Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef

Quelle: Shutterstock

Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef

Ein Gericht in Tokio verurteilte den ehemaligen Chef der insolventen Krypto-Börse Mt.Gox Mark Karpelès. Angeklagt wurde Karpelès wegen Dokumentenfälschung und Unterschlagung. Das Gericht bedachte ihn für die Manipulation von Firmenaufzeichnungen zu einer Bewährungsstrafe. Jetzt muss sich Karpelès in einer Sammelklage der Mt.Gox-Nutzer in Pennsylvania behaupten.

Ein langwieriger und chaotischer Mt.Gox-Prozess vor dem Bezirksgericht Tokio

Der Franzose Mark Karpelès kaufte die Krypto-Börse Mt.Gox im Jahr 2012. Die Plattform meldete bereits 2014 Insolvenz an. Zwischenzeitlich gingen beim Börsen-Betrieb 850.000 Bitcoin verloren. Die Bitcoin hatten zum Zeitpunkt des Verschwindens einen Wert von 500 Millionen US-Dollar. Der „Baron des Bitcoins“ stand schon damals unter dem Verdacht, mit dem Verschwinden der digitalen Coins in Verbindung zu stehen. Bei dem Gerichtsverfahren in Tokio stellten die Ermittler Ungereimtheiten fest. Demzufolge soll Karpelès zwischen 2013 und 2015 Computerdaten zur Zahlung von Rechnungen verändert haben. Karpelès selbst beteuerte vor Gericht seine Unschuld. Er machte einen externen Hackerangriff für das Verschwinden der virtuellen Münzen verantwortlich. Im Verlauf des Gerichtsverfahrens tauchten rund 200.000 der vermissten Mt.Gox-Bitcoin wieder auf. Die Kläger werteten dies ferner als Beweis für die teilweise unüberschaubaren und unsicheren Maßnahmen der Geschäftsführung. Die Lage gilt nach wie vor als unsicher.

Erhalten die geprellten Opfer ihre Bitcoin zurück?

Doch nun melden sich auch die ehemaligen Nutzer von Mt.Gox aus Pennsylvania. Erst kürzlich lehnte ein Gericht in Pennsylvania die Zurückweisung einer Sammelklage gegen Karpelès ab. Karpelès sah das Gericht in Pennsylvania als nicht zur Durchführung der Sammelklage befugt an. Der Unternehmenssitz von Mt.Gox liegt schließlich in Tokio. Was Karpelès bei seiner Argumentation dagegen übersah: Das Gericht in Pennsylvania hat die Befugnis, die in Pennsylvania geschädigten Opfer bei einer Sammelklage zu vertreten.

Nachdem sich im Jahr 2018 das japanische Insolvenzgericht auf die Seite der Gläubiger geschlagen hatte, wurde ein Antrag auf eine zivilrechtliche Rehabilitation gestellt. Dementsprechend können die ehemaligen Mt.Gox-Nutzer ihre ursprünglichen Bitcoin-Forderungen bei der Krypto-Börse einreichen. Der Rehabilitationstreuhänder der Börse gab kürzlich bekannt, dass sein Team an einem Entwurf zur Verteilung der restlichen Mittel der insolventen Börse arbeite. Folglich ist der Fall Mt.Gox für Karpelès noch lange nicht abgeschlossen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
Bitcoin-Kurs rutscht unter 8.000 US-Dollar: Miner-Kapitulation schuld?
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rutschte am 21. November wieder unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Mit einem Wochen-Minus von knapp acht Prozent ist die kurzfristige Marktlage damit bearish. Was sind die Gründe für den Abwärtstrend?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
Ubisoft wird Block Producer bei EOS-Fork Ultra
Altcoins

Der Spieleentwickler und Publisher Ubisoft wird einen Validator Node für die blockchainbasierte Gaming-Plattform Ultra betreiben. Bis zum Jahresende soll Ubisoft in das Testnet von Ultra integriert werden. Wenn alles nach Plan verläuft, wird das Unternehmen auch das Mainnet von Ultra unterstützen.

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
Ripple: Illegale XRP-Geschäfte in Höhe von 400 Millionen US-Dollar entdeckt
Ripple

Auch im Zahlungsnetzwerk von Ripple hat das Risikoanalyse-Unternehmen Elliptic nun kriminelle Aktivitäten nachgewiesen. Und gleichzeitig Entwarnung gegeben: Nur 0,2 Prozent aller Transaktionen würden auf Geldwäsche, Betrug oder Diebstahl hindeuten.

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
Bitcoin vs. Umwelt: Neue Studie entkräftet Vorwürfe gegen Mining-Farmen
Bitcoin

Mining ist ein dreckiges Geschäft. Für den Proof of Work werden ganze Farmen in Betrieb genommen, die den globalen CO2-Ausstoß in die Höhe treiben. Eine neue Studie bezweifelt jedoch das Ausmaß der Energieverschwendung, das gerne als Argument genutzt wird, um Kryptowährungen als Energiefresser dastehen zu lassen.

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
Canaan: Erstes chinesisches Mining-Unternehmen drängt auf US-Börse
Mining

Das Mining von Bitcoin & Co. ist mittlerweile ein hart umkämpftes Feld. Jetzt drängt das chinesische Bitcoin-Mining-Unternehmen Canaan Inc. auf den US-Markt. Der Hersteller für Mining-Technologie hat jüngst 90 Millionen US-Dollar im Börsengang eingesammelt.

Angesagt

Deposy: Diese IOTA-Lösung soll unser Müllproblem in den Griff bekommen
Szene

Das Team von Biota will mithilfe der IOTA-Technologie das Müllproblem in den Griff bekommen. Das Tangle soll dabei helfen, ein Pfandsystem zu entwickeln, das Menschen für das Sammeln von Plastikmüll belohnt.

Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Bitcoin-Kurs rutscht unter 8.000 US-Dollar: Miner-Kapitulation schuld?
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rutschte am 21. November wieder unter die 8.000-US-Dollar-Marke. Mit einem Wochen-Minus von knapp acht Prozent ist die kurzfristige Marktlage damit bearish. Was sind die Gründe für den Abwärtstrend?

[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: