NBA-Tickets können mit Kryptowährungen bezahlt werden

Quelle: Basketball going through the basket at a sports arena (intentional spotlight) via Shutterstock

NBA-Tickets können mit Kryptowährungen bezahlt werden

Erst kürzlich hat BTC-ECHO darauf hingewiesen, wie bedeutsam die Bitcoin-Nutzung für dessen Wert ist. Nun haben zumindest die Fans des NBA-Teams Dallas Mavericks eine weitere Nutzungsmöglichkeit erhalten. Seit der neuen Spielsaison können sie die Tickets ihres Lieblingsteams mit Bitcoin und Litecoin bezahlen.

Mit dem nächsten Saisonstart der National Basketball Association (NBA) im Oktober werden Fans der Dallas Mavericks die Möglichkeit haben, ihre Tickets mit Bitcoin und Litecoin zu bezahlen. Das gab vor Kurzem der Besitzer des Teams, Mark Cuban, bekannt. Ursprünglich sollte die neue Zahlungsmethode schon Anfang dieses Jahr eingeführt werden, bedurfte aber noch weiterer Vorbereitungen. Maßgeblich daran beteiligt war die Marketplace-App 5miles.

Sponsor unterstützt Krypto-Bezahlung

5miles ist der neue offizielle Trikot-Sponsor für die Dallas Maverick. Das Unternehmen betreibt eine App, auf der Personen private Verkäufe oder Services unkompliziert einstellen und abwickeln können – ähnlich wie bei Ebay Kleinanzeigen. Allerdings akzeptiert 5miles auch Bitcoin, Ethereum und Comet. In Zusammenarbeit mit Aliant Payments wird 5miles künftig auch Litecoin beim Kauf der Basketballtickets akzeptieren können. Zudem werden schnellere und sichere Transaktionen gewährleistet. Außerdem soll Harrison Branes, ein Spieler der Dallas Mavericks, der Markenbotschafter für 5miles werden.

Cuban stellt dabei heraus:

„Eines der Dinge, die sie [5miles] anführen, ist die Verknüpfung der Blockchain mit einem Marktplatz, um eine sicherere Umgebung und eine sicherere Umgebung zu schaffen.“

Cuban selbst, der sein Vermögen von 3 Milliarden US-Dollar unter anderem als Software-Unternehmer verdiente, ist bekennender Kypto-Investor. Nach eigenen Aussagen investiert er nur, wenn er sich sicher ist, dass es sich um ein lukratives Geschäft handelt. Die Bedeutung der Blockchain erklärte er bereits auf einer Pressekonferenz im März.

Grawin Chan, der CFO von 5miles, erläutert wenig bescheiden:

„Wir sind mit unserer Interaktion und unserer Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Mark und seinem Team bisher einfach eine erstklassige Organisation. Sie setzen alles daran, genau zu untersuchen, was passiert ist, und setzen Best Practices ein.“

Nun sind wir gespannt, wann die Fußball-Bundesliga auf diesen Zug aufspringen wird.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: