Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef

Quelle: Shutterstock

Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef

Ein Gericht in Tokio verurteilte den ehemaligen Chef der insolventen Krypto-Börse Mt.Gox Mark Karpelès. Angeklagt wurde Karpelès wegen Dokumentenfälschung und Unterschlagung. Das Gericht bedachte ihn für die Manipulation von Firmenaufzeichnungen zu einer Bewährungsstrafe. Jetzt muss sich Karpelès in einer Sammelklage der Mt.Gox-Nutzer in Pennsylvania behaupten.

Ein langwieriger und chaotischer Mt.Gox-Prozess vor dem Bezirksgericht Tokio

Der Franzose Mark Karpelès kaufte die Krypto-Börse Mt.Gox im Jahr 2012. Die Plattform meldete bereits 2014 Insolvenz an. Zwischenzeitlich gingen beim Börsen-Betrieb 850.000 Bitcoin verloren. Die Bitcoin hatten zum Zeitpunkt des Verschwindens einen Wert von 500 Millionen US-Dollar. Der „Baron des Bitcoins“ stand schon damals unter dem Verdacht, mit dem Verschwinden der digitalen Coins in Verbindung zu stehen. Bei dem Gerichtsverfahren in Tokio stellten die Ermittler Ungereimtheiten fest. Demzufolge soll Karpelès zwischen 2013 und 2015 Computerdaten zur Zahlung von Rechnungen verändert haben. Karpelès selbst beteuerte vor Gericht seine Unschuld. Er machte einen externen Hackerangriff für das Verschwinden der virtuellen Münzen verantwortlich. Im Verlauf des Gerichtsverfahrens tauchten rund 200.000 der vermissten Mt.Gox-Bitcoin wieder auf. Die Kläger werteten dies ferner als Beweis für die teilweise unüberschaubaren und unsicheren Maßnahmen der Geschäftsführung. Die Lage gilt nach wie vor als unsicher.

Erhalten die geprellten Opfer ihre Bitcoin zurück?

Doch nun melden sich auch die ehemaligen Nutzer von Mt.Gox aus Pennsylvania. Erst kürzlich lehnte ein Gericht in Pennsylvania die Zurückweisung einer Sammelklage gegen Karpelès ab. Karpelès sah das Gericht in Pennsylvania als nicht zur Durchführung der Sammelklage befugt an. Der Unternehmenssitz von Mt.Gox liegt schließlich in Tokio. Was Karpelès bei seiner Argumentation dagegen übersah: Das Gericht in Pennsylvania hat die Befugnis, die in Pennsylvania geschädigten Opfer bei einer Sammelklage zu vertreten.

Nachdem sich im Jahr 2018 das japanische Insolvenzgericht auf die Seite der Gläubiger geschlagen hatte, wurde ein Antrag auf eine zivilrechtliche Rehabilitation gestellt. Dementsprechend können die ehemaligen Mt.Gox-Nutzer ihre ursprünglichen Bitcoin-Forderungen bei der Krypto-Börse einreichen. Der Rehabilitationstreuhänder der Börse gab kürzlich bekannt, dass sein Team an einem Entwurf zur Verteilung der restlichen Mittel der insolventen Börse arbeite. Folglich ist der Fall Mt.Gox für Karpelès noch lange nicht abgeschlossen.

Mehr zum Thema:

Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

Bitcoin, Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Angesagt

Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Mt.Gox: Sammelklage gegen Ex-Bitcoin-Börsen-Chef