Zum Inhalt springen

Alexa, kauf Bitcoin! Amazon: Der Nachfolger von Jeff Bezos ist Andy Jassy – und er ist Krypto-affin

Nachdem Amazon-Gründer und langjähriger CEO Jeff Bezos am Abend des 2. Februar 2021 seinen Rückzug vom Vorstandsposten angekündigt hatte, wird Andy Jassy künftig diesen Posten einnehmen. Jassy ist derzeit Chef des Cloud-Dienstes Amazon Web Service und gilt als Krypto-affin.

Daniel Hoppmann
 | 
Teilen
Amazon-Logo vor einer gläsernen Gebäudefassade.

Beitragsbild: Shutterstock

Die Meldung, dass Jeff Bezos seinen Vorstandsposten im Laufe des Jahres abgeben wird, schlug ein wie eine Bombe. Bezos steht wie kaum ein anderer für den Boom des Online-Handels. In 27 Jahren formte der US-Amerikaner aus einem kleinen Online-Buchhändler eines der wertvollsten Unternehmen der Welt. Nun macht Bezos zum dritten Quartal den Vorstandsposten frei für seinen Nachfolger: Andy Jassy.

Jassy begleitet das Unternehmen seit 1997. Aktuell agiert er als Chef des florierenden Cloud-Dienstes Amazon Web Service (AWS). Der Online-Dienst vermietet Server und Speicherkapazitäten an andere Unternehmen und generiert dadurch massive Gewinne. Beispielsweise überweist Apple jeden Monat rund 30 Millionen US-Dollar für die Nutzung der Amazon-Cloud. Laut Statista hält AWS aktuell ein Drittel der Cloud-Marktanteile. Das ist mehr als Microsoft, Google und IBM zusammen.

Jassy gilt als Krypto-affin

Der Führungswechsel ist auch eine richtungsweisende Entscheidung hinzu mehr Zuwendung zum Krypto-Space. Unter der Leitung Jassys führte AWS vor Kurzem “Amazon Managed Blockchain” ein, einen Service für Entwickler, die Projekte auf Basis von Hyperledger Fabric oder Ethereum bauen möchten, ohne ihr eigenes Hosting oder ihre eigene Hardware bereitstellen zu müssen. Zuvor launchte das Unternehmen bereits 2018 ein zentralisiertes Blockchain-ähnliches Projekt – die Amazon Quantum Ledger Database (QLDB).

Ob Amazon unter der Führung Jassys auch einen Vorstoß in Richtung eigener Kryptowährung, wie Facebooks Diem, wagt, ist bisher ungewiss.

Amazon Führungswechsel sorgt für Spekulationen

Dieser mögliche Umstand und der Führungswechsel im Allgemeinen wird aktuell innerhalb der Krypto-Community heftig diskutiert. Beispielsweise schreibt Redditor u/HashMoose zum Amazon-Führungswechsel:

Ich hasse Unternehmen wie Apple, Google und Amazon wirklich sehr, aber wenn sich einer von ihnen entschließen würde, Kryptos zu nutzen, wäre der positive Effekt, den es auf die Preise hätte, wahnsinnig. So wie ich Amazon kenne, wette ich, dass sie eine konkurrierende Kryptowährung bauen würden, anstatt eine bestehende Blockchain zu unterstützen.

HashMoose auf Reddit

Andere User schließen sich dieser Meinung an. Einige meinen sogar, dass Amazon gleich mehrere eigene Kryptowährungen einführen könnte. Dennoch gebe es auch die Möglichkeit, dass sich der Tech-Riese – ähnlich wie MicroStrategy – mit Bitcoin eindecken könnte, um von den wertspeichernden Eigenschaften der Kryptowährung zu profitieren. Manche sehen gar einen Domino-Effekt, den Amazon mit einer Krypto-Adoption lostreten könnte. So wären viele Händler gezwungen, dem Retail-Giganten zu folgen, sollte dieser Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptieren.

Wie genau Amazon in Zukunft das Thema Kryptowährungen handhaben wird, ist unklar. Genauere Pläne durfte das Unternehmen erst nach dem Führungswechsel im dritten Quartal offenbaren.

BTC-ECHO Magazin 12/22 - Krypto-Investment: Jetzt oder nie?
Das BTC-ECHO Magazin ist das führende deutschsprachige Magazin seit 2014 zu den Themen Bitcoin, Blockchain, NFTs & Kryptowährungen.
Zum Magazin
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #66 Dezember 2022
Jahresabo
Ausgabe #65 November 2022
Ausgabe #64 Oktober 2022

Der neue BTC-ECHO Newsletter kurz & kompakt:
News, Kursziele, Wirtschaftskalender


Erhalte 10% Rabatt für Deine Newsletter-Anmeldung Der Rabattcode ist anwendbar auf das BTC-ECHO Magazin im Pro-, Halbjahres- und Jahresabo oder auf die Einzelausgaben.