Mt.-Gox-Insolvenz: BTC und BCH im Wert von 400 Millionen US-Dollar verkauft

Mt.-Gox-Insolvenz: BTC und BCH im Wert von 400 Millionen US-Dollar verkauft

Am Mittwoch, dem 07. März, wurden Details zum Verkauf der Konkursmasse der bankrotten Krypto-Exchange Mt. Gox bekannt gegeben. Demnach veräußerte der Insolvenzverwalter Bitcoin und Bitcoin Cash im Wert von mehr als 400 Millionen US-Dollar. Die Bewegungen beeinflussten auch den Bitcoin-Kurs.



Seit September 2017 verkauften die Insolvenzverwalter der japanischen Krypto-Exchange Mt. Gox nach und nach die Einlagen, die noch auf der Exchange platziert waren. Laut eigener Aussage liquidierte der Insolvenzverwalter Nobuaki Kobayashi insgesamt 35.841 Bitcoin und 34.008 Bitcoin Cash. Insgesamt sammelte er so fast 43 Milliarden Yen ein, umgerechnet etwa 400 Millionen US-Dollar.

Wie Kobayashi erklärt, haben die Insolvenzverwalter mit dem Gericht Rücksprache gehalten, bevor sie einen Teil der Bitcoin und Bitcoin Cash verkauften, die auf der Exchange eingelagert waren. Der Verkauf war notwendig, da man von dem Erlös einen Teil der Abwicklung finanzieren kann. Entsprechend habe Kobayashi versucht, die Bitcoin und Bitcoin Cash zum bestmöglichen Zeitpunkt mit größtmöglichem Gewinn zu verkaufen. Zu weiteren Verkäufen müsse er sich noch einmal mit dem Gericht in Verbindung setzen.

Zusammenhänge zum Bitcoin-Kurs

Rückblickend kann man mit dieser Information auch die Kursentwicklung des Bitcoins beurteilen. Speziell in den Monaten Dezember bis Februar wurden in mehreren Schüben größere Beträge an Bitcoin verkauft. Diese Verkäufe spiegeln sich in den Kurseinbrüchen wieder, die der Bitcoin in diesen Monaten mehrfach zu erleiden hatte. Insgesamt ist der Bitcoin-Kurs seit Dezember um beinahe 50 % gefallen.

Aus der Krypto-Community melden sich kritische Stimmen bezüglich des Verkaufs. Nicht nur haben die Insolvenzverwalter den Bitcoin-Preis beeinflusst, sondern teilweise auch zu extrem niedrigen Kurswerten verkauft. Auch ehemalige Mt.-Gox-Nutzer sind enttäuscht, hatten viele von ihnen doch noch immer auf eine Entschädigung für die erlittenen Verluste gehofft. Dass Teile der verbliebenen Coins nun auf dem Markt frei angeboten wurden, stößt vielen sauer auf.

Die ehemals größte Krypto-Exchange Mt. Gox war 2014 gehackt worden und musste kurz darauf schließen. Das Insolvenzverfahren läuft seit 2015.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]

Bekannte Gründer und Investoren: Wie stehen sie zu Kryptowährungen?

Viele Kritiker sehen in Bitcoin die große Tulpenmanie. Doch was sagen jene dazu, die sich mit erfolgreichen Investitionen einen Namen gemacht haben? Viele Kritiker sind von den Finanzmärkten, Silicon Valley und Kryptowährungen weit entfernt und besitzen oft keinen einzigen Coin. Wir schauen uns einmal die Investoren an, die bereits in der Vergangenheit ein glückliches Händchen […]