NBA-Tickets können mit Kryptowährungen bezahlt werden

NBA-Tickets können mit Kryptowährungen bezahlt werden

Erst kürzlich hat BTC-ECHO darauf hingewiesen, wie bedeutsam die Bitcoin-Nutzung für dessen Wert ist. Nun haben zumindest die Fans des NBA-Teams Dallas Mavericks eine weitere Nutzungsmöglichkeit erhalten. Seit der neuen Spielsaison können sie die Tickets ihres Lieblingsteams mit Bitcoin und Litecoin bezahlen.

Mit dem nächsten Saisonstart der National Basketball Association (NBA) im Oktober werden Fans der Dallas Mavericks die Möglichkeit haben, ihre Tickets mit Bitcoin und Litecoin zu bezahlen. Das gab vor Kurzem der Besitzer des Teams, Mark Cuban, bekannt. Ursprünglich sollte die neue Zahlungsmethode schon Anfang dieses Jahr eingeführt werden, bedurfte aber noch weiterer Vorbereitungen. Maßgeblich daran beteiligt war die Marketplace-App 5miles.

Sponsor unterstützt Krypto-Bezahlung

5miles ist der neue offizielle Trikot-Sponsor für die Dallas Maverick. Das Unternehmen betreibt eine App, auf der Personen private Verkäufe oder Services unkompliziert einstellen und abwickeln können – ähnlich wie bei Ebay Kleinanzeigen. Allerdings akzeptiert 5miles auch Bitcoin, Ethereum und Comet. In Zusammenarbeit mit Aliant Payments wird 5miles künftig auch Litecoin beim Kauf der Basketballtickets akzeptieren können. Zudem werden schnellere und sichere Transaktionen gewährleistet. Außerdem soll Harrison Branes, ein Spieler der Dallas Mavericks, der Markenbotschafter für 5miles werden.

Cuban stellt dabei heraus:

„Eines der Dinge, die sie [5miles] anführen, ist die Verknüpfung der Blockchain mit einem Marktplatz, um eine sicherere Umgebung und eine sicherere Umgebung zu schaffen.“

Cuban selbst, der sein Vermögen von 3 Milliarden US-Dollar unter anderem als Software-Unternehmer verdiente, ist bekennender Kypto-Investor. Nach eigenen Aussagen investiert er nur, wenn er sich sicher ist, dass es sich um ein lukratives Geschäft handelt. Die Bedeutung der Blockchain erklärte er bereits auf einer Pressekonferenz im März.

Grawin Chan, der CFO von 5miles, erläutert wenig bescheiden:

„Wir sind mit unserer Interaktion und unserer Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Mark und seinem Team bisher einfach eine erstklassige Organisation. Sie setzen alles daran, genau zu untersuchen, was passiert ist, und setzen Best Practices ein.“

Nun sind wir gespannt, wann die Fußball-Bundesliga auf diesen Zug aufspringen wird.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]

XRapid: Wie sich Ripple unabhängig von XRP weiterentwickelt

Ripple breitet sich weiter aus. Indem das Unternehmen neue Kooperationspartner zu ihrem Zahlungsnetzwerk xRapid hinzufügt, vergrößert es zunehmend seine Reichweite. Dies geschieht auch durch neue Standorte, vor allem im asiatischen Raum. Der XRP-Kurs befindet sich hingegen – zumindest im Monatsvergleich – auf Abwärtskurs. Dass man den Kurs des „Bankencoins“ XRP streng genommen nicht Ripple-Kurs nennen […]

Binance: 90 Prozent der Mitarbeiter lassen sich mit eigenem Token bezahlen

90 Prozent der Mitarbeiter des mittlerweile japanischen Online-Handelsplatzes Binance haben sich gegen eine Banküberweisung entschieden. Ihr Gehalt wird monatlich per Binance Coin (BNB) ausgezahlt. Dies hat der CEO Changpeng Zhao gegenüber dem Newsportal TechCrunch bekannt gegeben. Zhao war aufgrund der Kooperation mit dem Liechtenstein Cryptoassets Exchange (LCX) in Europa. Am 18. August schrieb der Chefredakteur des […]