteizentrale der SPD dies nicht als Parteilinie bestätigt. Dennoch, die Debatte um Bitcoins hohen Stromverbrauch ist nichts Neues und dürfte auch in Zukunft zunehmend unter Beschuss stehen. Um sich ein besseres Bild über Bitcoin Mining zu verschaffen, hat BTC-ECHO exklusiv mit einem der Top-Experten in der Branche gesprochen.

Fred Thiel ist CEO von Marathon Digital Holdings, einer 2010 gegründeten Bitcoin-Mining-Gesellschaft mit Hauptsitz in Las Vegas (USA). Zum Zeitpunkt des Interviews schürft Marathon in den US-Bundesstaaten Texas, Montana sowie in South Dakota und Nebraksa Bitcoin im großen Maßstab. Laut eigenen Angaben möchte das an der NASDAQ gelistete Unternehmen die größte Mining-Betriebsstätte in Nordamerika errichten. An der Börse wird Marathon aktuell mit rund 2,5 Milliarden US-Dollar bewertet.

Marathon CEO Fred Thiel, Quelle: Marathon Digital Holdings

Bitcoin: Die widerstandsfähigste Blockchain?

BTC-ECHO: Herr Thiel, als CEO eines der größten Bitcoin Miners in Nordamerika sind Sie in der Krypto-Community sehr bekannt. Bevor wir in das Thema Bitcoin Mining einsteigen, könnten Sie unseren Leserinnen und Lesern bitte kurz sagen, wer Sie sind und was Sie tun?

Fred Thiel: Klar. Mein Name ist Fred Thiel. Ich bin der Vorsitzende und CEO von Marathon Digital Holdings, einem großen börsennotierten, nordamerikanischen Bitcoin-Mining-Unternehmen. Ich habe 40 Jahre in der Technologiebranche
verbracht, ein Großteil davon hatte mit Fintech zu tun. Ich bin seit 2018 im Vorstand von Marathon und wurde 2021 CEO.

BTC-ECHO: Der Begriff Bitcoin Miner ist ein sehr weiter Begriff. Wie grenzen sich Miner
voneinander ab? Was ist Ihrer Meinung nach das größte Missverständnis über Bitcoin
Mining?

Fred Thiel: Ich denke, einige Leute glauben, dass Miner einfach nur Bitcoin minen und das ist definitiv nicht der Fall. Was ein Bitcoin- Miner wirklich macht, ist, dass er Datenzentren betreibt, in denen er spezielle Computer hat, deren Aufgabe es ist, alle Transaktionen in der Bitcoin-Blockchain zu Blöcken zusammenzusetzen. Alle zehn Minuten wetteifern wir darum, wer im Wesentlichen einen Block validieren und ein Ratespiel gewinnen kann, indem er einen mathematischen Beweis löst. Und wer dieses Ratespiel gewinnt, wird von der Bitcoin-Blockchain mit einer Bitcoin-Belohnung für den Block belohnt, die derzeit etwa 6,25 Bitcoin pro Block beträgt. Die andere Sache, die viele nicht verstehen, ist, dass sie denken, je mehr wir schürfen, desto mehr Bitcoin bekommen wir. In Wirklichkeit werden aber nur 900 Bitcoin pro Tag vergeben, weil es nur alle zehn Minuten einen Block gibt.

Das bedeutet also nicht, dass desto mehr Leute minen und je mehr Rechenleistung für das Mining zur Verfügung steht, automatisch mehr Bitcoin produziert werden. Es bedeutet einfach, dass es mehr Wettbewerb unter den Minern gibt, was eigentlich eine gute Sache ist. Die Bitcoin-Blockchain ist außerdem hochgradig dezentralisiert. Wie wir letztes Jahr erlebt haben, als China das Bitcoin-Mining und den Handel mit Kryptowährungen verboten hatte, war die Bitcoin-Blockchain in der Lage, ohne einen einzigen Zwischenfall auf andere Orte in der Welt auszuweichen, obwohl über 50 % des gesamten Minings zuvor in China stattfand. Das ist ein klarer Beweis dafür, wie widerstandsfähig die Bitcoin-Blockchain ist.

Proof of Work vs. Proof of Stake

Schaut man sich hingegen Ethereum, Solana oder eine dieser anderen Blockchains an, die auf Proof of Stake basieren, sieht man, dass sie zentral kontrolliert werden. Die Akteure bestimmen, welche Blöcke validiert werden. Bei einem Proof-of-Stake-System ist es für einen großen Stakeholder relativ einfach, das System zu manipulieren. Ich denke, wir werden sehen, dass alle Proof-of-Stake-Systeme sich auf einen externen, unabhängigen Validator verlassen müssen, was sehr gut die Bitcoin-Blockchain sein kann. Wir freuen uns natürlich sehr darüber, dass wir in der Lage sind, die Bitcoin-Blockchain zu sichern und diese Sicherheit für eine der wahrscheinlich größten Umwälzungen in der heutigen Finanz- und Zahlungsbranche bereitzustellen.

BTC-ECHO: Ich möchte gleich im heutigen Thema einsteigen, dem Bitcoin Mining und dessen Energieverbrauch. Ich nehme an, Sie sind mit der anhaltenden Debatte vertraut. Erst kürzlich gab es hier in Deutschland einige Politiker, die genauso argumentierten und ein Verbot des Bitcoin Minings forderten. Was würden Sie ihnen entgegnen?

Fred Thiel: Ich denke, es gibt ein paar Dinge, die man hier bedenken sollte. Warum
wollen die Leute das Bitcoin Mining verbieten? Viele sind der Meinung, dass es entweder zu viel CO₂ erzeugt, weil es viel Strom frisst, oder dass es Energie verbraucht, die anderweitig genutzt werden könnte. Ich denke, das ist der größte Trugschluss. Die Bitcoin-Blockchain verbraucht auf globaler Ebene weniger als 0,5 Prozent der Weltenergie. Viele Leute sagen gerne, dass die Bitcoin-Blockchain mehr Energie verbraucht als beispielsweise Österreich oder Norwegen. Nun, wenn man sich nur den Stromverbrauch der Datenzentren von Google, Facebook und Amazon ansieht, ist das mehr als das, was Bitcoin aktuell verbraucht. Man denke nur an die Energiemenge, die die Verbraucher in den USA zum Trocknen ihrer Kleidung benötigen. Wäschetrockner verbrauchen mehr Energie als die Bitcoin-Blockchain auf globaler Basis. Das ist heute in Europa eine Herausforderung, weil Europa den Übergang von Energieträgern, die für den Grundlastbetrieb geeignet sind, wie Atom und Kohle, zu erneuerbaren Energien beschleunigt hat.

Das Problem bei den erneuerbaren Energien ist, dass sie nur dann funktionieren, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, und das ist nicht 24 Stunden am Tag der Fall. Wenn man eine Energiequelle, die 24 Stunden am Tag Strom erzeugt, wie Kohle oder Kernkraft, durch eine Energiequelle ersetzt, die nur in der Mitte des Tages Strom liefert, dann hat man ein Problem, weil die Verbraucher zwischen 16 und 21 Uhr Strom verbrauchen. Sie kommen also nach Hause, waschen ihre Wäsche, kochen ihr Essen, schalten die Heizung oder die Klimaanlage ein, sehen fern, usw. In den Vereinigten Staaten ist die Situation ganz anders als in Europa. Die USA sind noch nicht vollständig aus der Kohle- und Atomkraft ausgestiegen.

Das Interessante an der Umstellung in Europa ist, dass sie durch den Ausstieg aus der Kernkraft und der Kohle nun viel stärker auf die Energieversorgung aus Erdgas angewiesen sind, um Energie zu erzeugen, wenn Wind, Sonne und Wasserkraft nicht funktionieren. Wenn man sich die erneuerbaren Energien anschaut, dann gibt es davon in vielen Teilen der Welt ein riesiges Überangebot und die USA sind ein Beispiel dafür. In den letzten 20 Jahren haben wir in den USA etwa vier Terawatt pro Stunde an Energie erzeugt. Selbst mit all den Elektrofahrzeugen, die zugelassen werden sowie der Abkehr von Kohle, wächst der Stromverbrauch nur um etwa ein Prozent pro Jahr. Gleichzeitig sind aber viele erneuerbare Energien ans Netz gegangen und in den USA gibt es 14 Prozent mehr Stromerzeugungskapazität als Stromverbrauch. Diese Energie kann man nirgendwo speichern. Was machen also die Energieerzeuger damit? Deshalb sind die Bitcoin Miner in die USA geströmt, wo sie ein ganz anderes Stromprofil haben als in Europa. In den USA haben wir zum Beispiel so viel erneuerbare Energie zur Verfügung, dass die Energieerzeuger in Texas in zehn Prozent der Fälle die Kunden dafür bezahlen müssen, dass sie die Energie abnehmen, weil sie sonst verschwendet wird und weil man diese Energie nirgendwo speichern kann. Das ist zu einer sehr symbiotischen Beziehung geworden. Bitcoin Miner, die große Energieverbraucher sind, gehen Partnerschaften mit den Unternehmen für erneuerbare Energien ein, und das ist etwas, was Marathon speziell an Orten wie Texas tut.

Allein in Kalifornien mussten die Stromnetzbetreiber im vergangenen Jahr die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen um 1,4 Kilowatt drosseln, das heißt abschalten. Das hätte ausgereicht, um Bitcoin im Wert von fast 700 Millionen Dollar zu erzeugen, und das war Energie, die verschwendet wurde. Sie wurde buchstäblich abgeschaltet. Das ist in den USA ein anderes Problem als in Europa. Wir betreiben in Europa kein Mining. Wir haben Kollegen in der Branche, die in Schweden schürfen. Schweden zum Beispiel war früher ein großer Exporteur von überschüssiger erneuerbarer Energie aus seinen Wasserkraft-Anlagen. Aber wegen des Klimawandels und anderer Gründe sowie der Abschaltung der Kernenergie verfügen sie jetzt nicht mehr über diesen Energieüberschuss. Ich kann also verstehen, warum europäische Länder die Ansicht vertreten, dass Bitcoin Mining ein Problem sein könnte, weil es nicht genug Energieerzeugung gibt.

Hat Bitcoin Mining eine Zukunft in Europa?

BTC-ECHO: Ich denke, Sie haben bereits vieles angesprochen, was ich in meiner nächsten Frage hatte. Seit dem Mining-Verbot in China scheint es so zu sein, dass Nordamerika, insbesondere die USA, das globale Zentrum für Bitcoin Mining geworden sind. Wo sehen Sie also Europa in dieser Mining-Landschaft? Glauben Sie, dass es eine Zukunft für das Bitcoin Mining in Europa gibt, oder wird es so sein, wie wir es bei Big Tech gesehen haben, dass alle großen Tech-Unternehmen in Nordamerika angesiedelt sein werden?

Fred Thiel: Jedes Land hat eine eigene Energiepolitik. Ich denke dabei an Schweden. Ich bin schwedischer Abstammung, meine Eltern sind beide schwedisch und ich habe dort studiert. Das Land ist sehr langgezogen. Im Norden Schwedens gibt es viel Wasserenergie, aber die meisten Leute leben im Süden Schwedens. Das heißt die Energie muss vom Norden in den Süden transportiert werden. Obwohl es sich um Wasserkraft handelt, die normalerweise rund um die Uhr läuft, war Schweden viele Jahre lang sehr abhängig von der Kernenergie, um diese zu ergänzen. Das Land hatte fünf große Reaktoren, die meines Erachtens inzwischen alle abgeschaltet sind. Das bedeutet, dass sie sich für ihren eigenen Verbrauch auf die Energie aus Wasserkraft verlassen müssen. Und wenn man wegen des Klimawandels nicht mehr genug Wasser für die Wasserkraftwerke bekommt, kommt es zu einer Energieknappheit. Gleichzeitig sieht man in Europa, dass zum Beispiel Finnland jetzt einen neuen Kernreaktor in Betrieb genommen hat. Ich glaube, dass auch Spanien den Ausbau der Kernenergie ins Auge fasst. Frankreich ist heute zu 70 Prozent von der Kernenergie abhängig und ich glaube nicht, dass Frankreich seine Kernreaktoren abschalten wird, nachdem Deutschland 50 Prozent seiner Meiler abgeschaltet hat.

Wenn wir in den nächsten Jahrzehnten zur Fusionsenergie kommen, wird das die vorherrschende Art der Energieerzeugung sein, weil die Fusionsenergie, falls Sie damit vertraut sind, im Gegensatz zur Kernspaltung überhaupt keine Abfallstoffe produziert. So funktioniert im Wesentlichen auch die Sonne. Ich glaube, das ist eine Sache, die in Europa bei den erneuerbaren Energiequellen sehr stark auf den Wind setzt, der hier eine Kombination aus beidem ist. Die Leute mögen nicht, wie es aussieht. Die Menschen mögen den Lärm nicht, der entsteht, wenn man sie vor der Küste aufstellen will. Daher sind die Möglichkeiten der Nutzung begrenzt. In Europa ist Solarenergie viel schwieriger umzusetzen.

In den USA zum Beispiel gibt es 17 Bundesstaaten im sogenannten Südwesten der USA. Von Kalifornien über Texas bis hinunter nach Florida. Diese Staaten verfügen über so viel verfügbare Fläche für Solarenergie, dass sie ein Vielfaches des gesamten Energiebedarfs der Erde decken könnten. Bitcoin Miner sind perfekte Kunden für erneuerbare Energien, weil sie sehr schnell ein- und ausschalten können, wann immer es für das Netz benötigt wird. Das wird den Anreiz für mehr erneuerbare Energien schaffen. Die Bitcoin Miner in den USA verbrauchen heute bereits 66 Prozent CO2-neutrale Energie, d.h. es handelt sich überwiegend um erneuerbare Energie. Auf globaler Ebene sind es schätzungsweise 55 Prozent. Das heißt, dass über 50 Prozent des Minings bereits mit erneuerbarer Energie betrieben wird. Bitcoin-Miner werden also lange vor jeder anderen Branche auf diesem Planeten vollständig umweltfreundlich sein. Wir werden bis Ende dieses Jahres CO2-neutral arbeiten.

Bitcoin Mining Council

BTC-ECHO: Ich würde gerne ein wenig das Thema wechseln. Könnten Sie uns ein wenig über den Bitcoin Mining Council erzählen und was Sie dort tun? Was ist der Plan?

Fred Thiel: Sicher. Der Bitcoin Mining Council wurde gegründet, um die Welt über Bitcoin Mining und dessen Energieverbrauch aufzuklären. Letztes Jahr hat sich eine Gruppe von Minern zusammengetan und beschlossen, Daten über den Energiebedarf ihrer Mining-Aktivitäten zu sammeln, zu aggregieren und zu teilen. Und das ist es, was der Bitcoin Mining Council tut. Seine Aufgabe besteht ausschließlich darin, die Welt über den Energieverbrauch beim Bitcoin Mining aufzuklären und jedes Quartal freiwillig Daten über den Energieverbrauch des Bitcoin Minings zu melden. Das Interessante ist, dass wir im letzten Quartal so weit gegangen sind, dass wir alle CO₂-Kompensationen aus unseren Zahlen entfernt haben. Es sind also nicht einmal Kompensationen aus Gutschriften für erneuerbare Energien oder CO₂-Kompensationen enthalten. Wenn wir also sagen, dass 66 Prozent kohlenstoffneutral sind, dann meinen wir damit, dass keine Kompensationen enthalten sind. Es handelt sich also um echte nachhaltige Energieerzeugung, ob aus Wind, Wasser, Sonne, Kernkraft und so weiter. Ich denke, dass die Zahlen sehr klar zeigen, wohin sich die Branche entwickelt. Ich denke, dass der Bitcoin Mining Council sich sehr darauf konzentriert, die Aufklärung zu unterstützen.

Eine weitere interessante Sache ist, dass, wenn man auf den Vergleich zwischen den USA und Europa zurückkommt, das Risiko besteht, dass die USA und Russland zwei sehr starke Bitcoin-Mining-Standorte werden. Wie Sie vielleicht gelesen haben, hat Russland kürzlich darüber gesprochen, spezielle Bitcoin-Mining-Zonen einzurichten, die kostengünstigere Energie bereitstellen. Russland hat zum Beispiel riesige Mengen an überschüssiger Atomenergie, weil eine Menge Schwerindustrie stillgelegt wurde und diese Atomkraftwerke dafür gebaut wurden. Und so könnte man diese überschüssige Energie ihrer Meinung nach auch für etwas anderes verwenden. Zudem werden Kryptowährungen als Mittel zur Erleichterung des internationalen Zahlungsverkehrs und Handels immer wichtiger, da Länder wie Russland überlegen, wie sie den potenziellen Stachel von Sanktionen minimieren können, die Länder wie die USA und die NATO gegen Russland verhängen könnten.

Die Einführung von Kryptowährungen könnte also ein Weg sein, dies zu umgehen. Auch die USA müssen das Thema Kryptowährungen sehr aktiv angehen. Ich denke also, dass wir eine Art Wettlauf in der Kryptowelt sehen werden, fast wie ein Wettrüsten. Das Risiko besteht, dass Europa zurückbleibt. Ich glaube also, dass die Menschen im Laufe der Zeit erkennen werden, dass die Bitcoin-Blockchain einen sehr wichtigen Dienst für die Finanzmärkte und die Sicherung einer Branche leistet, die mittlerweile fast zwei Trillionen Dollar wert ist. Sie leistet etwas, das andere Blockchains nicht können, nämlich eine vollständig dezentralisierte, unveränderliche und vertrauenswürdige Blockchain, was keines der Proof-of-Stake-Netzwerke ist.

BTC-ECHO: Danke für die ausführliche Darlegung. Bevor ich zu meiner letzten Frage komme, würde ich gerne wissen, ob es eine Sache gibt, die Sie benennen können, die die Mining-Industrie besser machen könnte?

Fred Thiel: Nun, ich denke, die Mining-Industrie wird immer besser, kann aber noch mehr tun, um die Gemeinden, in denen sie tätig ist, darüber aufzuklären, wie sie bessere Akteure sein können. Ich denke, dass Miner oft als Ausbeuter angesehen werden und nicht als Partner für Städte und Gemeinden. Dabei kann das Bitcoin Mining der Gemeinschaft eine Menge Vorteile bringen. Ich denke also, dass Bitcoin Miner auf sozialer Ebene mehr tun können, um den Gemeinden zu helfen, indem sie nicht nur Arbeitsplätze anbieten, sondern auch ein besserer Bürger in der Gemeinde sind und den Leuten zuhören, wenn es um Probleme geht, die die Leute mit Lärm oder anderen Dingen haben.

Bitcoin Mining: Was ist die Zukunft?

BTC-ECHO: Meine letzte und abschließende Frage: Wo sehen Sie die Bitcoin-Mining-Branche in zehn Jahren? Und was begeistert Sie, als CEO eines der größten Bitcoin-Miner in Nordamerika, so an dieser Branche und an Bitcoin im Allgemeinen?

Fred Thiel: Ich denke, dass wir heute dort sind, wo das Internet einmal war. Sie sind wahrscheinlich zu jung, um sich daran zu erinnern, aber 1997 war alles, was man im Internet tun konnte, mit dem Mosaic-Browser, aus dem später Netscape wurde, Websites zu suchen und Inhalte zu lesen. Dann entwickelte sich das Internet weiter und bot die Möglichkeit, Inhalte zu teilen und zu schreiben. So entstanden die sozialen Medien, YouTube und all diese Dinge. Und heute haben wir diese riesige Industrie, die jeder für selbstverständlich hält. Was das Internet bewirkt hat, ist die Entmaterialisierung der Kommunikation. Bevor es das Internet gab, war Kommunikation eine Dienstleistung, die von Menschen erbracht wurde und für die man Gebühren zahlen musste. Man bezahlte die Telefongesellschaft, man bezahlte andere Leute für das Versenden von Faxen usw. Mit dem Internet gab es plötzlich kostenlose Kommunikation, E-Mail, Voiceover, IP. All diese Dienste, die wir heute als selbstverständlich ansehen und für die wir nichts bezahlen. Damit wurde die Kommunikation effektiv entmaterialisiert.

Mit Bitcoin werden Zahlungen entmaterialisiert. Wenn Sie heute Geld bewegen wollen, müssen Sie hohe Gebühren zahlen, um es von einem Ort an einen anderen zu transferieren. Wenn jemand, der in Deutschland arbeitet, von den Philippinen kommt und Geld nach Hause schicken will, muss er dafür sehr hohe Gebühren bezahlen. Indem man mit der Blockchain-Industrie im Wesentlichen das tut, was das Internet für die Kommunikation getan hat, und dies auf den Finanz- und Zahlungsverkehr überträgt, wird man Milliarden von Menschen, die heute keinen Zugang zu Bankkonten und Banken haben, den Zugang zu Finanzsystemen und Märkten ermöglichen. Sie werden den Menschen die Möglichkeit geben, beträchtliche Summen an Gebühren für Finanztransaktionen zu sparen, und Sie werden es den Menschen viel einfacher machen, auf finanzieller Basis miteinander zu interagieren, was den Handel und alle möglichen Dinge fördern wird. Was mich also am meisten daran reizt, ein Bitcoin-Miner zu sein, ist, dass ich diese schlichte Basisdienstleistung anbiete. Ohne die Bitcoin-Blockchain und das Mining werden die Transaktionen nicht verarbeitet. Wir bieten also die zentrale Sicherheitsschicht für das, was die Zukunft der Finanzindustrie sein wird, und das ist es, was uns begeistert.

Du möchtest die besten Wallets vergleichen?
Wir zeigen dir in unserem BTC-ECHO Vergleichsportal die besten Wallets, mit denen du deine Krypto-Werte sicher aufbewahren kannst.
Zum Wallet-Vergleich
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #64 Oktober 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #63 September 2022
Ausgabe #62 August 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.