Mt.Gox, Mt.Gox: Gläubiger der Bitcoin-Börse erhalten Angebot aus Russland

Quelle: Shutterstock

Mt.Gox: Gläubiger der Bitcoin-Börse erhalten Angebot aus Russland

Für Gläubiger der gehackten und insolventen Bitcoin-Börse Mt.Gox hat sich eine weitere Möglichkeit aufgetan, einen Teil ihrer Gelder zurückzuerhalten. Eine russische Anwaltsfirma hat ihnen ein entsprechendes Angebot unterbreitet – die Geschädigten bleiben jedoch misstrauisch.

Für Gläubiger der gescheiterten Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt es einen weiteren Hoffnungsschimmer. Der Krypto-Handelsplatz meldete bereits im Jahr 2014 Insolvenz an, dem war der Verlust von 850.000 Bitcoin durch einen Hack vorausgegangen. Zahlreiche Gläubiger warten seitdem auf eine Entschädigung. Die russische Anwaltskanzlei ZP Legal bot jüngst an, einen Teil der vermissten Gelder zurückzuholen.

Berichten zufolge soll ein Großteil der Mt.Gox-Gläubiger mit großer Skepsis auf den Vorschlag von ZP Legal reagiert haben. Die russische Firma behauptet, bis zu 200.000 Bitcoin von namentlich nicht bekannten russischen Staatsbürgern zurückfordern zu können. Dafür verlangt ZP Legal allerdings eine Provision von 50 bis 75 Prozent der wiedergewonnenen Bitcoin, im Falle eines Erfolgs würde überdies auch ein Stundensatz von 320 US-Dollar pro Stunde fällig. Im Angesicht der hohen Gebühren und einer undurchsichtigen Rechtsstrategie, machten lediglich Anspruchshalter von 15.000 Bitcoin von den Diensten der russischen Firma Gebrauch. Das Angebot von ZP Legal lief bis zum 22. September.

ZP Legal will Mt.Gox-Gelder durch Behördendruck wieder holen

Die Strategie von ZP Legal mutet in der Tat abenteuerlich an. Die Anwaltskanzlei nahm bereits im Februar Kontakt mit Vertretern der Mt.Gox-Gläubiger auf. Ihr Angebot betrifft eine Verbindung zwischen Mt.Gox und der ehemaligen russischen Bitcoin-Börse BTC-e. Die Hacker wuschen hier einen Teil der gestohlenen Gelder.

Konkret schlug ZP Legal vor, im Namen der geprellten Mt.Gox-Kunden polizeiliche Beschwerden gegen BTC-e einzureichen. Die Gläubiger müssten in der Folge nur auf die Auslieferung des BTC-e-Betreibers Alexander Vinnik von Griechenland nach Russland warten. ZP Legal würde sodann helfen, die anderen Diebe der Mt.Gox-Gelder ausfindig zu machen. Als Reaktion auf Druck der russischen Behörden würden diese sich dann schuldig bekennen und die gestohlenen Gelder im Austausch für geringere Strafen zurückzahlen. Andernfalls würden sie in Russland verurteilt werden, worauf hin sie auf Schadensersatz verklagt werden könnten.

Gläubiger der Bitcoin-Börse bleiben skeptisch


Mt.Gox, Mt.Gox: Gläubiger der Bitcoin-Börse erhalten Angebot aus Russland
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Anwalt und Mt.Gox-Gläubiger Daniel Kelman beschrieb das Angebot von ZP Legal in seinem Blog als eine unethische „Mystery Box“. Schließlich weigere sich die Anwaltskanzlei, konkrete Details ihrer Rechtsstrategie publik zu machen. Darüber hinaus ist auch die Rechtslage von Kryptowährungen in Russland nach wie vor unklar. Die gestohlenen Bitcoin zurückzuerhalten, könnte daher problematisch werden.

Auch das Verhältnis zwischen dem Vorschlag von ZP Legal und dem in Japan laufenden Mt.Gox-Insolvenzverfahren ist nach wie vor ungeklärt. Fest steht allerdings, dass der Gerichtsweg in Japan eine Kompensation aller Gläubiger vorsieht. Im Falle von ZP Legal würden allerdings nur diejenigen profitieren, die sich für eine Zusammenarbeit mit der Anwaltskanzlei entscheiden. Die Gläubigerin Kim Nilsson erklärte gegenüber Coindesk, dass sich die meisten Gläubiger eine faire Kompensation für alle Betroffenen wünschen.

Verfolgt ZP Legal politische Ziele?

Darüber hinaus gibt es noch eine weitere Theorie, mit der sich das Handeln von ZP Legal erklären lässt. Demnach sei das eigentliche Ziel der Anwaltskanzlei, die Auslieferung von Alexander Vinnik an Russland sicherzustellen. Der ehemalige Betreiber von BTC-e ist momentan in Griechenland inhaftiert, allerdings fordern sowohl Russland als auch die USA seine Auslieferung.

Russland möchte allem Anschein nach verhindern, dass Vinnik in die Hände des US-amerikanischen FBI gerät. Denn ihm werden Verbindungen zu russischen Eliten nachgesagt. Zudem soll auch das Hacker-Kollektiv Fancy Bear über BTC-e Mittel für ihre Operationen erworben haben. Die Gruppe wird unter anderem für Angriffe auf die US-Demokraten während der Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 verantwortlich gemacht.

Die griechische Regierung gab unterdessen an, die Höhe der Schadensforderungen von Mt.Gox-Opfern aus den beiden Staaten bei ihrer Auslieferungsentscheidung berücksichtigen zu wollen. Das Vorgehen von ZP Legal würde die Waagschale folglich mehr in die Richtung Russlands kippen lassen. Die Anwaltskanzlei verneinte gegenüber dem Krypto-Magazin Coindesk eine politische Motivation.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mt.Gox, Mt.Gox: Gläubiger der Bitcoin-Börse erhalten Angebot aus Russland
„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Mt.Gox, Mt.Gox: Gläubiger der Bitcoin-Börse erhalten Angebot aus Russland
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Mark Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mt.Gox, Mt.Gox: Gläubiger der Bitcoin-Börse erhalten Angebot aus Russland
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Mt.Gox, Mt.Gox: Gläubiger der Bitcoin-Börse erhalten Angebot aus Russland
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Mt.Gox, Mt.Gox: Gläubiger der Bitcoin-Börse erhalten Angebot aus Russland
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Mt.Gox, Mt.Gox: Gläubiger der Bitcoin-Börse erhalten Angebot aus Russland
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: