Mt.-Gox-Insolvenz: BTC und BCH im Wert von 400 Millionen US-Dollar verkauft

Quelle: the logo of the brand "Mt. Gox" a trading platform for "Bitcoin" via Shutterstock

Mt.-Gox-Insolvenz: BTC und BCH im Wert von 400 Millionen US-Dollar verkauft

Am Mittwoch, dem 07. März, wurden Details zum Verkauf der Konkursmasse der bankrotten Krypto-Exchange Mt. Gox bekannt gegeben. Demnach veräußerte der Insolvenzverwalter Bitcoin und Bitcoin Cash im Wert von mehr als 400 Millionen US-Dollar. Die Bewegungen beeinflussten auch den Bitcoin-Kurs.

Seit September 2017 verkauften die Insolvenzverwalter der japanischen Krypto-Exchange Mt. Gox nach und nach die Einlagen, die noch auf der Exchange platziert waren. Laut eigener Aussage liquidierte der Insolvenzverwalter Nobuaki Kobayashi insgesamt 35.841 Bitcoin und 34.008 Bitcoin Cash. Insgesamt sammelte er so fast 43 Milliarden Yen ein, umgerechnet etwa 400 Millionen US-Dollar.

Wie Kobayashi erklärt, haben die Insolvenzverwalter mit dem Gericht Rücksprache gehalten, bevor sie einen Teil der Bitcoin und Bitcoin Cash verkauften, die auf der Exchange eingelagert waren. Der Verkauf war notwendig, da man von dem Erlös einen Teil der Abwicklung finanzieren kann. Entsprechend habe Kobayashi versucht, die Bitcoin und Bitcoin Cash zum bestmöglichen Zeitpunkt mit größtmöglichem Gewinn zu verkaufen. Zu weiteren Verkäufen müsse er sich noch einmal mit dem Gericht in Verbindung setzen.

Zusammenhänge zum Bitcoin-Kurs

Rückblickend kann man mit dieser Information auch die Kursentwicklung des Bitcoins beurteilen. Speziell in den Monaten Dezember bis Februar wurden in mehreren Schüben größere Beträge an Bitcoin verkauft. Diese Verkäufe spiegeln sich in den Kurseinbrüchen wieder, die der Bitcoin in diesen Monaten mehrfach zu erleiden hatte. Insgesamt ist der Bitcoin-Kurs seit Dezember um beinahe 50 % gefallen.

Aus der Krypto-Community melden sich kritische Stimmen bezüglich des Verkaufs. Nicht nur haben die Insolvenzverwalter den Bitcoin-Preis beeinflusst, sondern teilweise auch zu extrem niedrigen Kurswerten verkauft. Auch ehemalige Mt.-Gox-Nutzer sind enttäuscht, hatten viele von ihnen doch noch immer auf eine Entschädigung für die erlittenen Verluste gehofft. Dass Teile der verbliebenen Coins nun auf dem Markt frei angeboten wurden, stößt vielen sauer auf.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die ehemals größte Krypto-Exchange Mt. Gox war 2014 gehackt worden und musste kurz darauf schließen. Das Insolvenzverfahren läuft seit 2015.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin QR-Codes: 4 von 5 sind gefälscht
Bitcoin QR-Codes: 4 von 5 sind gefälscht
Insights

Die Kryptowährungs-Wallet ZenGo hat herausgefunden, dass vier von fünf Bitcoin QR-Codes bei Google zu betrügerischen Seiten führen. Über die falschen Links gelangen die Krypto-Einzahlungen der Nutzer nicht zum gewünschten Ziel. Vielmehr greifen die Betrüger die virtuellen Coins durch eine Umleitung an eine alternative Adresse ab.

Bitcoin spricht eine neue Sprache – Was es mit Miniscript auf sich hat
Bitcoin spricht eine neue Sprache – Was es mit Miniscript auf sich hat
Wissen

Entwickler aus dem Hause Blockstream schlugen jüngst eine Erweiterung von Bitcoins Skriptsprache namens Miniscript vor. Diese soll die Implementierung neuer Features in Bitcoin Wallets erleichtern. Bitcoin User und vor allem Wallet-Anbieter sind eingeladen, diese Sprache genauer zu analysieren und die Möglichkeiten derselben zu erkunden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

Angesagt

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

NEO lanciert TestNet für NEO3
Altcoins

NEO3 soll erst 2020 kommen – doch seit Kurzem kann sich die Entwickler-Community bereits einen ersten Überblick darüber verschaffen, wohin die Reise für NEO geht: Das Testnet „NEO3 Preview1“ wurde lanciert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: