Zum Inhalt springen

Bitcoin-Kurs fällt um 25 % – eine Einordnung

Innerhalb weniger Tage fiel Bitcoin von über 16.000 Euro auf knapp 12.000 Euro und verlor damit 25 % seines Wertes. Bis auf wenige Ausnahmen wie Ripple oder Lisk sieht das Bild bei anderen Kryptowährungen ähnlich aus. Wie ist der Kurssturz zu interpretieren?

Dr. Philipp Giese
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen

Das aktuelle Pattern kennt man: Der Kurs steigt, die Medien überschlagen sich, so dass selbst die Bildzeitung und andere über Bitcoin berichten – nun fällt der Bitcoin-Kurs und der Begriff Tulpenblase wird inflationär genutzt. Doch wie dramatisch ist die aktuelle Kursbewegung zu beurteilen? Ist es wirklich der Anfang vom Ende?

Es ist noch etwas verfrüht, nun das Ende von Bitcoin oder das Platzen einer angeblichen Blase zu verkünden. Auch wenn wir uns aktuell in einer ordentlichen Korrektur befinden, dessen Ende nicht sichtbar ist, kann man zum aktuellen Zeitpunkt sagen, dass diese prozentual betrachtet zu den kleinsten des Jahres gehört:

[table id=9 /]

Lediglich die Korrektur im letzten Monat war geringer. Im September und im Juli ist der Kurs um über 30 % gefallen – zur weiteren Geschichte muss nichts gesagt werden.

Doch selbst wenn Bitcoin weiter stürzen würde – wäre das wirklich das Ende von Bitcoin? Wenn wir auf die Entwicklung der letzten Monate schauen merken wir, dass das Wachstum nicht gerade linear war:

Resistances basierend auf temporären Kursmaxima wurden mehrfach durchbrochen. Um es anschaulich zu machen: Der Kursanstieg, welcher in Rot eingezeichnet ist und die Maxima im Februar, im Juni, im August und im September gut beschreibt, kommt einem Wertgewinn von fast 500 % in einem Jahr gleich. Wertanlagen, welche 30-40 % monatlich erwirtschaften, gibt es wenige. Selbst diese an sich schon unglaubliche Entwicklung wurde von Bitcoin seit November übertroffen: Innerhalb eines Monats hat der Kurs um 50 % zugelegt. Schließlich war selbst diese blau eingezeichnete Entwicklung zu langsam, was zu einem Kursanstieg von 60 % führte – innerhalb von zehn Tagen!

Dass der Blick auf das eigene Portfolio in solchen Zeiten weh tut gehört dazu – persönlich werde ich deshalb in den Feiertagen diesen Blick vermeiden. Doch von einem Ende der seit einem Jahr verfolgten Aufwärtsbewegung kann man auch noch nicht sprechen. Eher ist zu überlegen, wann wieder Bitcoin gekauft werden könnte. Aktuell wird die ehemalige Resistance des ursprünglichen Aufwärtskanals heiß umkämpft – diese oder der Support des Aufwärtskanals stellen gute Supports dar und sind entsprechend mögliche (Wieder-)Einstiegspunkte.

In dem Sinne wünsche ich trotz aller roter Kerzen eine besinnliche Weihnacht, die nicht durch eine Korrektur überschattet wird.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Bild auf Basis von Daten von bitstamp.net

Du möchtest Shiba Inu (SHIB) kaufen?
Das ist unter anderem via eToro möglich. eToro bietet Investoren, von Anfängern bis zu Experten, ein umfassendes Krypto-Trading-Erlebnis auf einer leistungsstarken und dabei benutzerfreundlichen Plattform. Wir haben eToro unter die Lupe genommen.
Zum eToro Test
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #63 September 2022
Ausgabe #62 August 2022
Ausgabe #61 Juli 2022
10% Rabatt
für Deine Newsletter-Anmeldung

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein. Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Flexabo, Jahresabo oder auf die Einzelausgabe.