Marktupdate Nach Kursrutsch: Müder Bitcoin-Kurs (BTC) erwacht

Moritz Draht

von Moritz Draht

Am · Lesezeit: 4 Minuten

Moritz Draht

Moritz Draht hat Deutsche Literatur und Philosophie an der Universität Konstanz studiert. Sein Krypto-Engagement widmet sich den Zusammenhängen zwischen soziokulturellen und technischen Entwicklungen.

Teilen

Quelle: Shutterstock

Jetzt anhören
BTC10,647.31 $ -2.16%

Nach einem deutlichen Kursrutsch zum Wochenende fängt sich der Bitcoin-Kurs allmählich wieder. Von Aufbruchstimmung am Krypto-Markt kann jedoch noch keine Rede sein.

Seitdem der Bitcoin-Kurs (BTC) vergangenen Donnerstag abermals an der Marke von 10.000 US-Dollar scheiterte, hat sich die Krypto-Leitwährung mit einen Kursabschlag von rund 900 US-Dollar nur knapp oberhalb von 9.000 US-Dollar gefangen. Mit einem Minus von 3,8 Prozent in den letzten 24 Stunden notiert der Bitcoin-Kurs aktuell bei 9.041 US-Dollar und knickt auf Wochensicht um 6,9 Prozent ein.

Bitcoin-Kurs im Wochenchart

Die aktuellen Verluste am Krypto-Markt spiegeln sich bei den traditionellen Märkten. Die erwartungsgemäß düster ausfallenden Konjunkturprognosen von Fed-Präsident Jerome Powell während des Open Market Committee letzte Woche sowie die Angst vor einer sich andeutenden zweiten Corona-Wellen in den USA haben die Anleger in Aufruhr gebracht. Der US-amerikanische Leitindex Dow Jones verzeichnete infolge den größten Kurseinbruch seit Mitte März und auch der DAX musste deutlich Federn lassen.

Zu Beginn der neuen Handelswoche zeichnen sich bereits weitere Verluste ab. Der Dow Jones startet mit einem Minus von 3,39 Prozent, während der breiter gefasste S&P 500 um 2,72 Prozent fällt und der DAX bei Börsenöffnung um 2,83 Prozent einknickt. Die Börsenwelt ist nach euphorischen Vorwochen, die die Märkte fernab realwirtschaftlicher Gegebenheiten aufgeheizt haben, wieder im Krisenmodus angekommen. Das Platzen der jüngsten Rallye-Blase schwappt derzeit auch auf den Krypto-Markt über und drückt den Bitcoin-Kurs mit zu Boden. Seitdem Corona-Crash haben die Märkte auffällig korreliert und es zeigt sich abermals, dass sich der Krypto-Markt nicht vom Börsenparkett abgekoppelt hat.

Bitcoin-Kurs fällt, Futures schmieren ab

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Während das Open Interest an den Bitcoin-Optionen wieder steigt, ist das tägliche Handelsvolumen für Bitcoin–Futures auf ein diesjähriges Tief gestürzt. Am 13. Juni belief sich das 24-stündige Handelsvolumen an den Bitcoin-Terminbörsen auf knapp 5 Milliarden US-Dollar.

Etwa drei Viertel der Kontrakte wurden an den Börsen OKEx (1,4 Milliarden US-Dollar), Huobi (1,3 Mrd. USD) und Binance (1,1 Mrd. USD) abgewickelt, wie sich den Daten von Skew entnehmen lässt.

Am vergangenen Freitag belief sich das Open Interest auf ein Gesamtwert von 1,5 Milliarden US-Dollar. Das Open Interest bezeichnet die Zahl aller ausstehenden Terminkontrakte an den Terminbörsen.

Schmale Wallets auf Höchststand

Während der Krypto-Markt von institutionellen Investoren überrumpelt wird, ist auch die Menge kleiner BTC-Geldbeutel gestiegen. Glassnode zufolge ist die Anzahl der Wallets mit 0,1 BTC oder mehr auf einen neuen Rekordwert von 3.054.282 gestiegen und hat damit den bisherigen Rekord vom 21. Mai um 212 Adressen übertroffen.

Die Zahl der Wallets mit 0,1 BTC oder mehr ist seit dem Bull Run 2017 stetig gestiegen. Von August 2017 bis Januar 2018 stieg die Zahl der Bitcoin-Wallets mit mindestens 0,1 BTC demnach um 45 Prozent von 1,8 Millionen auf über 2,6 Millionen. Ein deutlicher Anstieg fand zudem seit Februar statt, als der Halving-Hype auch über den Krypto-Sektor hinaus Schlagzeilen machte.

Transaktionen wieder erschwinglich

Die durchschnittlichen BTC-Transaktionsgebühren sind unter einen US-Dollar gefallen und befinden sich somit wieder auf Prä-Halving-Niveau. Laut BitInfoCharts sind die BTC-Transaktionsgebühren im Zeitraum zwischen dem 20. Mai und 14. Juni um 91 Prozent von 6,65 auf 0,56 US-Dollar gesunken. Dies folgt auf einen rasanten Anstieg nach dem Halving, bei dem die Gebühren zwischen dem 5. April und dem 20. Mai um mehr als 1.600 Prozent stiegen.

Durchschnittliche BTC-Transaktionsgebühren
bitinfocharts.com

Die Geschichte wiederholt sich somit. Bereits beim zweiten Halving im Jahr 2016 stiegen die Gebühren zunächst um 200 Prozent und stabilisierten sich in den zwei Folgemonaten auf einem vorherigen Niveau.

Altcoins im Windschatten des Bitcoin-Kurs

Der Ether-Kurs folgt dem Bitcoin-Kurs und notiert bei 223,88 US-Dollar rund 5 Prozent weniger als am Vortag. Im Wochenvergleich ist die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung um 8,3 Prozent eingeknickt.

Ether-Kurs im Wochenchart

Der Ripple-Kurs (XRP) verbucht ein 24-stündiges Minus von 3,8 Prozent und fällt somit auf 0,85 US-Dollar. In den letzten sieben Tagen ist XRP um 8,9 Prozent im Wert gefallen.

XRP-Kurs im Wochenchart

Der IOTA-Kurs (MIOTA) rutscht mit einem Minus von 6,9 Prozent auf Tagessicht auf 0,211 US-Dollar. Binnen einer Woche ist die IoT-Währung um 12,3 Prozent eingeknikct.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige



IOTA-Kurs im Wochenchart
Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter