News bei IOTA – Partnerschaften, Personal und Listungen

Bei der IOTA-Foundation hat sich in diesem Monat viel getan. Nach dem Launch des Ecosystems kündigte IOTA eine neue Partnerschaft im IOT-Bereich an. Zudem gibt es auch intern sowie auf dem Kryptomarkt Bewegung. 



Die Kryptowährung MIOTA und die dahinterstehende IOTA-Foundation rund um Dominik Schiener kannte seit Beginn des Projekts im letzten Jahr fast nur eine Richtung: nach oben. Der April endete für das Berliner Start-up jedoch mit einem kleinen Dämpfer. Konnte man eine Zeit lang am laufenden Band neue Kooperationen verkünden, etwa mit VW oder Bosch, wandte sich jetzt ein Partner ab. Das Centre for Blockchain Technologies (CBT) des University College London (UCL) kündigte an, dass es nicht mehr mit dem Start-up in Verbindung stehen möchte.

Der Mai hingegen hätte für IOTA nicht besser starten können. Am Tag der Arbeit kündigten die Entwickler den Launch des neuen IOTA Ecosystems an. Die Plattform richtet sich an Entwickler, die dort Ideen einspeisen und ausgewählten Beobachtern zugänglich machen können. Auch eine Förderung durch Mittel aus dem IOTA Ecosystem Developing Fund ist in diesem Rahmen möglich. Dieser Fonds wurde speziell für das IOTA Ecosystem angelegt.

Auf zu neuen Ufern

In der vergangenen Woche konnte das Unternehmen seine Bandbreite an Kooperationen erweitern. So gab die Foundation die Zusammenarbeit mit Kontakt.io bekannt, einem führenden Standortplattformanbieter für IoT (Internet of Things). Die Partnerschaft ist darauf ausgerichtet, die Standort-Plattform von Kontakt.io mit der Distributed-Ledger-Technologie der Open-Source Foundation zu verbinden. Laut der Pressemitteilung von Kontakt.io wird die Kombination von Blockchain-Technologie und Internet of Things die Einführung manipulationssicherer und kostenpflichtiger Messwerte von intelligenten Sensordaten unterstützen. Diese sollen zur Bereitstellung von Gesundheitsdienstleistern und Lieferkettenunternehmen beitragen.

Im Bereich Sicherheit liegt auch die nächste Meldung aus dem Hause IOTA im Mai. So verkündete das Unternehmen in dieser Woche ebenfalls einen Neuzugang in seinem Team. Andrea Villa, Autodidakt im Computer-Hacking, übernimmt Aufgaben im Bereich Systemadministration, Informationssicherheit und Netzwerke. Während seiner Karriere war Villa in verschiedenen Rollen tätig: als Spezialist für Cloud-Architektur, Devops und insbesondere als Senior Security Consultant für renommierte Kunden weltweit.

Mit Huobi hat zudem eine weitere international genutzte Krypto-Exchange IOTA in die Reihe der Kryptowährungen aufgenommen, die auf ihr gelistet werden. Die Tradingpaare IOTA/BTC, IOTA/ETH und IOTA/USDT sind ab sofort an der Exchange verfügbar.

Der Monat Mai läuft also nicht gerade allzu schlecht aus der Sicht IOTAs. Mal sehen, wie sich das langfristig auf den IOTA-Kurs auswirkt.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]